• The Wall Street Journal

RIM umgarnt Geschäftskunden mit Treueprogramm

    Von WILL CONNORS

TORONTO - Mit zwei neuen Smartphone-Modellen will Research in Motion (RIM), der angeschlagene kanadische Pionier auf diesem Feld, Marktanteile zurückholen, die an Konkurrenten wie Apple verloren gegangen sind. Doch damit die Geräteumstellung nicht nach hinten losgeht und Firmenkunden wegen der Veränderungen zu anderen Marken abwandern, hat RIM jetzt ein spezielles Treueprogramm vorgestellt.

Das Unternehmen wirbt mit dem Versprechen, dass die neuen Blackberrys mit dem iPhone und anderen Konkurrenten mithalten können, was den Zugang zum Internet, Apps und weitere kaufentscheidende Details angeht. Dafür hat RIM das eigene Betriebssystem komplett überarbeitet: Blackberry 10 heißt es jetzt.

Flankiert wird dessen Einführung von „Blackberry 10 Ready", einem Treueprogramm, mit dem RIM sicherstellen will, dass Firmenkunden sich gut auf die Umstellung vorbereiten können und deshalb Blackberry die Stange halten. Vorerst zielt es nur auf Firmenkunden in Nordamerika ab, nicht auf private Verbraucher.

IT-Verantwortlichen in den Unternehmen stellt RIM dafür ein kostenloses Smartphone und Lizenz-Upgrades zur Verfügung. Vor der Markteinführung des Betriebssystems sollen sie gezielt geschult werden.

[image] dapd

Lange war der Blackberry Standard in Politik und Wirtschaft: Hier liest Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister seine Mails. Doch immer mehr auch klassische Kunden verabschieden sich von der Mail-Maschine.

„Unsere Geschäftskunden sind uns nach wie vor wichtig, daher wollen wir ihnen bei der Einführung von Blackberry 10 einen Vorsprung geben. Sie sollen ihre bisherigen Kommunikationsabläufe rechtzeitig auf die neue mobile Plattform umstellen können", erklärte Bryan Lee, ein leitender Manager bei RIM, schriftlich.

Blackberry verliert auf dem Smartphone-Markt rasch an Bedeutung; immer mehr Nutzer wechseln zum iPhone oder zu Geräten mit dem Android-Betriebssystem. Vor vier Jahren konnte RIM noch etwa 50 Prozent des gesamten Smartphonemarktes für sich beanspruchen, dieses Jahr sind es weniger als fünf Prozent, wie die Branchenberater von IDC ermittelt haben.

Auch viele geschäftliche Kunden oder Behörden und Regierungsstellen, di e Blackberry einst groß gemacht hatten, sind von RIM zu anderen Anbieter gewechselt. Kürzlich meldete IDC, bis zum kommenden Jahr würden mehr iPhones an Geschäftskunden ausgeliefert, als Blackberrys.

RIM setzt all seine Hoffnungen auf die neuen Smartphones mit dem Betriebssystem Blackberry 10. Abgesehen vom Treueprogramm für Geschäftskunden soll auch ein breiteres Angebot bei den sogenannten Apps helfen, Kunden zurückzuholen. Damit die bei Apple so beliebten Kleinprogramme auch in großer, attraktiver Zahl für Blackberry 10 entwickelt werden, bietet RIM den App-Entwicklern entsprechende Anreize.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Peking Auto Show 2014

  • Exklusiv für Abonennten Preview lesen

    [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer aber mit besonderen und limitierten Editionen, sowie mit neuen Modellen den Markt weiter zu erobern. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen