• The Wall Street Journal

Erneute Schießerei an US-Schule

    Von DAPD

Wenige Wochen nach dem Massaker von Newtown sind die USA erneut von einer Schießerei an einer Schule erschüttert worden: Bei dem Vorfall in der kalifornischen Ortschaft Taft wurde am Donnerstag nach Polizeiangaben mindestens ein Schüler von Kugeln getroffen und verletzt. Der mutmaßliche Täter ist demnach ebenfalls Schüler und wurde festgenommen.

Bislang ist von zwei angeschossenen Opfern die Rede: Ein 16-jähriger Schüler, der sich laut den Angaben der Polizei nach der Einlieferung ins Krankenhaus in kritischem, aber stabilem Zustand befindet sowie ein Lehrer, der durch einen Streifschuss am Kopf verletzt wurde.

Sheriff Donny Youngblood sagte, der Täter um kurz nach 9.00 Uhr Ortszeit in eine Klasse der Union High School in der Ortschaft Taft gelaufen und habe den Jugendlichen mit einer Shotgun angeschossen. Danach habe er auf einen zweiten Schüler gefeuert, diesen zum Glück aber verfehlt.

Der Lehrer habe trotz seiner Verletzung versucht, die anderen Schüler durch eine Hintertür in Sicherheit zu bringen. Danach sei er mit einem anderen Schulangestellten zurückgegangen und habe den Schützen in ein Gespräch verwickelt, um ihn abzulenken. Schließlich habe der Täter die Waffe niedergelegt, sagte der Sheriff.

Nach Angaben des Fernsehsenders 23ABC News suchten Polizisten die Schule Raum für Raum ab, um weitere Gefahren auszuschließen.

Der Fernsehsender NBC hatte zunächst von zwei Opfern berichtet, wobei die Formulierung den Schluss nahelegte, dass die Betroffenen auch ums Leben kamen. Schüler seien auf ein angrenzendes Sportfeld gebracht worden, hieß es weiter. 23ABC News und KERO-TV Bakersfield berichteten, beide Sender hätten Anrufe von Personen erhalten, die sich im Innern des Schulgebäudes verschanzt hätten.

Taft liegt etwa 190 Kilometer nordwestlich der kalifornischen Metropole Los Angeles in einer ländlichen Gegend und hat knapp 10.000 Einwohner. An der betroffenen Taft Union High School werden Schüler der Klassen 9 bis 12 unterrichtet.

Biden will Vorschläge zu Waffengesetze vorlegen

Parallel zu dem Vorfall hielt US-Vizepräsident Joe Biden gerade in Washington eine Rede über Gewalt mit Schusswaffen in den USA. Die Debatte hatte nach dem jüngsten Massaker von Newtown an Fahrt aufgenommen: Dort erschoss ein 20-Jähriger vor vier Wochen 26 Menschen in einer Grundschule und anschließend sich selbst. Der Amoklauf bewegte Präsident Barack Obama zu einer neuen Initiative gegen Schusswaffengewalt.

Im Streit zwischen Befürwortern und Gegnern schärferer Waffengesetze in den USA zeichnet sich unterdessen ein Kompromiss ab: Biden sagte am Donnerstag, ein möglicher Konsens könne in einem Verbot von Sturmgewehren, Schussmagazinen mit besonders vielen Patronen und strengeren Zulassungsprüfungen münden. Am kommenden Dienstag wolle er Obama eine Liste mit Vorschlägen unterbreiten, die aber noch nicht fertiggestellt sei. Biden hatte sich am Mittwoch mit Opferverbänden und Waffengegnern getroffen, am Donnerstag stand ein Gespräch mit Vertretern der National Rifle Association auf dem Programm.

Die vielen Feuerwaffen in Privatbesitz, die zudem häufig offen daheim aufbewahrt werden, sind laut einem Bericht zweier Forschungsinstitute mitverantwortlich dafür, dass die USA mehr Gewaltopfer aufweisen als andere reiche Industrieländer. Die Gesundheitsforscher des National Research Council und des Institute of Medicine stellten in ihrer jüngsten Studie auch einen Zusammenhang zur vergleichsweise geringeren Lebenserwartung in den Vereinigten Staaten her, die am Ende der Skala aller 17 untersuchten Länder liegt.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.