• The Wall Street Journal

Stuttgart 21 wird um Milliarden teurer

    Von STEFANIE HAXEL

Das gigantische Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 wird erheblich teurer als geplant. Ursprünglich sollten die Baukosten bei 4,5 Milliarden Euro gedeckelt werden, nun rechnet die Bahn mit Mehrausgaben von voraussichtlich 1,1 Milliarden Euro. Insgesamt könnte das Projekt damit 5,63 Milliarden Euro teuer werden.

Spiegel Online zitiert ein Gutachten der Unternehmensberatung Mc Kinsey, nach der Stuttgart 21 sogar 6,8 Milliarden Euro kosten werde. Laut dem Nachrichtenportal wurde die Studie der Berater dem Aufsichtsrat der Deutschen Bahn am Mittwoch vorgestellt.

dapd

Ein Modell des neuen Bahnhofs in Stuttgart - die große Variante könnte teuer werden.

Dass das Projekt teurer wird, war zuvor schon durchgesickert, nur die genaue Summe war noch nicht bekannt. Wofür genau die nun angesetzten Mehrkosten anfallen, wurde nicht gesagt. Presseberichten zufolge geht es um Brandschutz, Grundwasser und den Verkauf der oberirdischen Gleisflächen.

Der Bahn-Vorstand habe im April mit Unterstützung externer Berater mit der Überprüfung der Kostenbasis begonnen und Einsparpotenziale erarbeitet sowie Ablaufprozesse optimiert und neue Projektstrukturen entwickelt, hieß es. Nun muss der Aufsichtsrat noch grünes Licht für die Erhöhung des Finanzierungsrahmens auf 5,626 Milliarden Euro geben. Das Gremium sei über alle Ergebnisse und Vorschläge informiert worden und werde jetzt zeitnah darüber beraten.

Tragen muss die Mehrkosten der Konzern alleine. Das Land Baden-Württemberg will sich nicht an zusätzlichen Ausgaben beteiligen, wie Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann jüngst bekräftigte. Derzeit beträgt der Anteil Baden-Württembergs an dem Projekt 930 Millionen Euro.

Kontakt zum Autor: stefanie.haxel@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Werbung

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.