• The Wall Street Journal

Britischer Notenbankchef warnt vor Währungskrise

    Von JON HILSENRATH

Der scheidende britische Notenbankgchef Mervyn King hat vor einem Abwertungswettlauf im kommenden Jahr gewarnt. Die schwache Wirtschaftsentwicklung und fehlende Alternativen könnten einige Länder auf die Idee bringen, ihre Wirtschaft über einen niedrigen Wechselkurs anzukurbeln. Ein niedriger Außenwert der Währung verbilligt die Exporte eines Landes und kann damit die Konjunktur beflügeln.

"In dem Bemühen, Wirtschaftswachstum zu erzielen, könnte das in den kommenden Monaten das Mittel der ersten Wahl werden", sagte der Gouverneur der Bank of England (BoE) im Economic Club von New York. Im anschließenden Interview mit dem Wall Street Journal führte er weiter aus: "Ich fürchte, 2013 könnte ein schwieriges Jahr werden, in dem einige Länder versuchen dürften, den Kurs ihrer Landeswährung zu drücken." Dies sei besorgniserregend. Man müsse sich die Frage stellen, wie andere Länder darauf reagieren werden. "Die aus nationalem Interesse in einigen Ländern verfolgte Politik führt zu kollektiven Spannungen", warnte King, der im Juli 2013 nach zehn Jahren im Amt vom gegenwärtigen kanadischen Notenbankgouverneur Mark Carney abgelöst werden wird.

dapd

Mervyn King, Gouverneur der Bank of England, hält die Möglichkeiten der Zinspolitik für ausgereizt.

Besorgt äußerte sich der britische Notenbankchef auch über die weiteren Erfolgschancen der als quantitative Lockerung bekannten Politik der Notenbanken, über den Ankauf von Wertpapieren die Märkte überreichlich mit Liquidität zu versorgen. Insgesamt zeichnete der scheidende Notenbankgouverneur das düstere Bild einer Weltwirtschaft, die die Balance verloren habe.

Länder mit hohen Handesbilanzüberschüssen wie Deutschland, die Niederlande oder China müssten eigentlich die Inlandsnachfrage ankurbeln, hätten aber wenig Anreiz, dies rasch zu tun. Länder mit hohen Defiziten im Außenhandel wiederum müssten rasch handeln, um die Konjunktur zu fördern, hätten aber kaum Möglichkeiten dazu, sagte King. Das üblicherweise von Notenbanken zum Ankurbeln des Wirtschaftswachstums eingesetzte Mittel - niedrige Zinsen - sei ausgereizt. In den USA, in Großbritannien, Europa und Japan liegen die Zinssätze bereits nahe null.

Anleiheverkäufe könnten die Märkte aufwühlen

"Es ist nicht leicht, eine weitere deutliche Lockerung der Geldpolitik zu erreichen", führte King weiter aus. Der Gouverneur bezweifelt, dass eine weitere Ausdehnung des Stimulierungsprogramms der Bank of England von Nutzen sein würde. Er schloss zwar nicht aus, dass das Kaufprogramm für Anleihen erneut aufgestockt werden könnte, zeigte sich aber skeptisch, ob damit viel erreicht werden könne. Mit dem Kauf von Anleihen am Sekundärmarkt versuchen Notenbanken, die langfristigen Zinsen zu drücken und damit Ausgaben und Investitionen zu fördern.

King warnte zudem vor den Grenzen und möglichen Folgen der Niedrigzinspolitik. Die niedrigen Zinssätze führten zwar dazu, dass private Haushalte und Unternehmen geplante Anschaffungen vorzögen, doch könne dies nicht unbefristet oder unbegrenzt fortgeführt werden. "Es gibt Grenzen dafür, wieweit Geldpolitik auf sehr lange Sicht effektiv sein kann, indem sie Ausgaben aus der Zukunft in die Gegenwart holt", sagte King.

Langfristig sieht er die Notenbanken vor dem Problem, die über das Ankaufprogramm angehäuften Wertpapiere wieder loszuwerden. "Ein Abbau der Bestände könnte die Märkte durcheinanderwirbeln", warnte King.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Länderranking

  • [image]

    Wo Europas Schuldenberge am höchsten sind

    Trotz Fiskalpakt: Die Haushaltsdefizite und die Staatsschulden in der Europäischen Union bleiben hoch. Vor allem die Spanne zwischen den finanziellen Musterschülern und den Haushaltssündern ist beträchtlich.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. April

    Bayern-Fans in Madrid, kleine Toreros in der Arena von Sevilla, eine kalte Dusche auf den Philippinen und ein Hoffnungsschimmer für Griechenland. Das und noch viel mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.