• The Wall Street Journal

Regierung: Finanzaufsicht soll KfW überwachen

    Von ANDREAS KISSLER

BERLIN--Die staatliche KfW Bankengruppe soll nach Plänen der Bundesregierung künftig von der Finanzaufsicht überwacht werden und unter Regelungen des Kreditwesengesetzes (KWG) fallen. Das sagte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums dem Wall Street Journal Deutschland. "Es wird an einem Gesetzentwurf gearbeitet", sagte der Sprecher. Dabei solle auch die rechtliche Grundlage geschaffen werden, um die Überwachung der bankenrechtlichen Regeln der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zuzuweisen.

Das Handelsblatt hatte berichtet, die Regierung arbeite an einem entsprechenden Gesetzentwurf, der Mitte März vom Kabinett verabschiedet werden soll. Der Ministeriumssprecher erklärte: "Die KfW ist kein normales Kreditinstitut im Sinne des KWG." Entgegen bisheriger Pläne soll die KfW auch künftig nicht zu einer Ausschüttung von Gewinnen an den Bund gezwungen werden. "Es sieht danach aus, dass das nicht mehr der Weg sein wird", erklärte er. Allerdings müssten darüber nun noch Gespräche mit dem Wirtschaftsministerium stattfinden.

Aus einer solchen Entscheidung könnten neue Probleme für den Bundeshaushalt entstehen, für den Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) 2014 einen strukturellen Ausgleich erreichen will. Denn bislang ist dazu ein Teil des KfW-Gewinns eingeplant. Auch bei einem Abrücken von den ursprünglichen Plänen werde im Finanzministerium aber damit gerechnet, dass die KfW einen Beitrag zur Haushaltskonsolidierung leiste, betonte der Sprecher.

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 27. Juli

    Ein Roboter will per Anhalter in ein Museum reisen, ein Kind leidet unter dem Krieg in Gaza, ein Ire schnorchelt im Schlamm und die Tour de France ist zu Ende - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.