• The Wall Street Journal

Fitschen wirbt bei Mitarbeitern um Vertrauen

    Von BENJAMIN KRIEGER und MADELEINE NISSEN

Nach einer mit Skandalen vollgespickten Woche wirbt Co-Vorstandschef Jürgen Fitschen um das Vertrauen der Mitarbeiter der Deutschen Bank. Wie das Wall Street Journal Deutschland erfuhr, findet am Freitagnachmittag eine Ansprache von Fitschen an die gesamte Belegschaft statt. Darin erklärt der Norddeutsche die Ereignisse aus Sicht der Bank und versucht, die Mitarbeiter wieder auf Linie zu bringen.

Die Mitarbeiter der Deutschen Bank sind heftige Kritik an ihrem Institut gewohnt. Doch selbst für sie war diese Woche ein Schock: Großrazzia, Bilanz-Affäre, Ermittlungen gegen Co-Vorstandschef Fitschen und, schließlich, eine düstere Gewinnprognose. Zu allem Überfluss wurde gerade bekannt, dass die Bank den Kirch-Prozess verloren hat.

Die Bank versuchte, als Reaktion auf diese Fülle von negativen Nachrichten, in zwei großen Interviews auch bei der breiten Öffentlichkeit einen Teil des Schadens wieder gut zu machen. Darin weist Fitschen die Vorwürfe der schweren Steuerhinterziehung zurück. Er sei "fest davon überzeugt", dass sich die Vorwürfe als unbegründet erweisen würden, sagte er der Bild-Zeitung. In seinem mehr als 40-jährigen Berufsleben sei er "den Prinzipien des ehrbaren Kaufmanns stets treu geblieben", betonte der Bankenchef. Deshalb fühle er sich ungerecht behandelt und werde sich zur Wehr setzen. Für einen Rücktritt sehe er "keinen Grund".

Dem Handelsblatt sagte Fitschen, er halte das Vorgehen der Staatsanwaltschaft für "überzogen". Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main ermittelt wegen des Verdachts der schweren Steuerhinterziehung beim Handel mit CO2-Emissionszertifikaten, Geldwäsche und versuchter Strafvereitelung gegen 25 Mitarbeiter der Deutschen Bank - darunter Fitschen und Finanzvorstand Stefan Krause. Gegen fünf Mitarbeiter wurde ein Haftbefehl erlassen.

Kontakt zum Autor: benjamin.krieger@dowjones.com und madeleine.nissen@wsj.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.