• The Wall Street Journal

Google Maps ist zurück auf dem iPhone

    Von AMIR EFRATI

Apple kommt nicht ohne Google aus. Fast drei Monate, nachdem der Technologiekonzern den Kartendienst Google Maps auf dem iPhone durch eine eigene App ersetzt hat, hat Google nun eine Version zum Herunterladen herausgebracht – sehr zur Erleichterung zahlreicher Apple-Nutzer, die sich über den Wechsel beklagt hatten.

Google Maps ist seit dem späten Mittwoch in Apples App-Store verfügbar, weniger als vier Wochen, nachdem das Wall Street Journal berichtet hatte, Google arbeite nur noch an den letzen Feinheiten und werde die neue Version in Kürze Apple zur Genehmigung vorlegen.

Google

Google Maps ist zurück auf dem iPhone.

Im September hatte Apple mit der Betriebssystem-Version iOS 6 den Marktführer Google Maps, der seit 2007 auf allen iPhones und iPads vorinstalliert war, durch eine eigene App ersetzt. Mit dem im Sommer mit Pauken und Trompeten angekündigten Strategieschwenk wollte der Konzern mit dem Apfel im Logo eigentlich unabhängig von Google werden. Doch der Apple-Dienst hatte so viele Fehler, dass es neben Beschwerden auch Spott und Hohn hagelte. Vorstandschef Tim Cook musste sich entschuldigen. Seitdem arbeitet Apple fieberhaft an der Verbesserung des Karten- und Navigationsdienstes.

Den Austausch von Google Maps auf Apple-Geräten hatte Konzerngründer Steve Jobs schon vor Jahren angeregt. Der Konzern betrachtete Kartendienste als Schlüssel für die Zukunft des Computers und wollte dabei nicht von Google abhängig sein. Und das umso mehr, als Geräte mit dem Google-Betriebssystem Android weltweit immer beliebter wurden.

Beide Technologiekonzerne stehen nicht nur im Wettbewerb um die Gunst des einzelnen Kunden, sie buhlen zudem um Programmierer. Die sollen für die mobilen Geräten Apps erstellen, die auf die Lokalisierung von Standorten angewiesen sind und damit auf Kartierungssoftware. Google Maps gilt als Marktführer bei digitalem Kartendiensten, sowohl im Internet als auch bei Apps.

Bei der neuen Maps-Version für das iPhone hat der Internetkonzern noch eins draufgesetzt: Die App enthält wie erwartet eine schrittweise Navigationsfunktion und kann damit wie ein klassisches Navigationsgerät genutzt werden. Diese Funktion hatte die vorinstallierte Version wegen eines vorangegangenen Streits zwischen Google und Apple nicht.

Zudem enthält die neue App Informationen über mehr als 80 Millionen Geschäfte und Sehenswürdigkeiten. Sogar Fotos von Innenansichten einiger Geschäfte seien verfügbar, hieß es in einem am Mittwoch veröffentlichten Blog auf der Google-Webseite.

Die Google-Maps-App ist für das iPhone und die vierte Generation des iPod-Touch-Gerätes verfügbar, die mit der iOS-Version 5.1 läuft. Sie steht in über 40 Ländern und in 29 Sprachen zur Verfügung, darunter Spanisch, Japanisch, Französisch und Deutsch.

„Menschen auf der ganzen Welt haben nach Google Maps für das iPhone gefragt", schrieb Google in dem Blog. Eine Version für das iPad gibt es bislang noch nicht. Die neue App wurde von Googles eigenen Programmierern erstellt, während die vorinstallierte Version von Apple anhand von Google-Kartierungsdaten programmiert wurde.

Für Google könnte sich der vorübergehende Rausschmiss bei Apple sogar rechnen: Die App zum Herunterladen spült möglicherweise mehr Umsatz in die Kasse, weil der Konzern mehr Anzeigen von lokalen Geschäften hinzufügen oder mit andere Google-Diensten verknüpfen kann.

Im September hatte Apple auch die vorinstallierte YouTube-Video-App von Google entfernt. Inzwischen hat der Konzern aber eine neue YouTube-App zum Herunterladen genehmigt und diese enthält, anders als die alte Version, auch Videowerbung. Damit dürften Google weitere Umsätze zufließen.

Die Google-Suchmaschine ist weiterhin unangefochten auf Apple-Geräten Standard.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Länderranking

  • [image]

    Wo Europas Schuldenberge am höchsten sind

    Trotz Fiskalpakt: Die Haushaltsdefizite und die Staatsschulden in der Europäischen Union bleiben hoch. Vor allem die Spanne zwischen den finanziellen Musterschülern und den Haushaltssündern ist beträchtlich.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. April

    Bayern-Fans in Madrid, kleine Toreros in der Arena von Sevilla, eine kalte Dusche auf den Philippinen und ein Hoffnungsschimmer für Griechenland. Das und noch viel mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen