• The Wall Street Journal

Bier-Gigant verkauft Anteile für Mega-Übernahme

    Von JÜRGEN HESSE

Der Brauereikonzern Anheuser-Busch InBev will seine hochfliegenden Pläne zur Übernahme des mexikanischen Wettbewerbers Grupo Modelo retten. Auf die angekündigte Klage des US-Justizministeriums gegen die Transaktion reagierte AB Inbev nun mit der Ankündigung, die US-Rechte für die Kultmarke Corona und andere Biersorten an Wettbewerber Constellation Brands zu verkaufen. Dafür und für den Verkauf der Brauerei Piedras Negras erhält AB Inbev 2,9 Milliarden Dollar.

Mit dem Schritt dürften die Bedenken der amerikanischen Kartellhüter gegen die Transaktion beseitigt werden. AB Inbev muss jedoch auf dem wichtigen US-Markt künftig auf das Kronjuwel von Modelo - die Marke Corona - verzichten. In den USA ist Corona die größte Importmarke.

Die Pläne des Budweiser-Brauers zur Fusion mit dem Corona-Produzenten hatten Ende Januar einen empfindlichen Dämpfer erlitten, als das US-Justizministeriums ankündigte, gegen den geplanten Zusammenschluss zu klagen. Mehr als 20 Milliarden US-Dollar will Anheuser-Busch für die Kontrolle über Modelo zahlen, doch mit dem Einspruch der amerikanischen Behörde drohte das Scheitern der Transaktion.

AB Inbev hatte im vergangenen Sommer den Vorstoß gestartet, den mexikanischen Wettbewerber vollständig zu übernehmen. Der belgische Konzern hält zwar bereits die Hälfte an dem Corona-Brauer, kann diesen aber mit seinen Aktien nicht kontrollieren. Deshalb hatte er den Modelo-Eigentümerfamilien ein Kaufangebot unterbreitet, auf das diese auch eingingen.

Die Belgier erhoffen sich von dem Schritt, von dem raschen Wachstum des mexikanischen Biermarktes zu profitieren. Corona erfreut sich auch weltweit eines gewissen Kult-Status bei den Verbrauchern. Sollte die Übernahme nun gerettet werden können, könnte AB Inbev außerhalb der USA weiterhin auf ein Wachstum der Corona-Marke bauen.

Käufer der US-Rechte an Corona ist der Wein- und Spirituosenhersteller Constellation Brands. Dieser kennt sich gut mit der Marke aus, denn er hatte schon bislang eine Partnerschaft mit Modelo zur Vermarktung von Corona in den USA. Den Corona-Importeur kauft Constellation von AB Inbev zusätzlich, so dass die Belgier insgesamt 4,75 Milliarden Dollar erhalten.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Verkehr

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Luxus-Dschungelcamp in Australien

    Mitten im australischen Regenwald, aber in Nähe der nächsten Whiskey-Bar, befindet sich dieses tropische Anwesen. Wenn es nicht unbedingt der Strand vor der Haustür sein muss, laden ein See, Pool und der eigene Obstgarten zum Entspannen ein.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 22. Juli

    Ein mexikanischer Zirkushund im Löwenpelz, ein zerbombtes Hochhaus in Gaza, ein Lichtermeer in Australien und Roboter in China. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Der Absturz von MH17

    Die Menschen auf der ganzen Welt reagieren mit Schock und Trauer auf den Absturz des Fluges MH17 von Malaysia Airlines in der Ostukraine. Pro-russische Aktivisten werden beschuldigt, die Maschine abgeschossen zu haben. Die genauen Hintergründe bleiben weiter undurchsichtig. Das Flugzeugunglück in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.