• The Wall Street Journal

Was bei Nokia zählt ist Cash

    Von SVEN GRUNDBERG
dapd

Nokia überrascht mit positiven Zahlen. Doch Anleger sollten einen kritischen Blick bewahren.

Die am Donnerstag vorgelegten vorläufigen Geschäftszahlen von Nokia haben ein rosiges Bild für den Absatz bei Smartphones und in anderen Geschäftsbereichen gemalt. Aber es gibt gute Gründe, bei der Vorlage des endgültigen Quartalsberichts am 24. Januar genau hinzusehen.

Eines der kritischsten Themen für Nokia ist die finanzielle Situation, die in den Angaben vom Donnerstag nicht erwähnt wird.

Die Barbestände von Nokia sind auf einem stetigen Weg nach unten, seit der kanadische CEO Stephen Elop in einem kühnen Schritt angekündigt hat, in künftigen Handys das noch ungeprüfte Betriebssystem von Microsoft zu nutzen. Dieses schrumpfende Kapitalpolster weckt ernsthafte Sorgen um die langfristigen Zukunftsaussichten von Nokia.

Die meistverkauften Nokia-Handys

Per Ende September 2012 belief sich die Nettocash-Position von Nokia auf 3,6 Milliarden Euro, nach 4,2 Milliarden Ende Juni und 7 Milliarden Ende 2010, als Elop ans Ruder kam. Den teuren Strategiewechsel hat Nokia mit einer Reihe von Ratingabstufungen durch die drei großen Agenturen bezahlen müssen. Alle führen Nokia-Anleihen derzeit auf Ramschstatus.

Im Kampf um mehr Cash und niedrigere Kosten trotz zunehmender Verluste hat Nokia im Oktober die Konzernzentrale in einem Vorort von Helsinki für 170 Millionen Euro an den finnischen Immobilieninvestor Exilion Capital Oy verkauft und langfristig zurückgemietet. Zuvor hatten die Finnen über eine Anleihe 750 Millionen Euro eingesammelt.

Das Unternehmen hat außerdem Patente veräußert und einige Geschäftsbereiche ausgegliedert. So trennte sich Nokia Siemens Networks zum Beispiel in dieser Woche von seinem optischen Netzwerkgeschäft Optical Networks. Die Abteilung für Luxus-Telefone, Vertu, wurde bereits im vergangenen Jahr für einen nicht bekannten Preis an eine schwedische Private Equity-Firma verkauft.

Auch wenn es also scheint, als ob Nokia bei den Smartphone-Verkäufen langsam die Wende schafft: Der Weg ist noch weit. Darum wird der Barmittelbestand eine zentrale Rolle spielen, wenn Nokia in zwei Wochen die ganze Katze aus dem Sack lässt.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen