• The Wall Street Journal

Neue Modelle bei Rolls-Royce

    Von MARIETTA CAUCHI

Der Luxus-Autohersteller Rolls-Royce könnte bald Hybrid-Motoren in seine Limousinen einbauen. Das Unternehmen prüfe dies, sagte Unternehmenschef Torsten Müller-Ötvös. Die BMW -Edelmarke will nach seinen Worten zudem noch in diesem Jahr ein neues Modell seiner Ghost-Reihe vorstellen.

dapd

Indische Models posieren auf einer Messe vor einer Langversion des neuen Ghost.

Die britische Marke, die als Synonym für Autos der Super-Luxus-Klasse gilt, berichtete zum zweiten Mal in Folge von einem Absatzrekord. Rolls-Royce verkaufte im vergangenen Jahr 3.575 Fahrzeuge - auch weil die Marke neue Märkte eroberte: zum Beispiel in Lateinamerika und Thailand waren im Jahr 2012 zum ersten Mal direkt Rolls-Royce-Limousinen zu kaufen. Größter Wachstumsmarkt für Rolls-Royce ist der Nahe Osten. Dorthin lieferte die Marke mit 108-jähriger Geschichte im vergangenen Jahr 25 Prozent mehr Autos als im Vorjahr.

Das neue Ghost-Modell werde im Preis zwischen der bestehenden Ghost-Familie und der High-End-Reihe Phantom liegen, kündigte Müller-Ötvös an. Die Limousinen der Top-Modellreihe Phantom kosten mindestens 250.000 Britische Pfund (307.000 Euro).

Kein Interesse an SUV-Geschäft

Die Ghost-Modelle sollen schon ab rund 170.000 Pfund zu haben sein. Der Rolls-Royce-Chef verriet keine weiteren Details über den neuen Ghost. Doch er kündigte an, die ersten Fahrzeuge des Typs würden voraussichtlich zum Ende dieses Jahres ausgeliefert.

[image]

Langfristig dürfte Rolls-Royce nach Worten von Müller-Ötvös ein Fahrzeug mit alternativem Antriebskonzept auf den Markt bringen - wenngleich die Marke vor rund zwei Jahren schon einmal mit einem rein elektrischen Motor experimentierte: Dieser konnte die Kunden damals nicht begeistern. "Das Aufladen dauerte zu lange, die Reichweite war zu kurz", berichtete Müller-Ötvös. Die Rolls-Royce-Kunden gingen keine Kompromisse ein. "Es gab keine Nachfrage."

Rolls-Royce hat keine Pläne, in das Geschäft mit Sports-Utility-Vehicles (SUV) einzusteigen, wie Müller-Ötvös im Interview weiter berichtete. Im Gegensatz dazu prüft Volkswagen, die frühere Rolls-Royce-Mutter, derzeit, ob ein SUV seiner Luxusmarke Bentley Erfolg verspricht. "Wir beobachten die Entwicklung", sagte Müller-Ötvös. "Doch wir sind dort glücklich, wo wir sind: im High-End-Luxus-Markt. Wir sind kein Massenmarkt-Anbieter."

Rolls-Royce bekennt sich zum Standort Großbritannien. Dort produziert die Marke seit mehr als 100 Jahren - seit der Übernahme durch BMW vor zehn Jahren - in einer Fabrik im Ort Goodwood bei Chichester. Von dort möchte Rolls-Royce bald in noch mehr als die bislang 40 bedienten Länder liefern: zum Beispiel nach Vietnam, Indochina und Teile Afrikas.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen