• The Wall Street Journal

Google-Chefaufseher Schmidt fordert freies Internet für Nordkorea

    Von BRIAN SPEGELE und CARLOS TEJADA
Associated Press

Eric Schmidt (Mitte) und Bill Richardson stellten sich am Donnerstag in Peking den Fragen der Journalisten.

PEKING – Der Verwaltungsratschef von Google, Eric Schmidt, hat den nordkoreanischen Behörden erklärt, sie müssten ihre Internetsperren aufheben, wenn sie das Land voranbringen wollten. „Während die Welt sich immer stärker vernetzt, wird ihre Entscheidung, praktisch isoliert zu bleiben, ihre Sicht auf die Welt beeinflussen", sagte er am Donnerstag in Peking zu Journalisten. Zuvor hatte er gemeinsam mit dem ehemaligen Gouverneur von New Mexico, Bill Richardson, drei Tage lang Nordkorea besucht. So werde es für das Land „schwieriger, wirtschaftlich aufzuholen. Wir haben die Alternative sehr klar dargestellt."

Schmidt sprach von einem „privaten Besuch in Nordkorea, um über das freie und offene Internet zu reden". Richardson beschrieb die Diskussionen mit den Nordkoreanern über Technologie als produktiv, die Gesprächspartner hätten sich einem technologischen Austausch gegenüber offen gezeigt.

Mr. Schmidt goes to Pjöngjang

Associated Press

Richardson erklärte, er habe den für die Verhandlungen über das Atomprogramm zuständigen Vize-Minister aufgefordert, Pjöngjang solle seine Entwicklung von Atomwaffen bremsen. „Wir brauchen Dialog auf der Halbinsel, nicht Konfrontation", sagte er. Er habe Pjöngjang zu einem Stopp der Raketentests gedrängt. Die Behördenvertreter hätten aber darauf bestanden, dass der kürzlich erfolgte Start aus friedlichen Gründen geschehen sei. „Ich muss sagen, dass ich persönlich das nicht so sehe", erklärte Richardson.

Der ehemalige Gouverneur berichtete ebenfalls von den Verhandlungen über einen in Nordkorea festgehaltenen Amerikaner. Er sei zuversichtlich, dass der 44-jährige Kenneth Bae bei guter Gesundheit ist und dass das Verfahren bald eröffnet wird. Unklar blieb, ob die Delegation Bae persönlich getroffen hat.

Richardson sagte, er betrachte die Führungswechsel in der Region als eine Chance für die Verbesserung der Beziehungen der Länder. Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong-un hat gerade sein einjähriges Jubiläum im Amt gefeiert. Südkorea, Japan und China haben Ende 2012 ihr Spitzenpersonal ausgetauscht. Richardson erhofft sich auch vom neuen US-Außenminister John Kerry weitere Impulse.

Die Delegation führte ihre Reise trotz Bedenken des US-Außenministeriums durch. Neben Schmidt und Richardson nahm auch der Chef des Thinktanks Google Ideas, Jared Cohen, teil. Google bezeichnete die Beteiligung von Schmidt als rein privat.

Kontakt zu den Autoren: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 29. Juli

    Das Ende des Ramadan im Iran, bunte Ballons in Indien, ein dehnbarer Turner aus Schottland und Badespaß an einem nordkoreanischen Strand: Das und mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen