• The Wall Street Journal

China will verstärkt in Sonnenstrom investieren

    Von WAYNE MA
dapd

China will die installierte Solarkapazität in diesem Jahr verdoppeln.

China setzt auf Sonnenenergie: In diesem Jahr soll die installierte Kapazität von Solaranlagen um mehr als die Hälfte steigen. Das Programm könnte den chinesischen Herstellern von Solaranlagen, die tief in der Krise stecken, neues Leben einhauchen.

Die chinesische Regierung plant, die installierte Solarkapazität in diesem Jahr um zehn Gigawatt zu erhöhen. Das kündigte Liu Tienan von der staatlichen Planungs- und Entwicklungskommission in dieser Woche an. Wie dieses Ziel erreicht werden soll, ließ er allerdings offen. Im Jahr 2012 lag die installierte Leistung von Solaranlagen nach Regierungsangaben bei sieben Gigawatt, 2011 waren es drei Gigawatt.

Wenn China das ehrgeizige Ziel erfüllt, rückt auch die mittelfristige Zielmarke in greifbare Nähe. Bis 2015 soll die installierte Solarkapazität bei 21 Gigawatt liegen. Die angepeilte Leistung könnte sogar noch nach oben korrigiert werden. Die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete im Dezember, dass hochrangige Regierungsvertreter überlegten, die angestrebten Solarstromkapazitäten bis 2015 auf 40 Gigawatt zu verdoppeln, um heimische Hersteller von Solarzellen und –anlagen zu unterstützen.

Solarbranche leidet unter weltweiten Überkapazitäten

Auch die chinesische Solarbranche leidet unter den weltweiten Überkapazitäten und angesichts des Preiskampfes auch unter entsprechend schrumpfenden Gewinnmargen. Als zusätzliches Problem benannte es der chinesische Staatsrat, dass die Branche „sehr stark auf ausländische Märkte angewiesen ist und operative Schwierigkeiten" habe. Die Bruttomarge für Solarmodule ist nach Angaben der Investmentbank Maxim Group im weltweiten Durchschnitt seit 2010 von 30 Prozent auf weniger als zehn Prozent gefallen.

China hat weitere Gründe, mehr in Sonnenstrom zu investieren. Das Land hat sich konkrete Ziele gesetzt, den Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids zu senken. Zwischen 2011 und 2015 soll er um 17 Prozent je BIP-Einheit zurückgeführt werden.

Es sei nicht klar gewesen, wie die Regierung diesen Plan finanzieren will, sagte Aaron Chew, Analyst für erneuerbare Energien bei der Maxim Group. Die chinesischen Solarunternehmen haben zwischen 2009 und 2011 erhebliche Schulden gemacht, um mehr Anlagen produzieren zu können. Doch als auf dem Markt der Abschwung einsetzte, hatten sie Probleme, ihre Zinsen zu bezahlen. Banken und lokale Regierungen halfen, die aufgehäufte Schuldenlast zu tragen.

Dass das Land seinen Solarunternehmen so stark unter die Arme greift, ist auch Ursache für den wohl größten Handelsstreit, den es zwischen China, den USA und Europa bisher gegeben hat. Die EU wirft China vor, Solarmodule im Volumen von knapp 21,5 Milliarden US-Dollar im vergangenen Jahr zu Dumpingpreisen in EU-Ländern verkauft zu haben.

Chinas Staatsrat hat eine Reform für die Branche angekündigt, zum Beispiel will die Regierung in Peking Fusionen und Übernahmen vorantreiben. Es sollen weniger staatliche Gelder an die Unternehmen fließen, und lokale Regierungen sollen notleidenden Solarformen nicht mehr zur Seite springen dürfen. Außerdem will der Staatsrat die Expansion von Modulherstellern genau überwachen, eine Strompreisreform vorantreiben, und die Einspeisung von Solarstrom ins heimische Stromnetz vereinfachen.

„Es ist kein Zufall, dass China seine Ausbauziele für Solarenergie genau zu dem Zeitpunkt aggressiv vorantreibt, wenn die Hersteller ums Überleben kämpfen", schrieb Shyam Mehta, Analyst beim Marktforschungsunternehmen GTM Research, in einer Mitteilung aus dem vergangenen Jahr. „Derzeit gehen wir von einer installierten Kapazität von 22 Gigawatt bis 2014 aus. Es könnte aber sein, dass die Nachfrage in China 2013 und 2014 sogar noch schneller steigt, weil die angeschlagenen Unternehmen weiter unterstützt werden."

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen
    Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.