• The Wall Street Journal

FDP stürzt auf zwei Prozent ab

    Von ANDREAS PLECKO

Der anhaltende Führungsstreit bei der FDP kostet die Liberalen Wählerstimmen. Im wöchentlichen Wahltrend von Stern und RTL halbiert sich ihr Wert von 4 Prozent vor Weihnachten auf nur noch 2 Prozent. Es ist ihr schlechtester Wert seit Mitte Februar 2012. Auch die SPD büßt bei den Wählern Vertrauen ein. Sie sinkt um 2 Punkte auf 25 Prozent. Für die Sozialdemokraten ist es der niedrigste Wert seit Ende April 2012. Dazu kommt, dass SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück auch als Person abgerutscht ist.

Die Union dagegen klettert um 1 Punkt auf ein neues Rekordhoch von 42 Prozent. Es ist im Stern-RTL-Wahltrend der bislang höchste Wert für CDU/CSU, seit Angela Merkel im Herbst 2005 zur Kanzlerin gewählt wurde.

Auch was die Kanzlerkandidaten angeht, gewinnt die Union auf Kosten der SPD: Wenn die Deutschen ihren Kanzler direkt wählen könnten, würden sich nur noch 22 Prozent für den Ex-Finanzminister entscheiden - vier Punkte weniger als kurz vor Weihnachten.

dapd

Es geht abwärts: Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler Philipp Rösler (FDP) .

Der Wert für Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sprang hingegen um sieben Punkte nach oben: 58 Prozent der Bürger würden sie nun direkt wählen. Zum Auftakt des Wahljahres 2013 hat sich der Vorsprung auf ihren Herausforderer damit auf 36 Punkte erhöht.

Die Grünen steigen um 2 Punkte auf 15 Prozent. Die Linke verbessert sich um 1 Punkt auf 9 Prozent. Nur die Piraten bleiben unberührt: Sie verharren in ihrem Tief von 3 Prozent, liegen damit aber noch vor der FDP. Auf "sonstige Parteien" entfallen 4 Prozent.

Mit 42 Prozent ist die Union derzeit alleine 2 Punkte stärker als SPD und Grüne zusammen, die gemeinsam auf 40 Prozent kommen. Zur Regierungsbildung wäre sie jedoch bei einem derartigen Wahlergebnis auf SPD oder Grüne als Koalitionspartner angewiesen. Das Forsa-Institut befragte von 2. bis 4. Januar 1.503 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger.

—Mit Material von dapd

Kontakt zum Autor: andreas.plecko@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Länderranking

  • [image]

    Wo Europas Schuldenberge am höchsten sind

    Trotz Fiskalpakt: Die Haushaltsdefizite und die Staatsschulden in der Europäischen Union bleiben hoch. Vor allem die Spanne zwischen den finanziellen Musterschülern und den Haushaltssündern ist beträchtlich.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. April

    Bayern-Fans in Madrid, kleine Toreros in der Arena von Sevilla, eine kalte Dusche auf den Philippinen und ein Hoffnungsschimmer für Griechenland. Das und noch viel mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.