• The Wall Street Journal

Plant Tim Cook einen Strategieschwenk bei Apple?

    Von DAN GALLAGHER

Tim Cook hat am Dienstag eine bemerkenswerte Erklärung abgegeben, die für Apples zunehmend zittrige Anleger Neuigkeiten bereithielt. Apple, der Hersteller von iPhone, iPad und Mac-Computern betrachtet sich selbst demnach nicht als "Hardware-Unternehmen".

Nicht dass Apple darüber nachdächte, sich in näherer Zukunft aus dem Geschäft mit Geräten zurückzuziehen. Cook versuchte vielmehr eine Frage zu beantworten, die dem Konzernchef in diesen Tagen immer wieder gestellt wird. Diese lautet, wie es Apple in einem extrem wettbewerbsintensiven Markt, auf dem immer mehr Konkurrenten versuchen, Apple preislich zu unterbieten, schaffen will, seine enormen Bruttomargen beizubehalten. Diese liegen um Längen über denen, die irgendwer anders in diesem Segment erreichen kann.

Associated Press

Tim Cook hat eine bemerkenswerte Erklärung abgegeben, die für Apples Anleger Neuigkeiten bereithielt. Der Hersteller von iPhone, iPad und Mac-Computern betrachtet sich selbst demnach nicht länger als Hardware-Unternehmen.

"Für uns ist der Verkauf eines Produktes nicht der letzte Teil der Beziehung zu unseren Kunden – er ist der erste", sagte Cook. "Dass wir mehr sind als ein Hardware-Unternehmen gibt uns die Fähigkeit, uns nicht so viel um kurzfristige Dinge sorgen zu müssen. Wir führen Apple langfristig", fügte er hinzu.

Was Cook in seiner Präsentation auf einer Investorenkonferenz von Goldman Sachs verdeutlichen wollte, ist, dass sich Apple als Plattform-Betreiber versteht, der viele Möglichkeiten hat, seine Umsätze zu steigern. Das trifft tatsächlich seit einiger Zeit zu. Trotzdem kann man diejenigen verstehen, die sich fragen, ob Apple einen strategischen Schwenk in seinem Geschäftsmodell plant. Und dass die Aktie nach Cooks Ausführungen in New York zwei Prozent verlor, zeigt, dass dies tatsächlich einige tun.

Ein Blick auf die Zahlen: Apple und die anderen Software- und Dienstleistungsbereiche von Apple erwirtschafteten im Quartal bis Ende September 3,7 Milliarden Dollar – ein Anstieg um 22 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dennoch steht der Bereich nur für etwa 7 Prozent der gesamten Konzernumsätze in dem Quartal. Detaillierte Zahlen für die Profitabilität der einzelnen Geschäftsfelder weist Apple nicht aus. Das Unternehmen hat aber in der Vergangenheit mehrfach erklärt, dass iTunes und der App Store nahe an der Gewinnschwelle liegen. Die Inhalte seien dafür gedacht, die Attraktivität – und damit den Preis – der Apple-Hardware zu steigern.

Mit diesem Ansatz unterscheidet sich Apple fundamental von anderen, Plattform-orientierten Unternehmen. Amazon etwa hat viel Geld in seine Lesegeräte und Tablets der Kindle-Reihe investiert. Das Unternehmen verkauft diese nur knapp über der Gewinnschwelle – in der Hoffnung, so mehr Kunden für seine Inhalte und die Handelsplattform zu gewinnen. Das Gleiche gilt für Google, das mit dem Verkauf seiner Nexus-Tablets aus ähnlichen Gründen nur wenig Geld verdient – in der Hoffnung, so seine führende Position im Geschäft mit mobilen Suchanzeigen auszubauen.

Die Anleger von Amazon und Google sind an diese Margen bereits gewöhnt. Apple-Aktionäre dagegen leben in ständiger Angst, die Gesamt-Bruttomarge könnte für immer unter 40 Prozent fallen. Apple hat bereits eingestanden, dass die Margen des iPad Mini, das sich gegen eine Reihe billiger Konkurrenten behaupten muss, „erheblich unter" dem Unternehmensdurchschnitt liegen. Und ein Großteil der viel gepriesenen Gewinnspannen des iPhone (die die meisten Analysten über 50 Prozent sehen) beruht auf den großzügigen Zuzahlungen von Mobilfunkbetreibern. Diese lassen zurzeit aber kaum eine Gelegenheit aus, lautstark ihren Wunsch nach geringeren Zuzahlungen zu äußern.

Apples Ergebnisse der nächsten vier Quartale werden Hinweise darauf geben, ob es dem Unternehmen gelingt, sein hoch-margiges Modell aufrechtzuhalten. Die Anleger scheinen – zumindest im Moment – skeptisch zu sein.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 28. Juli

    Sicherheitskontrollen und Süßigkeiten zum Ende des Fastenmonats Ramadan. Ein Boxschlag, der Gesichstzüge entgleisen lässt. Eine Feuersbrunst, die eine ganze Stadt bedroht. Dieses und mehr zeigen unsere Bilder des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen