• The Wall Street Journal

Italiens Parteien umwerben Monti

    Von STACY MEICHTRY

ROM - Italiens Parteien haben schnell auf die überraschende Ankündigung von Mario Monti reagiert, sein Amt als Ministerpräsident aufgeben zu wollen. Politiker verschiedenster Parteien versicherten dem Übergangsregierungschef am Sonntag ihre Unterstützung und warben um den Wirtschaftsfachmann als Kandidaten für die baldige Wahl.

Monti will zurücktreten, sobald das Parlament den Haushalt für 2013 gebilligt hat. Dadurch werden die eigentlich für April vorgesehenen Neuwahlen wohl bereits im Februar stattfinden. Montis Mitteilung traf das politische Establishment in Italien überraschend. Von verschiedenen Seiten bekam der frühere EU-Wettbewerbskommissar Angebote.

„Monti sollte das Land weiter als Regierungschef führen", sagte etwa Gianfranco Fini, der Sprecher der italienischen Abgeordnetenkammer und Vorsitzende der liberal-konservativen Futuro e Libertà per l'Italia (FLI), einer Abspaltung von Berlusconis Popolo della Libertà.

Montis Schwung "darf nicht verloren gehen"

Pier Ferdinando Casini, Chef der christdemokratischen Unione dei Democratici Cristiani e Democratici di Centro (UDC), glaubt, dass viele Italiener wollten, dass Monti seine „vernünftige und verantwortungsvolle" Regierungsführung fortsetze. Dieser Schwung „darf nicht verloren gehen", sagte Casini.

Associated Press

Italiens Regierungschef Mario Monti hat am Wochenende mit einem Paukenschlag seinen Rücktritt als Ministerpräsident angekündigt. Am Samstag nahm er an einer Konferenz in Cannes teil.

Eine Sprecherin von Monti wollte sich zu dessen weiteren Plänen nicht äußern. der Noch-Regierungschef verbrachte den Sonntag in Mailand, machte einen Spaziergang mit seiner Frau, besuchte die Messe, sprach aber nicht mit Journalisten.

Die Welle der Unterstützung, die Monti in der italienischen Öffentlichkeit bekam, legte sich wie ein Schatten über seinen Amtsvorgänger Silvio Berlusconi, der am Samstag erklärt hatte, er werde sich noch einmal um die Regierungsverantwortung bewerben.

Die „dringende Sorge" um das italienische Vaterland, so erklärte Berlusconi am Rande des Trainings bei seinem Fußballclub AC Mailand, treibe ihn an, „aus Verantwortung" noch einmal anzutreten.

Quer durch das politische Spektrum Italiens wurde jedoch Berlusconis Popolo della Libertà (PdL) dafür verantwortlich gemacht, dass die Übergangsregierung Monti destabilisiert wurde und der Regierungschef jetzt das Handtuch wirft. Montis technokratische Regierung trägt derzeit nach Meinung von vielen erfolgreich dazu bei, Italien aus der Euro-Staatsschuldenkrise herauszuführen.

Berlusconi gilt als Gegner von Montis Sparkurs

„Wir werden diese unverantwortlichen Anschuldigungen nicht hinnehmen", sagte Angelino Alfano, Parteichef der Berlusconi-Partei PdL. Seine Partei werde Monti auch weiterhin „Wertschätzung" entgegenbringen, indem man im Parlament für den Haushalt 2013 stimme, einen der letzten verbliebenen Vorhaben des amtierenden Ministerpräsidenten vor seinem Rückzug.

Berlusconi kehrt auf die politische Bühne des Landes zurück, nachdem er seine Partei über Monate zu einem erklärten Gegner von Montis Regierung und seinem harten Sparkurs aufgebaut hat.

Zuletzt versagte seine Partei Volk der Freiheit Monti in der vergangenen Woche die Unterstützung mit der Begründung, es seien die Sparmaßnahmen, deretwegen die Konjunktur des Landes so schlecht laufe. Am Freitag kritisierte Angelino im Abgeordnetenhaus die Politik von Monti scharf und sagte: „Wir sehen das Zwischenspiel der Regierung Monti als beendet an".

Der traf sich daraufhin am Samstag mit Staatspräsident Giorgio Napolitano und kündigte seinen Rücktritt an. In einer Stellungnahme aus dem Präsidentenpalast, die später von Montis Sprecherin bestätigt wurde, heißt es, der Regierungschef beurteile die Stellungnahme Angelinos „als kategorisches Mißtrauensvotum" für seine Regierung und seine politischen Ziele.

Monti sehe sich nicht in der Lage, „in dieser Situation seine Amtszeit vollständig zu erfüllen" und habe aus diesem Grund entschieden, „seinen Rücktritt einzureichen", heißt es in der Stellungnahme des italienischen Präsidenten.

Monti hat auch Rückhalt im Berlusconi-Lager

Der ehemalige Wirtschaftsprofessor will sich in den nächsten Tagen mit Italiens wichtigsten politischen Parteien treffen, um für die schnelle Verabschiedung des Haushaltes 2013 zu werben. Monti werde „umgehend" zurücktreten, sobald der Etat genehmigt sei.

Für Berlusconi könnte es schwer werden, ein politisches Comeback zu schaffen. Die Mitte-Links-orientierte Partito Democratico führt in den Meinungsumfragen mit großem Vorsprung und hat besonderen Schwung bekommen, seit Parteichef Pier Luigi Bersani in einem internen Wahlverfahren als Spitzenkandidat für die Wahl gekürt wurde. Die öffentliche Unterstützung für Berlusconis Wahlverein ist verglichen mit seinem Wahlsieg von 2008 deutlich eingebrochen.

Selbst aus Berlusconis Partei ließen sich einzelne Politiker vernehmen, die Monti ihre Unterstützung zusagten. „Ich hoffe, Monti nimmt die Herausforderung an und stellt sich auf dem Feld als Vereiniger der Gemäßigten zur Verfügung", sagte der PdL-Abgeordnete Giuliano Cazzola und nahm damit die Fußball-Metaphorik auf, mit der 1994 auch Berlusconi seinen Einstieg in die Politik angekündigt hatte.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.