• The Wall Street Journal

New Yorker Richter weist IPO-Klagen gegen Facebook ab

    Von EVELYN M. RUSLI

Das soziale Netzwerk Facebook hat einen wichtigen Etappensieg im Rechtsstreit über seinen umstrittenen Börsengang erzielt. Ein New Yorker Bundesrichter hat jetzt eine Reihe von Klagen gegen das Unternehmen von Gründer Mark Zuckerberg abgewiesen.

Im vergangenen Jahr hatten enttäuschte Facebook-Anleger das US-Unternehmen vor Gericht gezerrt. Ihr Vorwurf: Der Zuckerberg-Konzern habe interne Ergebnisprognosen vor dem IPO nur an eine kleine Gruppe von Analysten verteilt. Facebook wäre aber verpflichtet gewesen, die Informationen in seinen Berichten an die Börsenaufsicht zu veröffentlichen. So lautete die Argumentation der Kläger.

Richter Robert Sweet folgte dem aber nicht: Für ihn war Facebook nicht zu einer Publikation der Prognosen verpflichtet. Zudem habe das soziale Netzwerk "prompt und umfangreich" vor Problemen beim Geschäft mit mobilen Geräten gewarnt.

Für Facebook könnte der Richterspruch aus New York zum Präzedenzfall werden. In weiteren Aktionärsklagen könnte das Gericht ähnlich urteilen. Diese stützen sich laut dem Rechtsanwalt Richard Bernstein von der Kanzlei Willkie Farr & Gallagher vorwiegend auf das gleiche Argument. "Der Vorwurf so genannter selektiver Veröffentlichung war die dominante Begründung in jedem bisher auf den Tisch gelegten Fall", fügte Bernstein an.

Die Gegenseite zeigt sich zurückhaltend. Seine Kanzlei sei noch dabei, das Urteil zu prüfen, sagte der Rechtsanwalt Rob Prongay von der Kanzlei Glancy Binkow & Goldberg, die die Kläger vertritt. "Wir stimmen mit gewissen Aspekten des Gerichtsurteils nicht überein. Sobald wir eine Chance hatten, das Urteil vollständig zu verdauen, werden wir über das weitere Vorgehen entscheiden", erklärte er in einer E-Mail.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Verkehr

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Luxus-Dschungelcamp in Australien

    Mitten im australischen Regenwald, aber in Nähe der nächsten Whiskey-Bar, befindet sich dieses tropische Anwesen. Wenn es nicht unbedingt der Strand vor der Haustür sein muss, laden ein See, Pool und der eigene Obstgarten zum Entspannen ein.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 22. Juli

    Ein mexikanischer Zirkushund im Löwenpelz, ein zerbombtes Hochhaus in Gaza, ein Lichtermeer in Australien und Roboter in China. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Der Absturz von MH17

    Die Menschen auf der ganzen Welt reagieren mit Schock und Trauer auf den Absturz des Fluges MH17 von Malaysia Airlines in der Ostukraine. Pro-russische Aktivisten werden beschuldigt, die Maschine abgeschossen zu haben. Die genauen Hintergründe bleiben weiter undurchsichtig. Das Flugzeugunglück in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen