• The Wall Street Journal

Fed setzt Lockerung mit aller Konsequenz fort

    Von HANS BENTZIEN

Die US-Notenbank setzt ihre Anleihenkäufe im Jahr 2013 konsequent fort, um den amerikanischen Arbeitsmarkt anzukurbeln und einen wirtschaftlichen Aufschwung herbeizuführen. Am Mittwoch gaben die geldpolitischen Entscheider außerdem klare Werte für die Arbeitslosenquote und Inflationsrate bekannt, von denen ihre Ultraniedrigzinspolitik abhängt: Solange die Arbeitslosenrate über 6,5 Prozent und die Inflation in den nächsten ein bis zwei Jahren unter 2,5 Prozent liegt, will die Fed an ihren außergewöhnlich niedrigen Zinsen festhalten.

Diese Kopplung bedeute aber nicht, dass die "Geldpolitik auf Autopilot fahre", sagte Fed-Chairman Ben Bernanke im Anschluss an das Treffen. Eine Zinserhöhung bleibe nach wie vor Ermessenssache der Mitglieder im Offenmarktausschuss (FOMC). Bisher hatte die Fed eine Niedrigzinszusage für den Zeitraum bis Mitte 2015 gegeben. Dollar und US-Staatsanleihen reagierten auf diese Nachricht mit Verlusten, Aktien legten zu.

Fed-Chef Ben Bernanke will weiter US-Anleihen aufkaufen.

Als Ersatz für ein zum Jahresende auslaufendes Programm, bei dem kürzer laufende Papiere zu Gunsten länger laufender verkauft werden (Operation Twist) beschloss der FOMC ein zusätzliches Programm zum Kauf von Staatsanleihen für "anfänglich" 45 Milliarden US-Dollar pro Monat. Im Gegensatz zu "Twist" erhöhen die neuen Staatsanleihekäufe jedoch die Größe der Fed-Bilanz, die in der vergangenen Woche ein Volumen von 2.861 Milliarden Dollar hatte. Da die Fed die Anleihen mit "frisch gedrucktem" Geld kauft, nimmt die Liquidität im Bankensystem weiter zu.

Volkswirte sind beeindruckt

Volkswirte zeigten sich beeindruckt von der Entschlossenheit der US-Notenbank. "Damit fährt die Fed den Stimulus deutlich hoch, denn das Nachfolgeprogramm für Twist ist nicht einfach ein Ersatz, sondern läuft auf eine Verdopplung der quantitativen Lockerung hinaus", sagte ING-Volkswirt Rob Carnell. Unicredit -Volkswirt Harm Bandholz sieht das ähnlich: "Das neue Programm führt die Käufe lang laufender Anleihen fort, ohne jedoch Verkäufe am kurzen Ende zu beinhalten. Damit wird die Geldpolitik Anfang 2013 noch etwas wachstumsfördernder", analysierte er.

Dieser Deutung widersprach Fed-Chairman Ben Bernanke allerdings: Die neuen Treasury-Käufe stellten keinen zusätzlichen Stimulus dar, der Stimulus bleibe "mehr oder weniger der gleiche", sagte Bernanke in seiner Pressekonferenz.

Im Hinblick auf den Zinsausblick lieferte der FOMC mit seinen neuen Projektionen für Wachstum, Inflation und Arbeitslosenquote zusätzliche Informationen. So rechnet das Gremium mit einer Arbeitslosenquote von 6,0 bis 6,6 Prozent im Jahr 2015. Bei der vorherigen Prognose waren es 6,0 bis 6,8 Prozent gewesen. Die Prognosen für BIP-Wachstum und Inflation wurden insgesamt etwas zurückgenommen.

Alles in allem deuten die Projektionen darauf hin, dass 15 der 19 FOMC-Mitglieder weiterhin damit rechnen, die Zinsen bis 2015 sehr niedrig zu halten. Bankökonomen rechnen einer Bloomberg-Umfrage zufolge damit, dass das Ende der Niedrigzinspolitik bereits Ende 2013 oder Anfang 2014 kommen wird.

Fed soll berechenbarer werden

Bernanke sagte, die explizite Kopplung der Zinspolitik an ökonomische Größen solle die Fed-Politik berechenbarer und transparenter machen. Er wies darauf hin, dass die Notenbank bei der Bestimmung ihrer Geldpolitik nicht alleine auf die Arbeitslosenquote, sondern auf eine Reihe anderer Arbeitsmarktindikatoren achten werde. Die Fed werde ihre Zinsen anheben, bevor Vollbeschäftigung erreicht sei, sagte er.

Erst im September hatte die Fed QE3 auf den Weg gebracht, ein Programm für den Kauf von Hypothekenanleihen. Im Rahmen von QE3 kauft die Fed monatlich für 40 Milliarden Dollar mit Immobilien besicherte Anleihen der staatlichen Hypothekenfinanzierer. Das Programm war zeitlich nicht begrenzt worden. Zusammen mit den Käufen im Rahmen von "Twist" und der Wiederanlage von Erlösen aus fällig gewordenen Anleihen erhöhten sich die langfristigen Wertpapierbestände der Fed auf diese Weise monatlich um 85 Milliarden Dollar.

Die Wiederanlage von Erlösen will die Fed ebenso fortführen wie den Kauf von Hypotheken-Anleihen für monatlich 40 Milliarden Dollar. Nach Mitteilung der New Yorker Fed, des operativen Arms der US-Notenbank, sollen die neuen Staatsanleihekäufe so ausgestaltet werden, dass sie den gleichen Effekt wie "Twist" haben. Angesteuert werde eine Restlaufzeit der Staatsanleihen von neun Jahren. Bei der Bestimmung ihrer Geldpolitik will sich die US-Notenbank allerdings nicht ausschließlich an Arbeitslosenquote und Inflationserwartungen, sondern auch an anderen, zum Beispiel finanziellen Entwicklungen orientieren.

Langfristige Zinsen niedrig

Mit diesen Maßnahmen, so teilte das Gremium mit, dürften die langfristigen Zinsen weiter niedrig gehalten werden. Die kurzfristigen liegen ohnehin bei nahezu Null: Den Zielsatz für Tagesgeld beließ der FOMC bei 0,00 bis 0,25 Prozent. Bernanke machte klar, dass er das Ende der Wertpapierkäufe nicht als ein Ende der lockeren Geldpolitik betrachten würde. Eine Beendigung der Käufe und eine Anhebung der Zinsen würden von unterschiedlichen Kriterien abhängen, sagte er.

Gegen die Wertpapierkäufe und die Bedingungen, unter die Zinsen sehr niedrig gehalten werden sollen, stimmte der Präsident der Richmond Fed, Jeffrey Lacker.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Hippe Box aus Licht und Glas in Venice Beach

    Ein Haus aus Licht und Glas, nur einen Steinwurf von dem bunten Treiben auf der Promenade von Venice Beach entfernt, ist unser Haus der Woche. Von der Couch aus blickt man hier direkt in den blauen Himmel über dem Strand bei Los Angeles.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 10. April

    Eine Ostereier-Färbe-Maschine in Nordrhein-Westfalen, frisch gezimmerte Särge in Wien, gewalttätige Polizisten in den USA und Papp-Wahlkandidaten in Indien. Das und mehr sehen Sie in unseren Fotos des Tages.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

  • [image]

    Die besten deutschen Aktien –
    und die größten Verlierer

    Die große Rally scheint es in diesem Jahr an den Aktienmärkten nicht zu geben. Der Dax etwa notiert nach den ersten drei Monaten 2014 nur wenig verändert. Umso wichtiger ist es deshalb, die richtigen Aktien herauszupicken. Wir zeigen die größten Gewinner und Verlierer aus Deutschland.

Erwähnte Unternehmen