• The Wall Street Journal

Apple-Campus haucht einer Stadt neues Leben ein

    Von IAN SHERR
Apple

Der von Apple geplante Campus 2 in Cupertino.

Apple hat erst die Computerwelt, dann Smartphones und Tablets revolutioniert. Als nächstes ist die Heimat von Apple, die kalifornische Stadt Cupertino, dran.

Dort steht Apple kurz vor dem ersten Spatenstich für einen neuen Bürokomplex, der als „Campus 2" bekannt ist. Für Cupertino bedeutet das einen starken Konjunkturschub, viele neue Bauprojekte und rasant steigende Mieten für Geschäftsräume.

„Es beruhigt uns, dass Apple hier so große Investitionen plant", sagt Todd Trekell vom regionalen Gewerbeimmobiliendienstleister Borelli Investment. Viele Immobilienbesitzer werben mit ihrer Nähe zu Apple, sagt Trekell.

Büromieten sind in Cupertino im vergangenen Jahr um etwa 40 Prozent gestiegen, berichtet die Gewerbeimmobilienfirma Colliers International. Im dritten Quartal betrug die durchschnittliche Büromiete gut 30 Euro pro Quadratmeter, verglichen mit gut 22 Euro im Vorjahreszeitraum. Im Landkreis Santa Clara County, zu dem auch Cupertino gehört, sind die Büromieten um neun Prozent gestiegen.

Campus soll bis 2016 fertig sein

Der Campus 2 soll auf 70 Hektar Land etwa anderthalb Kilometer östlich der derzeitigen Firmenzentrale von Apple gebaut werden. Apple-Mitgründer Steve Jobs hatte die Pläne vergangenes Jahr im Juni noch selbst der Stadt Cupertino vorgestellt. Viele denken bei dem runden Design des Gebäudes an ein Raumschiff.

Associated Press

Apple-Gründer Steve Jobs erläutert im Juni 2011 vor dem Stadtrat von Cupertino seine Pläne für den neuen Campus.

Die Bauarbeiten an dem 260.000 Quadratmeter großen Komplex sollen im kommenden Jahr beginnen. Bis zu 12.000 Angestellte sollen dort arbeiten, außerdem soll es ein Auditorium mit 1.000 Sitzen, einen Fitnessraum, ein Forschungszentrum und Tiefgaragen geben. Der Campus soll bis 2016 fertig sein.

Vertreter der Stadt sagen, dass in der Gegend mehr gebaut wird, seit Apple seine Pläne verkündet hat. Es sei zwar unklar, ob dieser Trend direkt mit dem neuen Apple-Campus zu tun hat, sagt Rick Kitson, Verantwortlicher für öffentliche Angelegenheiten der Stadt, doch vieles deute darauf hin. „Langzeitige Leerstände finden derzeit Vermieter und Projekte kommen in Fahrt", sagt er.

Insgesamt unterhält Apple neben seiner Zentrale noch Büros in 50 weiteren Gebäuden in Cupertino. Das Unternehmen ist der größte Grundbesitzer der Stadt, mit Grundstücken im Wert von etwa 808 Millionen Dollar, heißt es in einem Bericht der Stadt. Noch ist unklar, was Apple mit seinen Immobilien anstellen wird, wenn der Campus 2 bezugsfertig ist.

Apple-Pläne sorgen für Immobilienboom

Apple ist auch der größte Arbeitgeber in Cupertino, heißt es in dem Bericht der Stadt. Hewlett-Packard kommt an zweiter Stelle, und auch Oracle bietet dort viele Jobs.

Lori Eanes for The Wall Street Journal

Das Einkaufszentrum Cupertino Village auf der anderen Straßenseite des neuen Apple-Komlexes, weitet seine Renovierungspläne aus.

Ein Nutznießer des Apple-Campus ist Kimco Realty, eine Immobilieninvestmentgruppe, die eine Einkaufspassage gegenüber des Campus besitzt. Nachdem die Baupläne verkündet wurden, habe Kimco Anrufe von Luxuseinzelhändlern sowie von Hotelbetreibern bekommen, die die Technologie- und Medienvertreter unterbringen wollen, die bald beim Campus 2 ein- und ausgehen werden.

Laut Conor Flynn, Leiter des Westküstengeschäfts von Kimco, habe die Firma aufgrund des gesteigerten Interesses ihre mehrere Millionen Dollar teuren Renovierungspläne für das Einkaufszentrum um 25 Prozent ausgebaut. Außerdem werde womöglich ein Hotelbetreiber einziehen.

Flynn sagt, Kimco ziehe in Erwägung, kostenloses WLAN und interaktive Wegweiser anzubieten, um sich auf die IT-Kundschaft einzurichten. Außerdem wolle Kimco Apple einen Shuttle-Service zwischen dem Campus und dem Einkaufszentrum anbieten, sagt er.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 28. Juli

    Sicherheitskontrollen und Süßigkeiten zum Ende des Fastenmonats Ramadan. Ein Boxschlag, der Gesichstzüge entgleisen lässt. Eine Feuersbrunst, die eine ganze Stadt bedroht. Dieses und mehr zeigen unsere Bilder des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 27. Juli

    Ein Roboter will per Anhalter in ein Museum reisen, ein Kind leidet unter dem Krieg in Gaza, ein Ire schnorchelt im Schlamm und die Tour de France ist zu Ende - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.