• The Wall Street Journal

Stuttgart 21 wird um Milliarden teurer

    Von STEFANIE HAXEL

Das gigantische Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 wird erheblich teurer als geplant. Ursprünglich sollten die Baukosten bei 4,5 Milliarden Euro gedeckelt werden, nun rechnet die Bahn mit Mehrausgaben von voraussichtlich 1,1 Milliarden Euro. Insgesamt könnte das Projekt damit 5,63 Milliarden Euro teuer werden.

Spiegel Online zitiert ein Gutachten der Unternehmensberatung Mc Kinsey, nach der Stuttgart 21 sogar 6,8 Milliarden Euro kosten werde. Laut dem Nachrichtenportal wurde die Studie der Berater dem Aufsichtsrat der Deutschen Bahn am Mittwoch vorgestellt.

dapd

Ein Modell des neuen Bahnhofs in Stuttgart - die große Variante könnte teuer werden.

Dass das Projekt teurer wird, war zuvor schon durchgesickert, nur die genaue Summe war noch nicht bekannt. Wofür genau die nun angesetzten Mehrkosten anfallen, wurde nicht gesagt. Presseberichten zufolge geht es um Brandschutz, Grundwasser und den Verkauf der oberirdischen Gleisflächen.

Der Bahn-Vorstand habe im April mit Unterstützung externer Berater mit der Überprüfung der Kostenbasis begonnen und Einsparpotenziale erarbeitet sowie Ablaufprozesse optimiert und neue Projektstrukturen entwickelt, hieß es. Nun muss der Aufsichtsrat noch grünes Licht für die Erhöhung des Finanzierungsrahmens auf 5,626 Milliarden Euro geben. Das Gremium sei über alle Ergebnisse und Vorschläge informiert worden und werde jetzt zeitnah darüber beraten.

Tragen muss die Mehrkosten der Konzern alleine. Das Land Baden-Württemberg will sich nicht an zusätzlichen Ausgaben beteiligen, wie Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann jüngst bekräftigte. Derzeit beträgt der Anteil Baden-Württembergs an dem Projekt 930 Millionen Euro.

Kontakt zum Autor: stefanie.haxel@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 22. April

    Frühlingsboten in Washington, schmutzige Schüler in Indonesien, eine riesige BH-Sammlung in China und royale Reisefotos aus Australien. Das und noch mehr steckt diesmal in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.