• The Wall Street Journal

Deutsche Bank malt schwarz für den Gewinn

    Von MADELEINE NISSEN

Die Deutsche Bank liefert weiter schlechte Nachrichten. Einen Tag nach der Großrazzia wegen möglichen Steuerbetrugs überraschte das Institut die Märkte mit einer Gewinnwarnung. Im Schlussquartal erwartet die Bank "signifikant negative" Effekte.

Die Sonderbelastungen dürften im vierten Quartal einen großen Teil des Gewinns der Deutschen Bank auffressen. Ein Großteil der Kosten geht auf den Umbau der Bank und die Integration der Postbank zurück. Aber auch die geplanten Schließungen und Stellenstreichungen in den Niederlanden belasten die Bank merklich. Zudem gibt es negative Effekte aus dem Abbau von Risikopositionen sowie durch Wertanpassungen von bestimmten Vermögenswerten.

Michael Probst/dapd

Für Jürgen Fitschen (links) und Anshu Jain läuft es alles andere als rund: Im vierten Quartal droht der Doppelspitze der Deutschen Bank ein Gewinneinbruch.

Aber auch das schwierige Marktumfeld macht der Deutschen Bank das Leben schwer: Das vierte Quartal sei bislang von einem "anhaltend schwierigen makroökonomischen Umfeld geprägt, verbunden mit geringer Volatilität und der üblichen saisonalen Abkühlung", hieß es. Dennoch habe die Bank im Oktober und November „solide operative Ergebnisse in allen Kerngeschäftsfeldern" erreicht.

Die Bank bestätigte ihr Ziel, die risikogewichteten Aktiva in der hausinternen Bad Bank zum Ende des ersten Quartals von rund 130 auf 90 Milliarden Euro zu senken. Die für das Regelwerk Basel III wichtige Kernkapitalquote soll Ende des Jahres wie vorgesehen bei 7,2 Prozent liegen und bis Ende März auf mindestens 8 Prozent steigen.

Die Aktie der Deutschen Bank reagierte mit deutlichen Verlusten auf die Ankündigungen. Hatte sie vor der Mitteilung noch knapp im Plus gelegen, rutschte das Papier anschließend rund drei Prozent ins Minus auf 33,25 Euro. Zuletzt stabilisierte sich die Aktie bei 33,68 Euro, ein Abschlag von 1,7 Prozent.

Neben den hausgemachten Problemen belasten die Deutsche Bank auch die Pläne in den USA, ausländische Banken zur Einhaltung der so genannten Dodd-Frank-Finanzreformen zu zwingen. Dies könnte einen „signifikanten Einfluss" auf die Deutsche Bank haben, sagte Finanzvorstand Stefan Krause bei einer Analystenpräsentation.

Ausländische Banken mit großen US-Niederlassungen sollen nach dem Willen der amerikanischen Notenbank ihre dortigen Zweigstellen nach den neusten Bankregeln in ihre Konzernstruktur eingliedern. Das kann für Institute wie die Deutsche Bank sehr teuer werden. Für eine konkrete Prognose sei es aber zu früh, erklärte Krause. Dafür gebe es noch zu wenige Details.

Beobachter rechnen damit, dass die Deutsche Bank und die britische Barclays kostspielige Änderungen in ihrer Konzernstruktur treffen müssen. Beide Institute hatten im Jahr 2010 versucht, mit einem geschickten Umbau ihrer Geschäfte die US-Regeln zu umgehen. Das Wall Street Journal hatte den Fall damals aufgedeckt.

Die Dodd-Frank-Reform hatte eigentlich ein Schlupfloch gestopft und ausländische Banken verpflichtet, für ihre US-Töchter genauso viel Kapital vorzuhalten wie amerikanische Banken. Mit ihrem Vorgehen aber war es der Deutschen Bank und der Barclays gelungen, Milliardenzahlungen an ihre US-Töchter zu vermeiden.

Kontakt zum Autor: Madeleine.Nissen@wsj.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen