• The Wall Street Journal

Britische Unternehmer singen Loblied auf EU

    Von NICHOLAS WINNING

Zehn hochrangige Unternehmenschefs haben den britischen Premier in einem Brief davor gewarnt, neue Privilegien von der EU zu verlangen. Der konservative Regierungschef hatte versprochen, dass sich das Verhältnis zwischen Großbritannien und EU ändern werde – und dass die Briten mitbestimmen können, wie.

Jetzt machen die Firmenlenker aber mobil gegen Camerons europafeindliches Ansinnen. Nach Neuverhandlungen zu verlangen, würde bedeuten, „unsere Mitgliedschaft in der EU zu riskieren und eine gefährliche Unsicherheit für die britischen Unternehmen zu kreieren – und das ist das letzte, was ein Premier tun sollte", sagten die Unternehmer um Richard Branson, prominenter Chef der Virgin-Gruppe.

Cameron wird später in diesem Monat eine Rede über die Beziehung zwischen Großbritannien und der EU halten – ein politisch umkämpftes Thema. London will sein Verhältnis zum Kontinent neu ordnen und Macht zurückgewinnen. Dahinter wabert die unausgesprochene Drohung, die Briten könnten irgendwann ganz aus der Gemeinschaft austreten.

Die Euroskeptiker in seiner Partei verlangen, dass er eine Volksabstimmung zur Mitgliedschaft des Landes in der EU abhält. Viele von ihnen glauben, dass unnötige Regeln aus Brüssel die Wirtschaft auf der Insel lähmen. Sie wollen in Zukunft nicht mehr als eine Handelsgemeinschaft mit Brüssel. Cameron hatte als Antwort auf das Ansinnen betont, dass es im Interesse Londons ist, in der Gemeinschaft zu bleiben und so die Wirtschaftspolitik beeinflussen zu können – aber er Veränderungen im Verhältnis anstoßen will.

In ihrem Brief haben die Unternehmenslenker betont, Cameron habe zu Recht die Idee abgeschmettert, eine reine Handelspartnerschaft mit der EU zu unterhalten – wie Norwegen oder die Schweiz, die keinen Einfluss auf die Marktregeln auf dem Kontinent haben. Sie schrieben auch, dass die EU in Fragen wie Arbeitsrecht und Budget dringend reformiert werden müsse. Zu den Absendern gehörten neben Flugunternehmer Branson der Verbandschef Roger Carr und Unternehmenslenker etwa vom Rohstoffriesen Rio Tinto oder vom Werbekonzern WPP.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. April

    Bayern-Fans in Madrid, kleine Toreros in der Arena von Sevilla, eine kalte Dusche auf den Philippinen und ein Hoffnungsschimmer für Griechenland. Das und noch viel mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.