• The Wall Street Journal

Energie soll bei Siemens die Gewinne hochschrauben

    Von URSULA QUASS

Nach seinem konzernweiten Einkauf hat Siemens den Energie-Sektor als zweiten Pfeiler des geplanten Spar- und Effizienzprogramms identifiziert. Während ein effizienterer Einkauf drei Milliarden Euro sparen helfen soll, sieht Siemens das Potenzial zur Produktivitätssteigerung im Energie-Bereich sogar bei 3,2 Milliarden Euro, darin sind allerdings bereits positive Beiträge von Seiten des Einkaufs enthalten.

Der größte Teil der geplanten Maßnahmen im Energie-Bereich umfasst Kosteneinsparungen in Höhe von 2,2 Milliarden Euro. Neben dem Einkauf will Siemens auch bei der Fertigung und Projektabwicklung ansetzen. Mehr Ausschreibungen via Internet sollen die Kosten um weitere 100 Millionen Euro reduzieren.

Die Sektormarge soll von zuletzt 7,8 Prozent bis 2013/14 auf mindestens 12 Prozent steigen. Derzeit tragen die einzelnen Divisionen höchst unterschiedlich zur Energy-Marge bei. Spitzenreiter ist der Bereich Fossil Power Generation, in dem Siemens zum Beispiel Gasturbinen herstellt, mit 18,1 Prozent. Schlusslicht ist das Energieübertragungsgeschäft mit mageren 4,3 Prozent.

Alles in allem will Siemens im Rahmen seines Unternehmensprogramms "Siemens 2014" 6 Milliarden Euro einsparen. Die Ergebnismarge aller vier Sektoren soll bei mindestens 12 Prozent liegen. Die Kosten dafür sollen sich bis 2014 auf insgesamt 1,5 Milliarden Euro belaufen, davon soll 1 Milliarde Euro im laufenden Geschäftsjahr anfallen. Auf den Energie-Bereich entfallen 400 Millionen Euro an Transformationskosten, drei Viertel davon sollen ebenfalls 2012/13 anfallen.

Um die Kosten wie geplant zu senken, könnte Siemens erneut sein Portfolio unter die Lupe nehmen. Nach dem Ausstieg aus dem Photovoltaik- und Solarthermie-Geschäft könnte der Dax-Konzern nun aus dem Bau nicht-nuklearer Teile von Kernkraftwerken aussteigen. Das Geschäft mit Komplettlösungen für Dampfturbinenkraftwerke soll evaluiert werden. Insgesamt sind nach Angaben von Sektor-Vorstand Michael Süß aber „nicht zu viele" Portfolio-Änderungen geplant.

„Wir sind gut aufgestellt und werden uns in den nächsten beiden Jahren auf unser Kerngeschäft und weitere lukrative Marktsegmente konzentrieren", kündigte Konzern-Vorstandsmitglied Süß beim Energy Capital Market Day im US-amerikanischen Charlotte weiter an. In vielen Bereichen sei Siemens bereits Nummer Eins, insgesamt solle die Markt- und Technologieführerschaft aber weiter ausgebaut werden.

Kurzfristig erwartet Siemens, dass sich die im Energie-Sektor bedienten Märkte bereits im laufenden und kommenden Geschäftsjahr "ein wenig" vom Abschwung im Geschäftsjahr 2011/12 erholen und zu "moderatem Wachstum" zurückkehren werden. Der Markt für fossile Stromerzeugung soll bereits im laufenden Geschäftsjahr das Niveau der vorangegangenen Jahre erreichen.

Im Bereich Windenergie rechnet der Dax-Riese damit, dass bis 2020 weltweit rund 500 Gigawatt an neuen Anlagen installiert werden. Das ist mehr als doppelt so viel Windleistung, wie derzeit in Betrieb ist. Noch in diesem Jahrzehnt soll die Onshore-Windenergie zu gleichen Kosten Strom liefern wie konventionelle Kraftwerke. Bei Offshore soll dies zwischen 2020 und 2030 der Fall sein. Für das laufende Geschäftsjahr sieht Siemens für die Onshore-Windenergiemärkte bei anhaltend starkem Preisdruck kein Wachstum, während die Offshore-Windenergiemärkte ihre Wachstumsdynamik nach der schwachen Nachfrage des Vorjahres zurückgewinnen sollten.

Von der positiven Entwicklung im Kraftwerksbereich soll auch der Markt für Stromnetze langfristig profitieren. Auch 2012/13 und 2013/14 sollen die Energieübertragungsmärkte „moderat wachsen". Das Umfeld bleibe aufgrund von Überkapazitäten und hohem Preisdruck aber schwierig. Die Division Power Transmission strebt zunächst vor allem an, wieder profitabel zu werden. Bis 2015 sollen die Kosten um ein Drittel sinken, um dann wieder eine operative Marge von 8 Prozent zu erreichen.

Im langfristig ausgelegten Service-Geschäft sieht Siemens unverändert ein starkes Standbein. So sei der Serviceumsatz zwischen 2008 und 2012 jährlich um 9 Prozent gewachsen.

Kontakt zur Autorin: ursula.quass@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

EU-Parlament

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen