• The Wall Street Journal

Ein Schreckgespenst namens Berlusconi

    Von CHARLES FORELLE

Die Märkte mögen die Vorstellung von noch mehr Berlusconi in Italien nicht, sie mögen sie überhaupt nicht.

Die Renditen italienischer Staatsanleihen sind zu Wochenbeginn nach oben geschossen, nachdem Italiens Ministerpräsident Mario Monti am Wochenende erklärt hatte, er werde früher als gedacht zurücktreten. Auslöser für seinen Rückzug ist die Partei von Silvio Berlusconi, die Monti die Unterstützung entzogen hat. Zugleich hat Berlusconi, das politische Enfant terrible Italiens seinen Hut nach 13 Monaten Monti wieder in den Ring geworfen.

Silvio Berlusconi und seine peinlichsten Patzer

Am Vormittag lag die Rendite zehnjähriger italienischer Staatsanleihen in London bei 4,80 Prozent. Die Risikowahrnehmung ist damit deutlich gestiegen: 4,53 Prozent Rendite wurden zum Handelsschluss am Freitag verlangt. Die Renditen zweijähriger Staatspapiere schossen von 1,96 auf 2,28 Prozent nach oben, weil die Kurse entsprechend abgesackt waren. Ein weiteres Warnsignal kommt vom italienischen Aktienmarkt, wo der Leitindex, der FTSDE MIB-30, um 3,4 Prozent abrutscht.

Die Geschichte von Italien und den Märkten ist in weiten Teilen eine politische Geschichte. Das Land trägt zwar eine sehr hohe Schuldenlast, im Vergleich zu anderen Krisenstaaten in der Eurozone ist das Haushaltsdefizit aber relativ überschaubar. Der Schlüssel, um die Schulden unter Kontrolle zu halten, ist eine verlässliche Haushaltspolitik – und die Bereitschaft, Reformen anzugehen, die Italien die Chance eröffnet, langfristig wieder zu wachsen.

Mit dem Liquiditätsversprechen der EZB im Rücken waren die Märkte bereit, darauf zu wetten, dass Monti als Chef einer nicht von Parteien beherrschten Regierung derjenige ist, der dies erreichen könnte. Noch in der vergangenen Woche lagen die Renditen italienischer Staatsanleihen deswegen auf einem Niveau, das so niedrig war, wie im ganzen Jahr 2012 noch nicht. Das ist nach dem Querschuss von Berlusconi nun wieder Geschichte.

Das Risiko aus Sicht der Finanzmärkte besteht weniger darin, dass es dem schillernden Politiker Berlusconi gelingen könnte, an die Macht zurückzukehren: in Umfragen nämlich rangiert er deutlich hinter Pier Luigi Bersani vom sozialdemokratischen Partito Democratico. Die Anleger fürchten aber die Unsicherheit, die Berlusconis Kampfansage an Monti ausgelöst hat.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.