• The Wall Street Journal

Griechenlands Premier will die Bayern überzeugen

    Von JAMES ANGELOS

Griechenlands Premierminister Antonis Samaras ist am Sonntag auf einer heiklen politischen Mission – und zwar in Bayern. Bei einem Abendessen in der Landeshauptstadt München will er den Ministerpräsidenten Horst Seehofer davon überzeugen, dass eine Griechenlandrettung ihr Geld wert ist. Mitnehmen wird er zu dem Treffen seinen Finanzminister.

Samaras und CSU-Chef Seehofer wollen auf dem Treffen „politische Meinungen austauschen" erklärte Bayerns Landesregierung. Vor einer Woche haben Griechenlands öffentliche Gläubiger zugestimmt, weitere 44 Milliarden Euro zur Verfügung zu stellen, damit Griechenland nicht insolvent geht.

dapd

Auf ein Abendessen nach Bayern: Der griechische Premier Antonis Samaras.

Aus der CSU kam in den vergangenen Monaten wieder und wieder die Forderung nach einem Ausschluss Griechenlands aus der Eurozone. In den vergangenen Wochen aber hat Seehofer einen versöhnlicheren Ton angeschlagen, wenn es um die Hilfen für Athen ging. Nachdem die Bundeskanzlerin und Unionsgenossin Seehofers, Angela Merkel, im Oktober in Athen ihre Unterstützung signalisierte, lobte der CSU-Chef sie für ihre Krisenpolitik. Einen sofortigen Ausschluss Griechenlands schloss er daraufhin aus. In der vergangenen Woche versprach Seehofer gar, die CSU werde in der Euro-Politik der großen Schwester CDU ein „schnurrendes Kätzchen" sein.

"Wir sind Partner, teilen dieselben Werte und Ideale. Wir haben nichts voreinander zu verbergen, aber eine Menge zu gewinnen, wenn wir mehr miteinander sprechen", betonte Samaras gegenüber dem Münchner Merkur. "Ich komme als Freund", sagte Samaras weiter. Er sei zuversichtlich, dass das Treffen mit Seehofer das gegenseitige Verständnis verbessern werde.

Der Premier betonte seine Entschlossenheit, alle mit der Troika vereinbarten Maßnahmen umzusetzen: "Unser klares Ziel ist es, eine Pleite zu vermeiden. Wir wollen als Staat unsere Kreditwürdigkeit zurückerlangen - politisch und wirtschaftlich. Das ist ein harter Kampf. Aber wir werden ihn gewinnen, es wird eine Erfolgsstory werden, für Griechenland und ganz Europa."

Einigkeit demonstrieren die soliden Bayern und die kriselnden Griechen auch beim Essen: Nach dem Hauptgang gibt es bayerischen Apfelstrudel, zusammen mit griechischem Joghurteis.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Verkehr

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 28. Juli

    Sicherheitskontrollen und Süßigkeiten zum Ende des Fastenmonats Ramadan. Ein Boxschlag, der Gesichstzüge entgleisen lässt. Eine Feuersbrunst, die eine ganze Stadt bedroht. Dieses und mehr zeigen unsere Bilder des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.