• The Wall Street Journal

Auf und Ab an Europas Börsen

    Von ISABEL GOMEZ

Zum Halbjahresultimo am Freitag hat ein wildes Auf und Ab den Handel geprägt. Gemischte Daten zur Wirtschaft und zur Stimmung bei Verbrauchern und Einkäufern aus Europa und den USA sowie die latente Angst vor einem schnellen Zurückfahren der Anleihekäufe durch die US-Notenbank Fed beschäftigten die Investoren.

Der Dax schloss 0,4 Prozent im Minus bei 7.959 Punkten. Der Euro-Stoxx-50 ging 0,7 Prozent tiefer bei 2.603 Zählern aus dem Handel. Ein Minus von 0,2 Prozent verzeichnete der italienische Leitindex, nachdem der italienische Geschäftsklimaindex im Juni deutlich gefallen war.

Positive Vorgaben aus Japan hatten die Stimmung am Morgen zunächst gestützt. Allerdings nahm im Sitzungsverlauf die Angst Überhand. Zum Halbjahresultimo, wenn Investoren ihre Bilanzen glätten und Limits und Optionsscheine auslaufen, schwanken die Kurse ohnehin traditionell. In diesem Jahr kam dazu, dass der Handel schon seit Wochen volatil ist, da Anleger nach wie vor nicht wissen, wann die Fed ihre Anleihekäufe zurückfährt. Die Liquidität, die durch die Käufe in den Markt fließt, ist zum Haupttreiber der Kurse geworden. Aussagen von Fed-Mitglied Jeremy Stein am Freitag wurden am Markt so interpretiert, dass die Käufe im September reduziert werden könnten - was nicht im Sinne der Anleger wäre.

In Deutschland sind die Bestellungen im Maschinenbau um real 5 Prozent zum Vorjahresmonat zurückgegangen. Besonders schlecht lief das Geschäft auf dem Heimatmarkt, die Nachfrage aus dem Ausland stagnierte. In den USA stürzte der Einkaufsmanagerindex der Region Chicago regelrecht ab und verfehlte die Erwartungen. Das von der Universität Michigan ermittelte Verbrauchervertrauen überstieg in zweiter Lesung dagegen die Marktprognosen. Es lag damit nur knapp unter dem Stand des Vormonats.

Das zeige, dass das Verbrauchervertrauen stabil sei, nachdem in den vergangenen Monaten die Angst vor einer strengen Haushaltskonsolidierung in den USA die Stimmung getrübt habe, so Annalisa Piazza von Newedge. Am Devisenmarkt rauschte der Euro in der Folge ab und kostete am Abend 1,3011 Dollar, nachdem die Gemeinschaftswährung im Tagesverlauf in der Spitze bei knapp 1,31 Dollar umgegangen war. Der Goldpreis stieg zum Abend hin leicht auf 1.217 Dollar je Feinunze, das Edelmetall war zuvor im Tief auf 1.180 Dollar gefallen.

Technologiewerte standen am Aktienmarkt europaweit unter Druck. Das irische IT-Beratungsunternehmen Accenture hatte einen sehr negativen Ausblick auf das Restjahr gegeben. In Folge verloren Accenture-Papiere, Cap Gemini und SAP . Der Branchenindex für Technologieaktien im Stoxx-600 war mit einem Minus von 1,6 Prozent Schlusslicht.

Im Dax ging die Aktie von ThyssenKrupp im Plus aus dem Handel. Einem Zeitungsbericht zufolge könnte sich die RAG-Stiftung an dem Stahlkonzern beteiligen. Nach der zweiten Gewinnwarnung im laufenden Jahr brach die Aktie von SGL Carbon ein. Die erwartete Erholung in den Geschäften mit Graphitelektroden und Graphitspezialitäten ist ausgeblieben. Seit Jahresbeginn hat die Aktie damit knapp 19 Prozent eingebüßt.

Am Freitag wurde zudem erstmals die Aktie des Gabelstaplerherstellers Kion in Frankfurt gehandelt. Das Bookbuilding lief angesichts des schwierigen Börsenumfelds nur mau. Mit 24,19 Euro je Aktie startete das Papier nur leicht über dem Ausgabepreis von 24 Euro in die Börsenkarriere. Am Abend schloss die Aktie des zweitgrößten Gabelstaplerherstellers der Welt hinter Toyota Industries bei 23,70 Euro und büßte damit 1,3 Prozent ein.

Kontakt zum Autor: isabel.gomez@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen