• The Wall Street Journal

Sinkende Exporte belasten deutsche Wirtschaft

    Von HANS BENTZIEN

Die deutsche Wirtschaft ist im vierten Quartal 2012 erstmals seit Ende 2011 wieder geschrumpft, was vor allem an schwachen Exporten und rückläufigen Investitionen lag. Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamts sank das Bruttoinlandsprodukt gegenüber dem Vorquartal preis- und saisonbereinigt um 0,6 Prozent und lag um 0,4 Prozent über dem Niveau des vierten Quartals 2011.

Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte hatten einen Rückgang von 0,5 Prozent auf Quartalssicht und einen Anstieg von 0,5 Prozent im Jahresabstand prognostiziert. Die Nachricht vom stärksten Quartalsrückgang der Wirtschaftsleistung seit dem ersten Quartal 2009 fällt in eine Phase steigender Zuversicht, dass das Wachstum demnächst wieder anspringen wird.

dapd

Container im Hafen von Hamburg: Die deutschen Ausfuhren sind im Schlussquartal 2012 gesunken.

Ausschlaggebend für den BIP-Rückgang am Jahresende war nach Angaben der Statistiker, dass die Warenausfuhren stärker sanken als die -einfuhren. Zwar hat Deutschland auch Ende 2012 einen Handelsbilanzüberschuss erzielt, doch war dieser deutlich kleiner als in den Vorquartalen. Das schlägt bei der Berechnung der Wirtschaftsleistung negativ zu Buche.

Außerdem investierten die Unternehmen wegen der Unsicherheit über Euro-Krise und Weltwirtschaft erneut deutlich weniger in Maschinen und Ausrüstungen. Für Bauten wurde dagegen nur geringfügig weniger ausgegeben. Privater und staatlicher Konsum legten leicht zu.

Schwache Exporte und rückläufige Investitionen haben die deutsche Wirtschaft im vierten Quartal 2012 kräftig ausgebremst. Dadurch schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt erstmals seit Ende 2011 wieder.

Während das Schlussquartal 2012 also noch etwas schwächer als befürchtet ausgefallen ist, hoffen Volkswirte nach dem Anstieg wichtiger Frühindikatoren, wie des Ifo-Index und der Auftragseingänge, schon auf eine Rückkehr des Wirtschaftswachstums in den ersten drei Monaten.

„Dieser neue Optimismus ist kein reines Wunschdenken. Das Sicherheitsnetz aus zunehmenden Auftragsbeständen und niedrigeren Lagerbeständen hat sich verstärkt, und das dürfte sich positiv auf die Industrieproduktion der kommenden Monate auswirken", sagte ING-Volkswirt Carsten Brzeski. Wegen der niedrigen Leitzinsen rechnet Brzeski damit, dass die Unternehmen demnächst auch wieder stärker investieren werden.

Auch Simon Junker, Deutschland-Experte beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, glaubt an mehr Investitionen im laufenden Jahr. „Anhaltend positive Impulse aus dem Ausland, vor allem aus den Schwellenländern, dürften im späteren Verlauf die Unternehmen veranlassen, die günstigen Finanzierungsbedingungen zu nutzen und dann auch wieder kräftig in Ausrüstungen zu investieren", kalkulierte er.

Nach Aussage von Commerzbank -Chefvolkswirt Jörg Krämer signalisiert das Ifo-Geschäftsklima, dass die Wirtschaft im ersten Quartal um 0,4 Prozent wachsen wird.

Nachdem sowohl die deutsche als auch die französische Wirtschaft im vierten Quartal 2012 etwas stärker als erwartet geschrumpft sind, könnte das auch in der gesamten Eurozone der Fall gewesen sein. Evelyn Hamann von BNP Paribas sieht ein gewisses Risiko, dass der BIP-Rückgang deutlicher als die derzeit erwarteten 0,4 Prozent gewesen ist. Die Daten werden um 11 Uhr veröffentlicht.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen