• The Wall Street Journal

Obama hat seinen Finanzminister

    Von DAMIAN PALETTA

Nachdem er seine Wunschkandidaten für die Sicherheitspolitik präsentiert hat, nimmt sich US-Präsident Barack Obama das wichtige Finanzministerium vor. An dessen Spitze würde der Präsident gerne seinen bisherigen Stabschef Jacob Lew sehen, wie ein mit der Personalsuche für das Kabinett vertrauter Demokrat sagte.

Der Harvard-Absolvent würde auf Timothy Geithner folgen, der aus dem Amt ausscheidet. Von ihm würde er auch die Großbaustellen Bankenreform und Haushaltssanierung erben. Auf den USA lasten Schulden von über 16 Billionen US-Dollar und die Einigung über die Fiskalklippe ist lediglich ein Aufschub auf Zeit. Der 57-Jährige hat jedoch bereits Erfahrung mit dem Management des US-Haushalts.

Zwischen 2010 und 2012 leitete er das Office of Management and Budget. Es überwacht, ob die Bundesbehörden die beschlossene Politik richtig umsetzen und dabei die Kosten im Rahmen bleiben. Lew hatte die Behörde bereits unter Präsident Bill Clinton geführt, in einer Zeit, als die USA Haushaltsüberschüsse erwirtschafteten.

Vor seiner Rückkehr in die große Politik arbeitete er an der New York University als Professor für öffentliche Verwaltung und war darüber hinaus Mitarbeiter der Großbank Citigroup. Trotz dieses Engagements ist Lew nicht so stark mit dem US-Finanzsektor verwoben wie viele seine Vorgänger. Um seine Ernennung perfekt zu machen, muss noch der US-Senat zustimmen.

Am Montag hatte Obama bereits seine beiden Kandidaten für den Chefposten der CIA und des Verteidigungsministeriums benannt. Geheimdienstdirektor soll der Obama-Vertraute John Brennan werden. Das Pentagon soll der frühere republikanische Senator Chuck Hagel leiten.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 29. Juli

    Das Ende des Ramadan im Iran, bunte Ballons in Indien, ein dehnbarer Turner aus Schottland und Badespaß an einem nordkoreanischen Strand: Das und mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.