• The Wall Street Journal

Italien: Monti geht, Berlusconi kommt

    Von DAPD

Vorzeitiger Rückzug: Italiens Regierungschef Mario Monti will sein Amt noch vor den Wahlen im Frühjahr niederlegen. Sobald das Parlament ein wichtiges Haushaltsgesetz verabschiedet habe, werde Monti dem Präsidenten sein Rücktrittsgesuch übergeben, teilte das Büro von Präsident Giorgio Napolitano am Samstagabend in Rom mit. Wenige Stunden zuvor hatte der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi sein politisches Comeback angekündigt und gesagt, er wolle bei der Parlamentswahl im kommenden Jahr kandidieren.

Nach dem Ende der Zusammenarbeit zwischen der italienischen Regierung und Berlusconis Partei Volk der Freiheit (PdL) könne er Italien nicht mehr effizient regieren, zitierte Napolitanos Büro den Ministerpräsidenten. Monti warnte demnach, sollte das Haushaltsgesetz scheitern, dass er vor seinem Abgang noch durchbringen will, würde das zu einer noch schlimmeren Regierungskrise führen, von der auch Europa betroffen wäre. Er wolle rasch mit den politischen Führern in Kontakt treten, um über die Verabschiedung des Gesetzes zu beraten.

Am Donnerstag hatten die PdL-Abgeordneten Montis Technokratenregierung die Unterstützung entzogen und mehrere Abstimmungen über Kabinettsvorlagen boykottiert. Die PdL habe sich offenbar entschieden, der Regierung und ihrer Strategie das Misstrauen auszusprechen, hieß es in einer Stellungnahme Montis. Der Parteisekretär der PdL, Angelino Alfano, sagte am Freitag vor Abgeordneten, Monti sei mit seiner Sparpolitik gescheitert.

dapd

Italiens Premier Monti während einer Konferenz in Cannes. Der Technokrat geht, nachdem Berlusconis Partei ihm die Unterstützung entzogen hat.

Berlusconi: "Ich trete an, um zu gewinnen"

Am Samstag warf Berlusconi dann seinen Hut in den Ring und kündigte seine Kandidatur an. In den Meinungsumfragen liegt die PdL derzeit deutlich hinter der Demokratischen Partei. Bei einer Pressekonferenz auf dem Trainingsgelände seines Fußballvereins AC Mailand gab sich Berlusconi allerdings siegessicher. "Ich trete an, um zu gewinnen", sagte er.

Der Vorsitzende der Christdemokraten, Pier Ferdinando Casini, kritisierte die erneute Kandidatur Berlusconi. "Seit einem Jahr bringen die Italiener große Opfer, um einen Absturz wie in Griechenland zu verhindern", sagte er am Samstag im Staatsfernsehen. "Und jetzt taucht Berlusconi wieder auf und will uns fünf Jahre zurückwerfen."

Bislang steht der Wahltermin noch nicht fest, die derzeitige Legislaturperiode endet im April kommenden Jahres. "Mir scheint, dass der 10. März im Gespräch ist", sagte Berlusconi. "Mit diesem Datum wäre ich einverstanden." Vor vorgezogenen Neuwahlen müsste der Präsident das Parlament auflösen. Innerhalb von 70 Tagen könnte dann ein neues Parlament gewählt werden. Somit könnte es bereits Anfang Februar zum Urnengang kommen.

Fast 20 Jahre lang hatte Berlusconi die politische Bühne Italiens bestimmt. Sein Stern begann allerdings mit einem Sexskandal und anderen Gerichtsprozessen zu sinken. Unter dem Druck der europäischen Schuldenkrise legte er im vergangenen November schließlich sein Amt als Regierungschef nieder und der Technokrat Monti trat an seine Stelle.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.