• The Wall Street Journal

Stahlbad für Thyssen-Krupp

    Von ANDREW PEAPLE

Aus dem Blickwinkel Südeuropas erscheint die deutsche Wirtschaft momentan wie ein Garten Eden. Doch auch hier steht nicht jede Pflanze in voller Blüte. Der Stahlriese Thyssen-Krupp ist nur eines der Großunternehmen, das zuletzt schwache Zahlen präsentiert hat. Im abgelaufenen Geschäftsjahr, das am 30. September endete, stand unterm Strich ein Verlust von 4,7 Milliarden Euro.

Der Traditionskonzern strich zum ersten Mal seine Dividende, nachdem ein desaströses Abenteuer in den USA und Brasilien mit 3,6 Milliarden abgeschrieben werden musste. Aber weil Vorstandschef Heinrich Hiesinger sich entschlossen zeigte, das Unternehmen neu auszurichten und der Reihe von peinlichen Skandalen Einhalt zu gebieten, stieg der Aktienkurs am Donnerstag um 5,9 Prozent. Aber nur, weil schlechte Nachrichten gekonnt überbracht wurden, heißt das nicht, das die Wende bei Thyssen-Krupp schon geschafft ist.

Reuters

Wenn es nach Heinrich Hiesinger geht, wird das traditionsreiche Stahlgeschäft künftig eine deutlich geringere Rolle bei Thyssen-Krupp spielen.

Hiesinger, seit vergangenem Jahr im Amt, hat noch eine lange Liste mit unerledigten Aufgaben vor sich. Thyssen-Krupp ist ein weit verzweigter Konzern mit einem Portfolio, das von Aufzügen bis zu Autoteilen reicht. Hiesinger hat bereits Beteiligungen abgestoßen, die ein Fünftel des Umsatzes ausmachten. Jetzt soll auch die problematische Sparte Steel Americas verkauft werden. Der Anteil von Stahl beim eingesetzten Kapital sinkt damit von 60 auf 40 Prozent. Damit hätte Thyssen-Krupp wieder Spielraum, in profitablere Geschäftsfelder zu investieren.

Aber so leicht wird man die verlustreiche Überseesparte wohl doch nicht los. Mit der Abschreibung hat Hiesinger signalisiert, dass er als Erlös etwa die Hälfte dessen erwartet, was im August noch als Verkaufspreis ausgegeben wurde. Auch in anderen Bereichen bleibt man defensiv. Einschnitte in Höhe von 2 Milliarden jährlich sind ab 2015 geplant. Hiesinger will auch die „gescheiterte" Führungskultur im Unternehmen in Angriff nehmen. Der halbe Vorstand räumte seine Posten. Der Aufsichtsratschef Gerhard Cromme, der eigentlich als Governance-Experte gilt, bleibt aber im Amt, und das trotz der drohenden Strafen wegen Preisabsprachen und Bestechung.

Auch die Sparten, die nichts mit Stahl zu tun haben, glänzen nicht gerade allesamt. Nur bei den Industriegütern konnte, Zinsen und Steuern herausgerechnet, der Umsatz gesteigert werden. Das Ebit von den fortgeführten Aktivitäten soll 2013 wegen des schwachen wirtschaftlichen Umfelds von 1,3 auf eine Milliarde Euro sinken.

Dieser vorsichtige Ausblick sollte die Euphorie des Dienstags abkühlen. Wenn man alle Teile zusammennimmt, dann könnte Thyssen-Krupp 45 Prozent mehr wert sein als aktuell, nämlich etwa 25 Euro pro Aktie, schätzt die Credit Suisse. Aber wenn der Verkauf von Steel Americas scheitert, könnte das zu einer vollen Abschreibung führen, was die Bewertung um 7,50 Euro je Aktie drücken würde. Wenn man dann noch mögliche weitere Skandale hinzuzieht, wäre das Papier mit den gegenwärtigen 17,18 Euro bereits überbewertet.

Hiesinger gesteht ein, dass Thyssen-Krupp „Vertrauen und Glaubwürdigkeit" verloren hat. Jetzt muss er seinen klaren Worten auch konkrete Taten folgen lassen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen