• The Wall Street Journal

Die Russen ziehen in den Smartphone-Krieg

    Von LUKAS I. ALPERT

Die bekannteste Errungenschaft Russlands in Sachen Technologie ist wahrscheinlich das Kalaschnikow-Gewehr. Das könnte sich aber bald ändern, wenn es nach einem Moskauer Unternehmen geht. Yota heißt es – und hofft, bald groß auf dem Smartphone-Markt mitzuspielen.

Das Gerät, das bald der Öffentlichkeit vorgestellt wird, hat zwei Bildschirme: Auf der einen Seite ein herkömmliches LCD-Display - auf der anderen eines, das mit E-Tinte funktioniert. Das zweite Display soll den Usern erlauben, pausenlos an neue Informationen zu kommen, ohne dabei die Batterie zu schnell zu leeren.

„Wir haben dieses Smartphone gemacht, um anders zu sein", sagt Wladislaw Martynow, der 43-jährige Chef der Firma. Sein schickes Moskauer Büro ist voll mit antiken Telefonen. „Die meisten Handys sind heutzutage langweilig - unser Produkt ist etwas für Leute, die etwas anderes wollen."

[image] Yota Devices

Das neue Smartphone von Yota hat zwei Bildschirme.

Seit Mai arbeiten 35 Ingenieure mit einem Budget von 25 Millionen US-Dollar daran, das Konzept zur Realität werden zu lassen, sagt Martynow. Das Unternehmen will das Telefon im Februar auf der Handy-Messe Mobile World Congress vorstellen. Im dritten Quartal des nächsten Jahres soll es in Russland in die Läden kommen. Zum Jahresende soll die Kooperation mit internationalen Mobilfunkbetreibern helfen, das Smartphone weltweit zu etablieren.

Einen Namen hat das Gerät noch nicht, das mit der Android-Software von Google läuft. Es soll etwa 500 US-Dollar kosten – weniger als das iPhone und etwa genau so viel wie andere Android-Smartphones am oberen Ende des Spektrums.

In den höchst umkämpften Smartphone-Markt einzusteigen, wird eine große Aufgabe für den kleinen Neuling. „Sie haben eine originelle Idee, aber es ist eine unbekannte Marke", sagt Carolina Milanesi, Analystin bei Gartner, einer Beratungsfirma für Technologiethemen. „Im Smartphone-Markt sind Marken und Trends sehr wichtig – es dürfte also schwer werden." Yota-Chef Martynow weiß um die Schwierigkeiten –hält aber dagegen, dass die Bauweise seines Smartphones eine Innovation bringe.

Milanesi glaubt auch, dass das die Stärke des Geräts ist. Denn das Display, das mit elektronischer Tinte funktioniert, erlaubt es den Nutzern, Daten in Echtzeit einzusehen – von Twitter-Feeds bis hin zu Aktienkursen – ohne das Handy ständig aus dem Ruhemodus zu holen und den Akku zu schnell zu leeren. Die Technologie, bisher vor allem bei E-Book-Readern wie dem Kindle von Amazon benutzt, ist batteriesparend – denn der Bildschirm zeigt das Bild ständig an, verbraucht aber nur Strom, wenn sich etwas ändert.

Martynow, der auf 20 Jahre Berufserfahrung bei Software- und IT-Unternehmen wie Microsoft zurückblickt, sagt, die Anwendungsmöglichkeiten für das Display seien unbegrenzt. Der Schwarzweiß-Bildschirm mache es den Nutzern möglich, Fotos, Bordkarten für das Flugzeug oder auch die Wetteraussichten anzuzeigen, ohne jemals den Bildschirm berühren zu müssen – die Bilder bleiben wo sie sind, selbst wenn dem Gerät der Saft ausgeht.

Ramon Llamas, Senioranalyst des weltweiten Smartphone-Markts für das Marktforschungsunternehmen IDC, sieht genau in der Innovation des Smartphones eine Gefahr: „Das Produktdesign ist vollkommen anders als bei allen anderen, also muss man viel Aufklärung betreiben. Bei so etwas radikalem besteht die Gefahr, dass man vom Markt an den Rand gedrängt wird, und sie müssen viel reinstecken, um das zu überwinden", sagt Llamas.

Wieviel Yota fürs Marketing ausgibt, ist indes noch offen, sagt Martynow. In Russland allerdings bekommt das Unternehmen etwas Aufmerksamkeit kostenlos: Vor zwei Jahren gehörte noch ein Viertel von Yotas Mutterfirma dem staatsbetriebenen Verteidigungsgiganten Rosteknologij. Dessen Chef Sergei Chemezow zeigte einen Prototypen des Smartphones dem damaligen Präsidenten Dimitri Medwedjew.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen