• The Wall Street Journal

Samsung wettet mit neuem Galaxy S 4 auf Software

    Von MIN-JEONG LEE und YUN-HEE KIM
Reuters

In der Nacht zum Freitag stellte Technologiekonzern Samsung die neueste Generation seiner Galaxy-Smartphones vor.

Samsung hat in der Nacht zu Freitag die vierte Generation seines beliebten Galaxy-Smartphones in New York vorgestellt. Mit Version S 4 wollen die Koreaner ihre jahrelangen Bemühungen fortsetzen, mit stetig verbesserter Hard- und Software dem Konkurrenten Apple weiter das Wasser abzugraben.

Samsung

Das neue Samsung Galaxy S 4

Während einer bunten Veranstaltung in der Radio City Music Hall in New York hob Samsung vor allem die neuen Software-Funktionen des Galaxy S 4 hervor. So muss der Nutzer den Bildschirm des Smartphones nicht mehr unbedingt berühren, wenn er im Browser durch eine Internet-Seite scrollen oder das Ende einer E-Mail lesen will. Auch lässt sich das Gerät zumindest bei bestimmten Gelegenheiten per Auge steuern.

Darüber hinaus hat Samsung eine Funktion eingebaut, die das Unternehmen „Air Gesture" nennt. Mit einer Handbewegung kann durch eine Website geblättert werden, auch ein Telefonat lässt sich ohne Berührung des Bildschirms auf diese Weise annehmen. Das südkoreanische Unternehmen hat außerdem eine Software entwickelt, mit der die Gesundheit des Nutzers überwacht werden kann. Sensoren zur Messung von Temperatur und Feuchtigkeit hat Samsung dem S 4 ebenfalls spendiert.

Vorgestellt wurde zudem ein Medienverwaltungsprogramm, das ein wenig an iTunes von Apple erinnert. Mit dem Samsung Hub genannten Dienst sollen Nutzer Filme, Spiele und Bücher kaufen und organisieren können. Dieser Schritt kommt nicht unerwartet. Schließlich feiert Apple mit seinem iPhone auch deswegen so große Erfolge, weil das Gerät Teil eines größeren Ökosystems aus Inhalten, Hardware und Software ist.

Reuters

Spektakel in New York: Neugierige Kunden dürfen das neue Samsung Galaxy S4 Smartphone erstmals anfassen.

Was die Hardware betrifft, so kommt das neue Galaxy S 4 mit einem etwas größeren Bildschirm als der Vorgänger daher. Statt einem 4,8 Zoll großen Display wurden diesmal 5 Zoll verbaut. Insgesamt hat das S 4 etwas an Dicke und Gewicht verloren. Statt 8,6 ist es jetzt nur noch 7,9 Millimeter tief, das Gewicht wurde von 133 Gramm auf 130 gesenkt. Das neue Smartphone kann sich mit den LTE-Netzwerken der kommenden Generation verbinden und ist auch für neuere WLAN-Netze ausgelegt.

Für die Leistung sorgen sowohl ein Snapdragon Fusion Pro Prozessor von Qualcomm mit 1,9 GHz und ein Exynos 5 Octa mit 1,6 GHz (1,6 GHz Quadcore und 1,2 GHz Quadcore). Welcher Prozessor am Ende im Gerät steckt, das soll von Markt zu Markt unterschiedlich sein. Die verbaute Kamera löst mit 13 Megapixeln aus und kann Videos mit einer Auflösung von 1080p aufzeichnen. Interessantes Detail: Die zwei verbauten Kameras – eine vorne am Gerät, eine hinten – können nun gleichzeitig Videos aufnehmen. Dadurch kann auch der Mensch hinter der Kamera Teil des Filmes werden.

„Die zusätzlichen Funktionen und Dienste des neuen Galaxy S 4 werden Samsung dabei helfen, seine Position als technologischer Vorreiter im Smartphone-Geschäft zu verteidigen", sagt Neil Mawston, Leiter von Strategy Analytics. „Allerdings ist der Smartphone-Markt extrem umkämpft. Jede Verbesserung wird daher nur wenige Monate vorhalten. Es wird höchstens ein Jahr dauern, bis die Konkurrenz aufgeschlossen hat."

Der Smartphone-Krieg

Samsung verlässt sich vor allem auf neue Software-Funktionen, um weitere Kunden auf dem Smartphone-Markt anzusprechen, der nach ersten Schätzungen in diesem Jahr noch langsamer wachsen wird als zuvor. In 2011 stieg der Smartphone-Absatz weltweit um 64 Prozent. Ein Jahr später waren es nur noch 43 Prozent. Das haben die Marktforscher von Strategy Analytics errechnet. Sie gehen davon aus, dass das Wachstum auch in diesem Jahr weiter zurückgehen wird und sagen jetzt nur noch eine Steigerung von 35 Prozent voraus. Diese Daten dürften für Samsung beunruhigend sein. Schließlich hat sich das Geschäft mit Smartphones für die Südkoreaner in der Vergangenheit zu einem immer wichtigeren Erlösbringer entwickelt. Neben Mobiltelefonen stellt das Unternehmen auch Fernseher und Speicherchips her. In beiden Bereichen sind die Südkoreaner weltweiter Marktführer.

Das Jahr 2012 hat Samsung mit einem weltweiten Marktanteil bei Smartphones von 30,3 Prozent beendet. Ende 2011 waren es laut den Marktforschern von IDC noch 19 Prozent. Bei Apples Marktanteil veränderte sich im gleichen Zeitraum nur wenig. Von 18,8 Prozent Ende 2011 ging es zwölf Monate später nur gering nach oben auf 19,1 Prozent. Damit lagen die US-Amerikaner hinter Samsung auf Platz zwei bei den weltweiten Smartphone-Absätzen. In den USA ist Apple jedoch weiterhin führend beim Smartphone-Absatz. Im vierten Quartal lag der Marktanteil des Unternehmens bei 45 Prozent. Samsung kam laut Strategy Analystics auf 26,7 Prozent.

J.K. Shin, Leiter von Samsungs mobilem Kommunikationsgeschäft, erklärte, dass das neue Galaxy S 4 ab Ende April weltweit ausgeliefert werden soll. Einen Preis wollte Shin jedoch nicht nennen. In den USA soll das Gerät von allen großen Mobilfunkanbietern angeboten werden – darunter AT&T, Sprint, T-Mobile und Verizon . In Deutschland kann man das Galaxy S 4 bei der Telekom vorbestellen. Auch Vodafone, O2 und E-Plus werden das Gerät in Kürze anbieten.

„Der Konkurrenzkampf wird immer härter und die Smartphone-Landschaft sieht längst nicht mehr so aus wie noch vor drei Jahren", sagte Shin. „Für uns ist es darum wichtig, den Kunden ein Produkt anzubieten, das sowohl über gute Hardware als auch über gute Software verfügt."

Samsung wettet mit hohem Einsatz darauf, dass mit neuer Software weitere Kunden gewonnen werden können. Und das, obwohl sich das Wachstum auf dem Smartphone-Markt in diesem Jahr verlangsamen wird. Software war bisher eine der Schwächen der Südkoreaner im Kampf gegen den Rivalen aus Kalifornien: Apple.

Shin erklärte in einem Interview, dass man während der Entwicklungszeit des Galaxy S 4 etwa 120 Patent beantragt habe - für die Nutzeroberfläche und auch die Software. Außerdem wurden Entwickler aus Indien, Russland, China und Europa angeheuert, um sich neue Funktionen auszudenken.

Shin räumte ein, dass die Marktbedingungen in diesem Jahr nicht die besten seien. Er fügte hinzu, dass eine Verlangsamung in China und Europa – zwei wichtigen Märkten für Samsung – sich negativ auf das Geschäft des Unternehmens im ersten Halbjahr auswirken könnte. Er sei jedoch überzeugt, dass Samsung in diesem Jahr stärker als der Markt wachsen werde. Seit dem Verkaufsstart im vergangenen Jahr habe Samsung bis Mitte März um die 50 Millionen Galaxy S 3 verkaufen können. Mit dem Galaxy S 4 will der Konzern an diesen Erfolg anknüpfen.

„Samsung könnte seinen Marktanteil bis zum Ende des dritten Quartals auf mindestens 40 Prozent steigern, wenn sie Apple im Bereich der High-End-Geräte angreifen", sagt James Song, Analyst von KDB Daewoo Securities in Seoul. „Die Frage ist bloß, was kommt danach?"

Wie das Galaxy S 4 aufgenommen wird, dürfte vor allem Investoren interessieren. Sie hatten zuletzt Apples Aktienkurs taumeln sehen, nachdem das iPhone 5 nicht die Erwartungen erfüllen konnte, die vom Markt in das neueste Apple-Modell gesetzt worden waren. Der fast schon kultische Enthusiasmus konnte diesmal nicht erzeugt werden. Sollte auch das Galaxy S 4 nur verhalten aufgenommen werden, könnte dies als Zeichen für ein verlangsamtes Wachstum des Smartphone-Marktes interpretiert werden.

„Das S 4 könnte Samsungs iPhone-5-Moment sein", sagt darum auch Adnaan Ahmad, Analyst der Berenberg Bank aus Großbritannien. „Wir können davon ausgehen, dass Samsungs Halbjahreszahlen stabil sein werden. Schließlich steht der Verkaufsstart des Galaxy S 4 an und auch sonst laufen die Verkäufe gut. Trotzdem… genau wie bei den Apple-Investoren wird der Blick schnell auch darüber hinausgehen."

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Peking Auto Show 2014

  • Exklusiv für Abonennten Preview lesen

    [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer aber mit besonderen und limitierten Editionen, sowie mit neuen Modellen den Markt weiter zu erobern. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen