• The Wall Street Journal

Inselstreit vermiest Japans Unternehmern die Laune

    Von MEGUMI FUJIKAWA und ANDREAS PLECKO

TOKIO--Die Stimmung in den Chefetagen der großen japanischen Industrieunternehmen hat sich in den drei Monaten bis Dezember stark eingetrübt, was nicht zuletzt auf den Inselstreit mit China zurückgeht. Wie aus dem vierteljährlichen Tankan-Bericht der Bank of Japan (BoJ) hervorgeht, fiel der Index, der die Lagebeurteilung der Unternehmen abbildet, auf minus 12 Punkte. Der Rückgang war stärker als erwartet und drückte den Index auf den niedrigsten Stand seit März 2010. Bei Werten unter null zeigt sich die Mehrzahl der befragten Firmen pessimistisch.

Ökonomen hatten nur mit einem Rückgang auf minus 10 Zähler gerechnet. Im September hatte das Stimmungsbarometer bei minus 3 Punkten notiert. Die Spekulationen, dass die BoJ in der nächsten Woche ihre Geldpolitik weiter lockert, dürften damit angeheizt werden. Trotz des insgesamt düsteren Bildes gab es aber auch einen Hoffnungsschimmer: So berichteten die Unternehmen von größeren Investitionsplänen als erwartet.

"Der Tankan-Bericht allein besiegelt noch keine Lockerung", sagte Masamichi Adachi, Ökonom bei J.P. Morgan Securities Japan. "Aber die BoJ wird wahrscheinlich kein Risiko eingehen wollen, dass der Yen wieder aufwertet. Bei einem Ausbleiben einer Lockerung dürfte das aber passieren."

Ein starker Druck der Politik hatte die BoJ in jüngster Zeit dazu gebracht, die Notenpresse noch schneller laufen zu lassen, was den Höhenflug des Yen beendete. Die stark exportabhängige Wirtschaft Japans profitiert von einem schwächeren Yen, weil die Gewinne der Unternehmen nach dem Umtausch in heimische Währung steigen und zugleich die Produkte im Ausland wettbewerbsfähiger werden.

dapd

Der Inselstreit mit China trübt den Unternehmern in Japan die Aussichten ein - hier wird ein Schiff in Tokio beladen.

Der Inselstreit mit China war im September eskaliert und hatte zu gewalttätigen Protesten und Boykottaufrufen gegen japanische Unternehmen geführt. In der vorigen Umfrage war der Inselstreit nur wenig abgebildet gewesen, da die Mehrzahl der Betriebe ihre Antworten schon vor dem Ausbruch der Proteste in China abgeschickt hatten.

Auch das Auslaufen der Subventionen für sparsame Automobile belastete die Stimmung in den Unternehmen. Der Unterindex für große Autofirmen brach auf minus 9 Punkte ein, der niedrigste Stand seit Juni 2011. Im September hatte der Subindex bei plus 19 Zählern gelegen.

Der Tankan-Bericht wies jedoch auch einen positiven Aspekt auf: Die Betriebe haben ihre Investitionspläne überraschend aufgestockt. Die großen Firmen der Industrie und des Dienstleistungsgewerbes wollen demnach ihre Sachwertanlagen im laufenden Fiskaljahr um 6,8 Prozent steigern. Zuvor war nur ein Plus von 6,4 Prozent genannt worden, Ökonomen hatten mit einer Abwärtskorrektur auf 4,9 Prozent gerechnet.

Trotz des jüngsten Yen-Rückgangs haben die Unternehmen überraschenderweise ihre Schätzungen zum Wechselkurs angehoben. Für das laufende Fiskaljahr, das im März endet, rechnen sie nun mit einem Kurs von 78,90 Yen pro US-Dollar, deutlich höher als der gegenwärtige Marktkurs. Im September war ein Kurs von 79,06 Yen veranschlagt worden.

Nach der Wahl am Sonntag dürfte der politische Druck auf die BoJ nochmals zunehmen, denn alle Umfragen deuten auf einen klaren Sieg der Liberaldemokratischen Partei Japans (LDP). "Der Tankan-Bericht und die politische Lage nach den Wahlen dürften ausreichen, um die BoJ in der nächsten Woche dazu zu bewegen, weitere geldpolitische Lockerungen zu beschließen", sagte Norio Miyagawa, Ökonomen bei Mizuho Securities Research.

Der Oppositionsführer Shinzo Abe, der als aussichtsreicher Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten gilt, hat für den Fall eines Wahlsiegs deutlich gemacht, dass er die BoJ zu einer massiven Ausweitung der Geldpolitik zwingen will. Es müsse eine unbegrenzte Lockerung und ein festes Inflationsziel von 2,0 oder 3,0 Prozent geben statt der bisher von der Notenbank angepeilten Jahresteuerung von lediglich 1,0 Prozent, erklärte Abe.

Hinzu kommt, dass die Federal Reserve in dieser Woche mit dem aggressiven Öffnen ihrer Geldschleusen eine neue Runde im Abwertungswettlauf zwischen Dollar und Yen eingeläutet hat. In der Vergangenheit hat es nie lange gedauert, bis die japanischen Währungshüter mit eigenen Aktionen dagegen gehalten haben.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.