• The Wall Street Journal

„Foto-Krieg" zwischen Facebook und Twitter eskaliert

    Von MIKE ISAAC und STEPHAN DÖRNER

Twitter reagiert auf die wachsende Beliebtheit von Smartphone-Fotos auf sozialen Foto-Netzwerken wie Instagram. Der Kurznachrichtendienst kündigte am Montag eine neue Version der offiziellen App für Android und iPhone an, in die eine Reihe von Fotofiltern integriert wurde. Die neue Version der Apps beinhaltet eine Sammlung von Filtern, die Anwender auf ihre Fotos anwenden können und sollen damit die Konkurrenz des sozialen Foto-Netzwerks Instagram überflüssig machen, in das eine eigene Bildbearbeitung mittels Filtern eingebaut ist.

Twitter

Die neuen Fotofilter in der Twitter-App für Android und iOS.

Unter anderem das Wall-Street-Journal-Blog AllThingsD hatte sich die Einführung der Software zuvor durch Insider bestätigen lassen. Fotofilter verleihen Fotos einen bestimmten Look. Besonders populär sind Smartphone-Fotos die mittels der in Instagram integrierten Fotofilter ein Retro-Aussehen verpasst bekommen. Instagram befindet sich seit August dieses Jahres im Besitz von Facebook .

Am Sonntag zuvor hatte Instagram seinen Dienst für Twitter-Nutzer gesperrt. Instagram bestätigte, die Unterstützung für den Dienst Twitter Cards komplett eingestellt zu haben. Twitter-Nutzer können damit die Bilder nicht mehr direkt in den Neuigkeiten sehen. Twitter Card ist der Name für die Schnittstelle von Twitter, die es Anbietern anderer Dienste wie Instagram erlaubt, die eigenen Inhalte direkt in die Apps und die Website von Twitter zu integrieren.

Mit den offiziell im Twitter-Blog angekündigten Fotofiltern lassen sich Digitalfotos wie bei Instagram so verändern, dass sie wirken, als seien sie mit alten Analogkameras aufgenommen worden. Ebenso wie bei Konkurrenz kann der Nutzer vor dem Anwenden eines Filters erst in einer Vorschau überprüfen, wie der jeweilige Filter wirkt.

Außerdem kann der Nutzer die Fotos mit einem einfachen Werkzeug beschneiden, Schatten aufhellen und die Farbgebung korrigieren. Die neue Twitter-App für Android ist bereits on Googles Play Store verfügbar, die für iOS auf Apples iPhone ist noch nicht veröffentlicht.

dapd

Instagram-App auf einem iPhone.

Warum beeilte sich Twitter derart, das Update noch vor Jahresende auszuliefern? Vielleicht will der Dienst einen Teil der unvermeidlich steigenden Zahl von Urlaubsfotos einheimsen. An Thanksgiving wurden alleine auf Instagram durchschnittlich mehr als 200 Fotos pro Sekunde veröffentlicht, die einen Bezug zu dem Fest hatten. Insgesamt zählte der Dienst an diesem Tag 10 Millionen Thanksgiving-Fotos. An Weihnachten und Silvester wird diese Zahl vermutlich noch übertroffen.

Folgen Sie uns auf Twitter!

Schon vor der aktuellen Aufkündigung der Zusammenarbeit von Instagram sprachen einige Beobachter von einem „Foto-Krieg" zwischen Twitter und Instagram. Beide Services versuchen die Nutzer zunehmend innerhalb ihrer Plattformen einzuzäunen. Sowohl Facebook als auch Twitter hatten zuvor von Instagram profitiert, weil mit dem Dienst geschossene Fotos auch über ihre Plattformen geteilt wurden.

Mehr Tech-Themen bei uns im Blog

Instagram war als reine App für das iPhone gestartet, bietet inzwischen neben einer Android-Version aber auch eine stetig wachsende Website zur Nutzung am PC. Das Unternehmen versucht damit die Nutzer von Twitter auf die eigene Website wegzulocken.

Auch Googles soziales Netzwerk mischt im Krieg der Fotos mit – und stellte erste diese Woche seine eigene Software zum Editieren von Fotos namens Snapseed vor. Die Fotofilter-Offensive von Twitter, über die als erstes in der New York Times berichtet wurde, ist bedeutsam: Im Silicon Valley weiß man, wie visuell gesteuert die Nutzer sind. Genau das ist der Grund, warum Facebook-Chef Mark Zuckerberg eine Millarde Dollar für Instragram gezahlt hat. Es ist auch der Grund, warum Twitter seinen „Entdecke"-Reiter eingeführt hat, bei dem Fotos im Mittelpunkt stehen. Nur wenige Wochen vor Weihnachten tickt für Twitter nun die Uhr.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen