• The Wall Street Journal

Anleger bleiben HSBC vorerst treu

    Von ISABELLA STEGER

Wie gewonnen, so zerronnen: Gerade erst hat die Londoner Großbank HSBC verkündet, dass sie durch den Verkauf eines Anteils am Versicherungsunternehmen Ping An einen Gewinn von 2,6 Milliarden Dollar verbuchen werde. Doch weniger als eine Woche später musste die Bank bestätigen, dass sie in Verbindung mit Geldwäschevergehen ein Bußgeld von 1,9 Milliarden Dollar an US-Aufseher zahlen muss.

Die Strafzahlung könnte die HSBC etwa elf Prozent ihres Bilanzgewinns im Jahr 2012 kosten. Trotzdem bewegten sich die Aktien des Unternehmens an der Börse in Hongkong am Dienstag kaum.

Die Hiobsbotschaft war keine große Überraschung. Anfang November hatte die Bank ihre Anleger gewarnt, dass die Strafe wegen Geldwäsche 1,5 Milliarden Dollar oder mehr betragen könnte. Zumindest kann die HSBC das Thema damit abhaken, während die Anleger sich sicher sein können, dass nicht noch Schlimmeres kommt.

Die Bank hat erklärt, dass sie ihre Compliance-Regeln verschärft habe. Zudem seien zusätzliche Rechtsexperten eingestellt und die Anti-Geldwäscheabteilung ausgebaut worden. Doch ein solcher Schritt ist teuer. Laut Vertretern von HSBC werde man mindestens 990 Millionen Dollar ausgeben, um die Probleme zu beheben.

Die Frage ist jetzt, wie sich das alles auf die Reputation der Bank auswirken wird. CEO Stuart Gulliver muss beweisen, dass er die Kapitalrendite auf zwölf Prozent anheben und das Verhältnis zwischen Verwaltungsaufwand und Erträgen von 57,5 auf 52 Prozent senken kann – beides bis Ende nächsten Jahres.

Laut Nomura seien die Ziele der Bank nur schwer zu erreichen. In den Schwellenmärkten muss die Bank mit steigenden Löhnen fertig werden, die Kosten für Restrukturierung und Compliance sind hoch, und es gibt nur wenige Möglichkeiten, im aktuell schwachen Konjunkturumfeld die Einkünfte zu erhöhen.

Der Aktienkurs von HSBC steht derzeit trotz alledem nahe seinem Jahreshoch. Das Unternehmen wird zu etwa 1,3 Mal seinem materiellen Buchwert gehandelt, berichtet Factset, was mit dem Niveau seiner direkten Wettbewerber vergleichbar sei. Anleger hoffen womöglich auf erfreuliche Nachrichten über die anstehende Dividende. Doch bei einer so hohen Bewertung kann sich HSBC keine Fehltritte mehr leisten.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

EU-Parlament

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen