• The Wall Street Journal

Britische Banken versinken im Sumpf

    Von SIMON NIXON

Eine Milliarde hier, eine Milliarde da – und sehr bald schon dürfte es um richtige Summen gehen. Die wöchentliche Schandliste der britischen Banken umfasst diese Woche Standard Chartered. Die Bank zahlt 667 Millionen Dollar Strafe dafür, dass sie iranischen Kunden geholfen hat, US-Sanktionen zu umgehen. Außerdem war da noch HSBCs Rekordstrafe von 1,9 Milliarden Dollar für Verstöße gegen amerikanische Geldwäsche-Gesetze.

In den kommenden Wochen dürften britischen Banken weitere Megazahlungen an US-Regulierer ins Haus stehen. Die Royal Bank of Scotland etwa strebt einen Vergleich im Verfahren um versuchte Manipulationen des Libor-Zinssatzes an. Im Zusammenhang mit dieser Affäre bestätigten die britischen Behörden bereits die Festnahme dreier britischer Banker.

Reuters

"Engel der Unabhängigkeit" heißt die Statue vor der HSBC-Zentrale in Mexiko-Stadt. Engelgleich war das Verhalten britischer Banken in der Vergangenheit aber ganz und gar nicht.

Die Banken stellen die aktuellen Vefahren gerne als Nachwehen ihrer schmuddeligen Vergangenheit dar - als Preis, den sie für eine veraltete Praxis zahlen müssen, die sie schon längst korrigiert haben. Doch die Skandale haben auch unmittelbare Auswirkungen auf die Zukunft der Bankenbranche. Die Bank of England betrachtet die schnell wachsenden Kosten für die Wiedergutmachung früheren Fehlverhaltens wegen ihrer Auswirkungen auf die Kapitalausstattung des britischen Bankensystems mit großer Sorge.

Allein die Strafen für die Libor-Manipulation und Entschädigungszahlungen an Kunden, denen unter dubiosen Behauptungen Kreditversicherungen untergejubelt wurden, könnten die britischen Banken 20 Milliarden Pfund (knapp 25 Milliarden Euro) kosten – Geld, das die Banken auf der anderen Seite gut gebrauchen könnten, um verschärfte Kapitalanforderungen zu erfüllen oder die Wirtschaft mit mehr Krediten zu versorgen. Und die Kosten für andere Fehltritte wie etwa den Verkauf von ungeeigneten Zinsswaps an Kunden sind hier noch gar nicht mit eingerechnet.

Es bleibt nicht bei Einmalkosten

Es sollte auch niemand glauben, dass es sich bei den Entschädigungszahlungen um Einmalkosten handelt. Auf die Banken werden noch deutlich höhere Compliance-Kosten zukommen, wenn sie ihre Kunden davon überzeugen wollen, dass sie ihre Geschäftspraktiken tatsächlich geändert haben.

HSBC hat bereits angekündigt, dass die Umstellung auf ein neues Anti-Geldwäsche-System jährlich 900 Millionen Dollar zusätzlich kosten wird. Zudem droht die Gefahr, dass die Banken in dem Moment, in dem sie gezwungen werden, ihr Geschäft transparenter zu gestalten, auf bisher munter sprudelnde Erträge verzichten müssen.

Wie viel Standard Chartered und HSBC tatsächlich verdient haben, indem sie Kunden bei der Geldwäsche oder bei der Umgehung von Sanktionen geholfen haben, ist unklar. Ebenso wie viel Geld der Handel von Barclays mit der Manipulation des Libor gemacht hat oder Lloyds mit dem Verkauf ungeeigneter Produkte. Klar ist aber, dass sich der Verzicht auf diese Praktiken auf die Geschäftsmodelle der Banken auswirken wird.

Boni und Jobs der Banker in Gefahr

Barclays etwa ist gerade dabei, die Sparte zu schließen, die internationalen Konzernen dabei geholfen hat, aggressive Steuervermeidungsmodelle zu entwickeln und damit in der Vergangenheit beträchtliche Gewinne für die Investmentbank eingefahren hat. Und die Retail-Sparten der Banken könnten Probleme bekommen, ihre Erträge zu steigern, wenn sie gezwungen werden, ihren stark vertriebsgetriebenen Ansatz aufzugeben.

Britischen Bankenaufseher prüfen derzeit, ob die ungute Mischung aus Strafen, Entschädigungszahlungen und gesunkener Profitabilität bei einigen Banken zu einem erhöhten Kapitalbedarf führen könnte.

In jedem Fall aber werden die Banken jetzt den einzigen Hebel ziehen, der ihnen bleibt, und die Kosten senken. Die jetzige Banker-Generation wird den Preis für die Fehler ihrer Vorgänger zahlen müssen – mit ihren Boni und mit ihren Jobs.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen