• The Wall Street Journal

New Yorker Richter weist IPO-Klagen gegen Facebook ab

    Von EVELYN M. RUSLI

Das soziale Netzwerk Facebook hat einen wichtigen Etappensieg im Rechtsstreit über seinen umstrittenen Börsengang erzielt. Ein New Yorker Bundesrichter hat jetzt eine Reihe von Klagen gegen das Unternehmen von Gründer Mark Zuckerberg abgewiesen.

Im vergangenen Jahr hatten enttäuschte Facebook-Anleger das US-Unternehmen vor Gericht gezerrt. Ihr Vorwurf: Der Zuckerberg-Konzern habe interne Ergebnisprognosen vor dem IPO nur an eine kleine Gruppe von Analysten verteilt. Facebook wäre aber verpflichtet gewesen, die Informationen in seinen Berichten an die Börsenaufsicht zu veröffentlichen. So lautete die Argumentation der Kläger.

Richter Robert Sweet folgte dem aber nicht: Für ihn war Facebook nicht zu einer Publikation der Prognosen verpflichtet. Zudem habe das soziale Netzwerk "prompt und umfangreich" vor Problemen beim Geschäft mit mobilen Geräten gewarnt.

Für Facebook könnte der Richterspruch aus New York zum Präzedenzfall werden. In weiteren Aktionärsklagen könnte das Gericht ähnlich urteilen. Diese stützen sich laut dem Rechtsanwalt Richard Bernstein von der Kanzlei Willkie Farr & Gallagher vorwiegend auf das gleiche Argument. "Der Vorwurf so genannter selektiver Veröffentlichung war die dominante Begründung in jedem bisher auf den Tisch gelegten Fall", fügte Bernstein an.

Die Gegenseite zeigt sich zurückhaltend. Seine Kanzlei sei noch dabei, das Urteil zu prüfen, sagte der Rechtsanwalt Rob Prongay von der Kanzlei Glancy Binkow & Goldberg, die die Kläger vertritt. "Wir stimmen mit gewissen Aspekten des Gerichtsurteils nicht überein. Sobald wir eine Chance hatten, das Urteil vollständig zu verdauen, werden wir über das weitere Vorgehen entscheiden", erklärte er in einer E-Mail.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Länderranking

  • [image]

    Wo Europas Schuldenberge am höchsten sind

    Trotz Fiskalpakt: Die Haushaltsdefizite und die Staatsschulden in der Europäischen Union bleiben hoch. Vor allem die Spanne zwischen den finanziellen Musterschülern und den Haushaltssündern ist beträchtlich.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. April

    Bayern-Fans in Madrid, kleine Toreros in der Arena von Sevilla, eine kalte Dusche auf den Philippinen und ein Hoffnungsschimmer für Griechenland. Das und noch viel mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen