• The Wall Street Journal

Tui rutscht noch tiefer in die Verlustzone

    Von KIRSTEN BIËNK

Europas größter Reisekonzern Tui hat im ersten Quartal trotz leicht höherer Umsätze mehr Geld verloren als im Vorjahr. Ein schwacher Jahresauftakt bei der Tochter Tui Travel und erneut rote Zahlen bei der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd drückten den Konzern in die Verlustzone. Die Prognose für den Rest des Jahres bekräftigte Tui-Chef Michael Frenzel, der sein Amt auf der Hauptversammlung an Friedrich Joussen abgibt.

Die Baustellen des Tui-Konzerns:

Von Oktober bis Dezember kletterte der saisontypische Nettoverlust um mehr als die Hälfte auf 137 Millionen Euro. Grund für den höheren Fehlbetrag sind negative Sondereffekte bei der Tochter Tui Travel. Zudem hatte Tui im Vorjahr positive Einmaleffekte erzielt, die nun aber fehlen. Hapag-Lloyd trug 8,1 Millionen Euro zu dem Minus bei - etwas weniger als im Vorjahr. An der Reederei ist Tui zu 22 Prozent beteiligt. Analysten hatten jedoch mit einem noch größeren Minus gerechnet.

Der Umsatz stieg wegen höherer Reisepreise leicht auf knapp 3,5 Milliarden Euro. Analysten hatten hier einen geringeren Anstieg prognostiziert.

Veränderte Buchungsvorschriften belasten Tui Travel

Wie Michael Frenzel Preussag zu Tui umbaute

Die negativen Sondereffekte bei der Tochter Tui Travel resultieren aus veränderten Buchungsvorschriften für Leerflüge. Sie hatten bereits das Minus des Auftaktquartals der Tochter erhöht. Den neuen Vorschriften zufolge muss Tui nun Flüge mit einer sehr schwachen Auslastung anders bewerten als in den Vorjahren. Beim Saisonwechsel fliegt Tui traditionell mit fast leeren Maschinen in die Karibik oder auf die Kanaren, nimmt aber auf dem Rückweg viel mehr Urlauber wieder mit nach Hause.

Abgesehen davon hatten sich im Tui-Konzern im Vorjahresquartal Sondereffekte ergeben, die es im Berichtsquartal nicht gibt. Zum einen fehlen Tui Zinsen, die Hapag-Lloyd seinerzeit für Darlehen bezahlt hatte. Diese Darlehen sind inzwischen zurück bezahlt. Zum anderen löste der Konzern im Vorjahresquartal Rückstellungen für nicht benötigte Versicherungssteuern aus und profitierte davon.

Im laufenden Geschäftsjahr soll der Tui-Umsatz leicht steigen, der bereinigte operative Gewinn soll auf Vorjahresniveau liegen. Unterm Strich will Tui ein positives Konzernergebnis erzielen. Genaue Zahlen nannte Tui-Boss Frenzel nicht.

Tui entwickelt sich seit geraumer Zeit besser als ihr Mitbewerber Thomas Cook. Der Marktführer setzt seit vielen Jahren auf sehr individuelle Reiseangebote, beispielsweise für Senioren, Verliebte, Abenteurer oder Sportskanonen. So entzieht er sich dem Preiskampf mit vielen anderen Anbietern, unter dem Thomas Cook immer noch sehr leidet.

Kontakt zum Autor: kirsten.bienk@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Peking Auto Show 2014

  • Exklusiv für Abonennten Preview lesen

    [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer aber mit besonderen und limitierten Editionen, sowie mit neuen Modellen den Markt weiter zu erobern. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen