• The Wall Street Journal

Vodafone prüft Übernahme von Kabel-Deutschland

    Von EYK HENNING und LILLY VITOROVICH

Der Mobilfunkgigant Vodafone will seine Stellung in Deutschland möglicherweise mit einer spektakulären Übernahme stärken. Der britische Konzern erwäge ein Angebot für den Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland, sagten zwei mit den Vorgängen vertraute Personen. Vodafone könnte damit seinem hierzulande schärfsten Rivalen, der Deutschen Telekom, sowie O2 Germany und E-Plus das Leben schwer machen.

Reuters

Vodafone könnte seine Stellung in Deutschland mit einer spektakulären Übernahme stärken.

Die Überlegungen von Vodafone seien aber in einem sehr frühen Stadium, so die Personen. So haben die Briten noch keinen Beschluss gefasst, ob sie tatsächlich ein Angebot für den nach Abonnenten größten deutschen Kabelnetzbetreiber abgeben werden. Offizielle Gespräche mit dem Management von Kabel Deutschland habe es noch nicht gegeben.

Vodafone ist der zweitgrößte Anbieter von Festnetz und Mobilfunk in Großbritannien nach der British Telecom Group. Der Konzern hat schon mehrfach durchblicken lassen, an einer Konsolidierung des europäischen Marktes teilnehmen zu wollen, ist vor großen Akquisitionen bislang aber zurückgeschreckt. Vergangenes Jahr wurde die britische Cable & Wireless Worldwide für gut eine Milliarde britische Pfund übernommen. Damit ist der zuvor reine Mobilfunkanbieter Vodafone erstmals ins Festnetzgeschäft eingestiegen.

Im restlichen Europa ist Vodafone auf die Wettbewerber angewiesen. Von diesen muss sie Festnetzleitungen mieten, wenn sie Mobilfunk-, Fernseh- und Internetdienstleistungen gebündelt anbieten will.

Vor fünf Jahren hatte Vodafone schon einmal für Kabel Deutschland geboten

Vor rund fünf Jahren hatte Vodafone schon einmal ein Gebot für Kabel Deutschland erwogen, als dieses noch nicht an der Börse gehandelt wurde. Analysten zufolge würde eine Übernahme jetzt sehr teuer werden. Die Bewertung sei mit 5,64 Milliarden Euro Marktkapitalisierung beziehungsweise dem 24-fachen der Gewinnschätzung für 2013/14 bereits hoch, so die Analysten der DZ Bank. Vodafone sei derzeit rund 11 Mal so viel wert wie die entsprechende Gewinnschätzung.

Banker hatten dem Wall Street Journal Deutschland gesagt, dass auch der US-Medienkonzern Liberty Global des Milliardärs John Malone jüngst ein Gebot für Kabel Deutschland erwogen habe, um den deutschen Kabelmarkt noch weiter zu konsolidieren. Danach sieht es aber derzeit nicht aus. Liberty hat diesen Monat schon die Übernahme des britischen Kabelfernsehen- und Internetanbieters Virgin Media eingefädelt. Da Liberty außerdem schon den zweitgrößten deutschen Kabelnetzbetreiber Unitymedia Kabel BW hält, wäre mit kartellrechtlichen Einwänden gegen eine Übernahme von Kabel Deutschland zu rechnen.

Über Vodafones Interesse an Kabel Deutschland hatte zuerst das Manager Magazin berichtet. Weder Vodafone noch Kabel Deutschland wollten die Informationen kommentieren.

Kontakt zum Autor: eyk.henning@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.