• The Wall Street Journal

Obama hat seinen Finanzminister

    Von DAMIAN PALETTA

Nachdem er seine Wunschkandidaten für die Sicherheitspolitik präsentiert hat, nimmt sich US-Präsident Barack Obama das wichtige Finanzministerium vor. An dessen Spitze würde der Präsident gerne seinen bisherigen Stabschef Jacob Lew sehen, wie ein mit der Personalsuche für das Kabinett vertrauter Demokrat sagte.

Der Harvard-Absolvent würde auf Timothy Geithner folgen, der aus dem Amt ausscheidet. Von ihm würde er auch die Großbaustellen Bankenreform und Haushaltssanierung erben. Auf den USA lasten Schulden von über 16 Billionen US-Dollar und die Einigung über die Fiskalklippe ist lediglich ein Aufschub auf Zeit. Der 57-Jährige hat jedoch bereits Erfahrung mit dem Management des US-Haushalts.

Zwischen 2010 und 2012 leitete er das Office of Management and Budget. Es überwacht, ob die Bundesbehörden die beschlossene Politik richtig umsetzen und dabei die Kosten im Rahmen bleiben. Lew hatte die Behörde bereits unter Präsident Bill Clinton geführt, in einer Zeit, als die USA Haushaltsüberschüsse erwirtschafteten.

Vor seiner Rückkehr in die große Politik arbeitete er an der New York University als Professor für öffentliche Verwaltung und war darüber hinaus Mitarbeiter der Großbank Citigroup. Trotz dieses Engagements ist Lew nicht so stark mit dem US-Finanzsektor verwoben wie viele seine Vorgänger. Um seine Ernennung perfekt zu machen, muss noch der US-Senat zustimmen.

Am Montag hatte Obama bereits seine beiden Kandidaten für den Chefposten der CIA und des Verteidigungsministeriums benannt. Geheimdienstdirektor soll der Obama-Vertraute John Brennan werden. Das Pentagon soll der frühere republikanische Senator Chuck Hagel leiten.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

  • [image]

    Die besten deutschen Aktien –
    und die größten Verlierer

    Die große Rally scheint es in diesem Jahr an den Aktienmärkten nicht zu geben. Der Dax etwa notiert nach den ersten drei Monaten 2014 nur wenig verändert. Umso wichtiger ist es deshalb, die richtigen Aktien herauszupicken. Wir zeigen die größten Gewinner und Verlierer aus Deutschland.