• The Wall Street Journal

Deutsche Bank könnte BHF im Frühjahr los sein

    Von MADELEINE NISSEN

Nach Monaten der Starre kommt wieder Bewegung in den geplanten Verkauf der BHF-Bank durch die Deutsche Bank . "Die formelle 60-Tage-Frist ist für den Kaufinteressenten RHJI Anfang des Jahres angelaufen", sagte eine mit den Vorgängen vertrauten Person dem Wall Street Journal Deutschland. Mit einer Entscheidung werde daher Mitte März gerechnet.

Die Deutsche Bank versucht seit langem, die BHF zu verkaufen. Bislang hatte die Finanzaufsicht BaFin aber Zweifel an der nachhaltigen Finanzierung der BHF durch die Käufer, wie das Wall Street Journal Deutschland erfuhr. Nun hat sich das Blatt gewendet, auch wenn nicht alle Zweifel ausgeräumt sind. "Es fehlen noch Unterlagen der Co-Investoren, in dem sie ihren Willen dokumentieren, die BHF nachhaltig zu finanzieren", sagte die Person. Seitens der RHJI seien die Dokumente nun vollständig.

Käufer der BHF-Bank ist ein Konsortium unter Führung der RHJI. Als das vom Investmentbanker Lenny Fischer geführte Beteiligungsunternehmen im Mai 2012 erstmals informell bei der Bafin angeklopft hatte, war die Reaktion zunächst ablehnend. Fischers Konzept - er will die BHF-Bank und die bereits zu RHJI gehörende Bank Kleinwort Benson unter einem Dach führen - überzeugte die Kontrolleure damals nicht. Nun läuft der zweite Versuch.

Die Zweifel der BaFin richten sich weniger gegen die RHJI und ihre Tochter Kleinwort Benson, die mit einer Kapitalquote von 21 Prozent finanziell stärker als die meisten Institute ausgestattet ist. Vielmehr wollen die Finanzaufseher ein stärkeres Bekenntnis der finanzstarken Co-Investoren, im Falle einer Schieflage einzugreifen. Das wollten die drei - die Fondsgesellschaft Blackrock, der BMW -Aktionär Stefan Quandt und die chinesische Fosun Group - anscheinend bislang nicht in ausreichendem Maße abgeben.

Daran könnte das Verkaufsvorhaben letztlich erneut scheitern. Dass die BHF im Grunde solide ist und profitabel arbeitet, spielt für die Bankenaufsicht keine Rolle. Sie verlangt bei jedem Bankendeal eine gesicherte Finanzierung, die hoch genug ist für den Fall, dass das Institut doch ins Schlingern kommen sollte.

Schon einmal musste die Deutsche Bank einen Verkauf der BHF-Bank absagen, weil die Aufsichtsbehörden sich querstellten. Im April 2011 platzte der Vertrag mit der liechtensteinischen Bank LGT.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen