• The Wall Street Journal

Warum Peer Steinbrück bei der Bankenaufsicht auf die EZB setzt

Der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hält die Europäische Zentralbank für die bessere Bankenaufsicht als die EBA. Trotz Interessenkonflikt. Wir haben ihn gefragt, warum. Hier ist seine Antwort:

    Aufgezeichnet von MADELEINE NISSEN

Die aktuellen Entwicklungen zeigen, dass eine europäische Aufsichtsbehörde nötig ist, um systemische Risiken frühzeitig aufzudecken und wirksam zu bekämpfen und damit die integrierten Kapitalmärkte auf ein solides Fundament zu stellen. Insbesondere innerhalb der Europäischen Währungsunion können nationale Aufsichtssysteme zu einer Verstärkung des Trends einer Renationalisierung der Finanzmärkte führen und damit krisenverschärfend wirken.

Die bestehende europäische Bankenaufsichtsbehörde EBA erfüllt eine wichtige Aufgabe, indem sie durch verbindliche technische Regulierungsstandards einen europaweit einheitlichen Rechtsrahmen schafft, der eine Basis für den gemeinsamen Binnenmarkt darstellt. Die EBA verfügt aber derzeit weder über die personellen Kapazitäten noch die Durchgriffsrechte, die für eine zeitnahe und effektive Übernahme von direkten Aufsichtsaufgaben nötig sind.

dapd

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück: "Die EZB kann Risiken für die Finanzstabilitiät frühzeitig aufdecken und bekämpfen."

Die Europäische Zentralbank (EZB) ist besser als die EBA geeignet, die Aufgaben einer europäischen Aufsichtsbehörde für große, systemrelevante Banken zu übernehmen:

Erstens bieten die Europäischen Verträge schon jetzt die Möglichkeit, der EZB besondere Aufgaben im Zusammenhang mit der Bankenaufsicht zu übertragen.

Zweitens verfügt die EZB durch die langjährige Erfahrung an den Finanzmärkten über die Informationen und Kenntnisse, um Risiken für die Finanzstabilität frühzeitig aufdecken und bekämpfen zu können.

Drittens ist die Bankenaufsicht in den meisten Mitgliedsländern bereits heute Aufgabe der Zentralbanken. Als Mittelpunkt des Europäischen Systems der Zentralbanken kann die EZB einfacher als die EBA auf nationale Aufsichtsexpertise und –personal zurückgreifen.

Viertens ist die EZB mit über tausend Mitarbeitern auch administrativ besser dafür geeignet einen weiteren personellen Aufbau zu bewältigen, als die EBA mit derzeit etwa hundert Mitarbeitern.

Zur zeitnahen Aufnahme einer europäischen Bankenaufsicht sollten die Aufsichtsfunktionen - mit der Perspektive einer späteren Ausgliederung - unter dem Dach der EZB in einer rechtlich selbständigen Aufsichtseinheit angesiedelt werden, die strikt getrennt von der Geldpolitik agiert und einer parlamentarischen Kontrolle unterliegt.

Kontakt zum Autor: Madeleine.Nissen@wsj.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Peking Auto Show 2014

  • Exklusiv für Abonennten Preview lesen

    [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer aber mit besonderen und limitierten Editionen, sowie mit neuen Modellen den Markt weiter zu erobern. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.