• The Wall Street Journal

„Foto-Krieg" zwischen Facebook und Twitter eskaliert

    Von MIKE ISAAC und STEPHAN DÖRNER

Twitter reagiert auf die wachsende Beliebtheit von Smartphone-Fotos auf sozialen Foto-Netzwerken wie Instagram. Der Kurznachrichtendienst kündigte am Montag eine neue Version der offiziellen App für Android und iPhone an, in die eine Reihe von Fotofiltern integriert wurde. Die neue Version der Apps beinhaltet eine Sammlung von Filtern, die Anwender auf ihre Fotos anwenden können und sollen damit die Konkurrenz des sozialen Foto-Netzwerks Instagram überflüssig machen, in das eine eigene Bildbearbeitung mittels Filtern eingebaut ist.

Twitter

Die neuen Fotofilter in der Twitter-App für Android und iOS.

Unter anderem das Wall-Street-Journal-Blog AllThingsD hatte sich die Einführung der Software zuvor durch Insider bestätigen lassen. Fotofilter verleihen Fotos einen bestimmten Look. Besonders populär sind Smartphone-Fotos die mittels der in Instagram integrierten Fotofilter ein Retro-Aussehen verpasst bekommen. Instagram befindet sich seit August dieses Jahres im Besitz von Facebook .

Am Sonntag zuvor hatte Instagram seinen Dienst für Twitter-Nutzer gesperrt. Instagram bestätigte, die Unterstützung für den Dienst Twitter Cards komplett eingestellt zu haben. Twitter-Nutzer können damit die Bilder nicht mehr direkt in den Neuigkeiten sehen. Twitter Card ist der Name für die Schnittstelle von Twitter, die es Anbietern anderer Dienste wie Instagram erlaubt, die eigenen Inhalte direkt in die Apps und die Website von Twitter zu integrieren.

Mit den offiziell im Twitter-Blog angekündigten Fotofiltern lassen sich Digitalfotos wie bei Instagram so verändern, dass sie wirken, als seien sie mit alten Analogkameras aufgenommen worden. Ebenso wie bei Konkurrenz kann der Nutzer vor dem Anwenden eines Filters erst in einer Vorschau überprüfen, wie der jeweilige Filter wirkt.

Außerdem kann der Nutzer die Fotos mit einem einfachen Werkzeug beschneiden, Schatten aufhellen und die Farbgebung korrigieren. Die neue Twitter-App für Android ist bereits on Googles Play Store verfügbar, die für iOS auf Apples iPhone ist noch nicht veröffentlicht.

dapd

Instagram-App auf einem iPhone.

Warum beeilte sich Twitter derart, das Update noch vor Jahresende auszuliefern? Vielleicht will der Dienst einen Teil der unvermeidlich steigenden Zahl von Urlaubsfotos einheimsen. An Thanksgiving wurden alleine auf Instagram durchschnittlich mehr als 200 Fotos pro Sekunde veröffentlicht, die einen Bezug zu dem Fest hatten. Insgesamt zählte der Dienst an diesem Tag 10 Millionen Thanksgiving-Fotos. An Weihnachten und Silvester wird diese Zahl vermutlich noch übertroffen.

Folgen Sie uns auf Twitter!

Schon vor der aktuellen Aufkündigung der Zusammenarbeit von Instagram sprachen einige Beobachter von einem „Foto-Krieg" zwischen Twitter und Instagram. Beide Services versuchen die Nutzer zunehmend innerhalb ihrer Plattformen einzuzäunen. Sowohl Facebook als auch Twitter hatten zuvor von Instagram profitiert, weil mit dem Dienst geschossene Fotos auch über ihre Plattformen geteilt wurden.

Mehr Tech-Themen bei uns im Blog

Instagram war als reine App für das iPhone gestartet, bietet inzwischen neben einer Android-Version aber auch eine stetig wachsende Website zur Nutzung am PC. Das Unternehmen versucht damit die Nutzer von Twitter auf die eigene Website wegzulocken.

Auch Googles soziales Netzwerk mischt im Krieg der Fotos mit – und stellte erste diese Woche seine eigene Software zum Editieren von Fotos namens Snapseed vor. Die Fotofilter-Offensive von Twitter, über die als erstes in der New York Times berichtet wurde, ist bedeutsam: Im Silicon Valley weiß man, wie visuell gesteuert die Nutzer sind. Genau das ist der Grund, warum Facebook-Chef Mark Zuckerberg eine Millarde Dollar für Instragram gezahlt hat. Es ist auch der Grund, warum Twitter seinen „Entdecke"-Reiter eingeführt hat, bei dem Fotos im Mittelpunkt stehen. Nur wenige Wochen vor Weihnachten tickt für Twitter nun die Uhr.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 1. August

    Schlangenzauber in Indien, ein japanischer Ballzauberer in Brasilien, ein bissiger Apfel-Protest in Polen und eine Abkühlung in Südkorea. Das und noch mehr gilt es heute in unseren Bildern des Tages zu entdecken.

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen