• The Wall Street Journal

Soros warnt vor Kollaps der EU

    Von MARION SCHALK

George Soros fürchtet um die Zukunft der Europäischen Union. Die Gefahr sei sehr real, dass die Eurokrise zum Auseinanderbrechen der EU führe, sagte die Investorenlegende bei einer Veranstaltung in Frankfurt. Verantwortlich dafür macht er Deutschland.

Reuters

George Soros am Dienstag in Frankfurt.

Deutschland zögere, Verantwortung zu übernehmen und beschränke sich darauf, den verschuldeten Euroländern nur so viel Hilfe zukommen zu lassen, dass diese nicht pleitegehen würden, sagte der 82-Jährige bei einem Vortrag des Center for Financial Studies an der Goethe-Universität Frankfurt.

Die Sparpolitik, die den verschuldeten Krisenländern verschrieben wurde, hält Soros für verfehlt: „Man kann eine Schuldenlast nicht mit einem schrumpfenden BIP vermindern." Damit werde sich die Schuldenkrise über kurz oder lang weiter verschärfen, die Anspannung zwischen Gläubiger- und Schuldnerländern werde immer größer – und dann werde die EU zerbrechen. Nicht sofort, vielleicht erst in 20 Jahren. „Aber sie wird zerbrechen, das ist meine Sorge."

Deutschland soll Eurobonds zustimmen oder aus der Eurozone austreten

Der Investor fordert deshalb, dass Deutschland eine aktive, führende Rolle einnehmen muss - und hat auch gleich eine Lösung für die Eurokrise parat. Deutschland soll gemeinsamen Staatsanleihen zustimmen - oder aus der Eurozone austreten. Die Einführung von Eurobonds reduziere die Gefahr von Zahlungsausfällen, und die Kosten für Kreditaufnahmen würden sinken. „Italien zum Beispiel könnte bis zu 4 Prozent seines BIP sparen und damit neue Impulse für die Konjunktur geben."

Dass Deutschland bei einer solchen Lösung höhere Renditen zahlen müsste als momentan, ist für Soros kein Problem. Die extrem niedrige Rendite auf deutsche Staatsanleihen sind für ihn ein Symptom für die Krankheit der Peripherieländer, die es zu heilen gilt. Zudem seien die Kosten für die dauerhafte Anstrengung, den Euro mit Minimalmitteln zu erhalten, auf Dauer für die Bundesrepublik höher als die Einführung gemeinsamer Bonds.

Der gebürtige Ungar bevorzugt zwar die erste Lösung. Doch gemeinsame Eurobonds könnten laut Soros auch ohne Deutschland funktionieren. Dann müsse Deutschland erwägen, die Eurozone zu verlassen und die verschuldeten Krisenländer machen lassen: „Deutschland darf seine eigene Meinung haben. Es hat aber kein Recht, die Schuldnerländer daran zu ketten."

Abwertung für Schuldenländer, Aufwertung für Deutschland

Der Starinvestor glaubt, dass ein Ausstieg Deutschlands zu einer Abwertung des Euro führen würde und die verbliebenen Schuldenländer wieder wettbewerbsfähiger werden. Deutschland wiederum dürfte stark genug sein, um die Auswirkungen wie die Aufwertung der eigenen Währung zu verkraften.

Lange habe er überlegt, ob er seine Gedanken vor oder nach der Bundestagswahl äußern solle, sagte Soros. Doch er befürchtet, dass die Krise bis dahin in Deutschland angekommen sein und Rezession herrschen dürfte.

Welche seiner beiden Alternativen die bessere sei, müssten letztendlich die Wähler entscheiden. „Man darf nicht EU und Euro durcheinander bringen, das eine ist das Ziel, das andere nur Mittel zum Zweck."

Widerspruch von Issing

Der ehemalige EZB-Chefvolkswirt Otmar Issing widersprach Soros. Die Einführung von Eurobonds mit dem von Soros beschriebenen Effekt einer Verringerung der Rendite würde in den Schuldnerländern erneut die Illusion hervorrufen, die bereits vor der Einführung des Euro geherrscht und letztendlich zu der hohen Verschuldung der Peripherieländer geführt hatte: niedrige Zinsraten ohne Konsequenzen, wenn Regeln gebrochen werden. Zudem seien gemeinsame Anleihen demokratisch nicht legitimiert.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.