• The Wall Street Journal

Europas Arme kommen nach Deutschland

    Von KONRAD PUTZIER

Frankfurts Bankenviertel hat die Eurokrise bislang weitgehend unbeschadet überstanden. Doch zwischen den imposanten Hochhäusern macht sich Europas wachsende Armut bemerkbar. Immer mehr Obdachlose schlafen auf den Grünflächen. Die wenigsten von Ihnen sprechen Deutsch: Es sind vor allem Einwanderer aus Südosteuropa.

Auf der Flucht vor der Krise in ihren Heimatländern haben sie sich nach Deutschland aufgemacht, um Arbeit zu suchen. Viele der Einwanderer kommen aus den ärmsten EU-Mitgliedsstaaten – Bulgarien und Rumänien. Sie sprechen kaum Deutsch und werden zunehmend zum Ziel von Fremdenfeindlichkeit.

[image] The WSJ/ Konrad Putzier

Emrah Dobrich, 22, kam vor drei Jahren aus Bulgarien nach Mannheim.

Laut neuen Zahlen des Statistischen Bundesamtes kamen im Januar und Februar dieses Jahres 27.242 Bulgaren und Rumänen nach Deutschland. Das sind 13 Prozent mehr als in den ersten beiden Monaten 2012, das bereits ein Rekordjahr war. Ein Anfang der Woche von der Bild-Zeitung publiziertes Regierungsdokument warnt vor wachsenden Kosten durch Armutseinwanderung.

Es ist nicht klar, wie viele der Zuzügler Roma sind, doch ihre Zahl nimmt stetig zu. „Roma – und arme Menschen im Allgemeinen – wurden von der Krise besonders hart getroffen", sagt Joost de Laat, der das Roma-Programm der Weltbank koordiniert.

In Teilen Deutschlands führt der Zuzug zu überfüllten Häusern, sozialen Spannungen und Fremdenfeindlichkeit. Laut einer Umfrage, die das Magazin Focus Anfang des Jahres bei TNS Emnid in Auftrag gab, unterstützen 70 Prozent der Deutschen Einreisebeschränkungen für Staatsbürger der neuesten EU-Mitgliedsländer.

Roma stoßen auf viel Ablehnung

Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrates Deutscher Sinti und Roma, warnt vor einer neuen „populistischen Rassenideologie": „Im Vorfeld der Bundestagswahl werden Roma benutzt, um von der wirtschaftlichen Krise abzulenken und Stimmen zu gewinnen."

In Duisburg ist ein Haus, in dem geschätzte 300 Roma leben, zum Symbol der Spannungen geworden. „Sie haben überhaupt keine Kultur, privat würde ich mich nicht mit ihnen abgeben", klagt ein örtlicher Ladenbesitzer, selbst ein türkischer Einwanderer. Andere fordern, dass „sie dahin zurückgehen, wo sie hergekommen sind".

Die meisten Beschwerden richten sich gegen die sichtbaren Zeichen der Armut: Müll, Teenager, die auf der Straße herumlungern und Kriminalität. Einheimische haben ein Komitee gegen den Zuzug weiterer Roma gegründet und im März veranstaltete eine rechtspopulistische Splitterpartei eine Demo vor dem Haus.

Fremdenfeindlichkeit gegen Roma ist hierzulande ein besonders sensibles Thema. Schließlich befahl Adolf Hitler während des Zweiten Weltkriegs den Völkermord an den europäischen Roma, hundertausende starben in Todeslagern. Die Bundesrepublik erkannte dies erst im Jahr 1982 offiziell als Genozid an.

"Unheilige Tradition jahrhundertelanger Diskreditierung"

In einer Rede vor Schleswig-Holsteins Landtag im März warnte Bundespräsident Joachim Gauck, dass die Stigmatisierung von Roma „die unheilige Tradition jahrhundertelanger Diskreditierung, Ausgrenzung und Verfolgung" fortsetze. Innenminister Hans-Peter Friedrich hat hingegen immer wieder vor einem „Flächenbrand" durch Einwanderer, die auf Kosten des deutschen Staates leben, gewarnt. Zuletzt forderte er Brüssel auf, Einreisebeschränkungen für bestimmte Einwanderer zu prüfen, die durch Ausnutzung des Sozialstaates aufgefallen sind.

[image] The WSJ/ Konrad Putzier

Krstanovic (rechts) hilft Greta Atanasova beim Antrag fürs Kindergeld.

Viele widersprechen der Einschätzung des Ministers. „Einwanderer, die auf Kosten des Sozialstaats leben, sind kein Massenphänomen", sagt Rainer Münz, Migrationsexperte bei Erste Bank Group und ehemaliger Berater der EU.

Die Geschichte der rumänischen Einwanderin Elisabeta ist typisch für viele Roma. Im Jahr 2007 kam sie in einem alten Auto mit ihrem Ehemann und ihren beiden Söhnen nach Mannheim. Seitdem lebt sie vom Betteln. „Ich bin nicht zur Schule gegangen und konnte in Rumänien keine Arbeit finden", sagt sie. „In Deutschland habe ich wenigstens genug zu essen."

Mannheims Regierung schätzt, dass 8.000 Einwanderer aus Bulgarien und Rumänien in der Stadt leben, viele davon im Stadtteil Jungbusch. „Überfüllung ist ein besonderes Problem", sagt Marija Krstanovic, eine Sozialarbeiterin, die bulgarischen Einwanderern hilft. Die Sprachbarriere ist ein weiteres Hindernis. Elisabeta spricht kein Wort Deutsch und musste mithilfe eines Dolmetschers sprechen.

Während auf Bundesebene debattiert wird, handelt Mannheim. Die Stadt hat Anfang des Jahres einen Integrationsfonds gestartet, der unter anderem Menschen mit Bulgarischkenntnissen an staatlichen Stellen einstellt und Sprachkurse finanziert.

„Bei der Hälfte der Menschen, die herkommen, mangelt es an Bildung", sagt Hermann Genz, Leiter des Fachbereiches Arbeit und Soziales der Stadt Mannheim. „Doch die Tatsache, dass sie hier sind, zeigt, dass sie Antrieb haben und ihr Leben verbessern wollen. Solche Menschen können wir immer gebrauchen."

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.