• The Wall Street Journal

Energie soll bei Siemens die Gewinne hochschrauben

    Von URSULA QUASS

Nach seinem konzernweiten Einkauf hat Siemens den Energie-Sektor als zweiten Pfeiler des geplanten Spar- und Effizienzprogramms identifiziert. Während ein effizienterer Einkauf drei Milliarden Euro sparen helfen soll, sieht Siemens das Potenzial zur Produktivitätssteigerung im Energie-Bereich sogar bei 3,2 Milliarden Euro, darin sind allerdings bereits positive Beiträge von Seiten des Einkaufs enthalten.

Der größte Teil der geplanten Maßnahmen im Energie-Bereich umfasst Kosteneinsparungen in Höhe von 2,2 Milliarden Euro. Neben dem Einkauf will Siemens auch bei der Fertigung und Projektabwicklung ansetzen. Mehr Ausschreibungen via Internet sollen die Kosten um weitere 100 Millionen Euro reduzieren.

Die Sektormarge soll von zuletzt 7,8 Prozent bis 2013/14 auf mindestens 12 Prozent steigen. Derzeit tragen die einzelnen Divisionen höchst unterschiedlich zur Energy-Marge bei. Spitzenreiter ist der Bereich Fossil Power Generation, in dem Siemens zum Beispiel Gasturbinen herstellt, mit 18,1 Prozent. Schlusslicht ist das Energieübertragungsgeschäft mit mageren 4,3 Prozent.

Alles in allem will Siemens im Rahmen seines Unternehmensprogramms "Siemens 2014" 6 Milliarden Euro einsparen. Die Ergebnismarge aller vier Sektoren soll bei mindestens 12 Prozent liegen. Die Kosten dafür sollen sich bis 2014 auf insgesamt 1,5 Milliarden Euro belaufen, davon soll 1 Milliarde Euro im laufenden Geschäftsjahr anfallen. Auf den Energie-Bereich entfallen 400 Millionen Euro an Transformationskosten, drei Viertel davon sollen ebenfalls 2012/13 anfallen.

Um die Kosten wie geplant zu senken, könnte Siemens erneut sein Portfolio unter die Lupe nehmen. Nach dem Ausstieg aus dem Photovoltaik- und Solarthermie-Geschäft könnte der Dax-Konzern nun aus dem Bau nicht-nuklearer Teile von Kernkraftwerken aussteigen. Das Geschäft mit Komplettlösungen für Dampfturbinenkraftwerke soll evaluiert werden. Insgesamt sind nach Angaben von Sektor-Vorstand Michael Süß aber „nicht zu viele" Portfolio-Änderungen geplant.

„Wir sind gut aufgestellt und werden uns in den nächsten beiden Jahren auf unser Kerngeschäft und weitere lukrative Marktsegmente konzentrieren", kündigte Konzern-Vorstandsmitglied Süß beim Energy Capital Market Day im US-amerikanischen Charlotte weiter an. In vielen Bereichen sei Siemens bereits Nummer Eins, insgesamt solle die Markt- und Technologieführerschaft aber weiter ausgebaut werden.

Kurzfristig erwartet Siemens, dass sich die im Energie-Sektor bedienten Märkte bereits im laufenden und kommenden Geschäftsjahr "ein wenig" vom Abschwung im Geschäftsjahr 2011/12 erholen und zu "moderatem Wachstum" zurückkehren werden. Der Markt für fossile Stromerzeugung soll bereits im laufenden Geschäftsjahr das Niveau der vorangegangenen Jahre erreichen.

Im Bereich Windenergie rechnet der Dax-Riese damit, dass bis 2020 weltweit rund 500 Gigawatt an neuen Anlagen installiert werden. Das ist mehr als doppelt so viel Windleistung, wie derzeit in Betrieb ist. Noch in diesem Jahrzehnt soll die Onshore-Windenergie zu gleichen Kosten Strom liefern wie konventionelle Kraftwerke. Bei Offshore soll dies zwischen 2020 und 2030 der Fall sein. Für das laufende Geschäftsjahr sieht Siemens für die Onshore-Windenergiemärkte bei anhaltend starkem Preisdruck kein Wachstum, während die Offshore-Windenergiemärkte ihre Wachstumsdynamik nach der schwachen Nachfrage des Vorjahres zurückgewinnen sollten.

Von der positiven Entwicklung im Kraftwerksbereich soll auch der Markt für Stromnetze langfristig profitieren. Auch 2012/13 und 2013/14 sollen die Energieübertragungsmärkte „moderat wachsen". Das Umfeld bleibe aufgrund von Überkapazitäten und hohem Preisdruck aber schwierig. Die Division Power Transmission strebt zunächst vor allem an, wieder profitabel zu werden. Bis 2015 sollen die Kosten um ein Drittel sinken, um dann wieder eine operative Marge von 8 Prozent zu erreichen.

Im langfristig ausgelegten Service-Geschäft sieht Siemens unverändert ein starkes Standbein. So sei der Serviceumsatz zwischen 2008 und 2012 jährlich um 9 Prozent gewachsen.

Kontakt zur Autorin: ursula.quass@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen