• The Wall Street Journal

Buffetts Elefantenjagd ist noch nicht vorbei

    Von ERIK HOLM
Agence France-Presse/Getty Images

Milliardär Warren Buffett hat sich am Donnerstag den Ketchup-Hersteller Heinz geschnappt.

Warren Buffett ist für seine lockere Leine berühmt, mit denen er die täglichen Geschäfte der Unternehmen in seinem Konglomerat Berkshire Hathaway führt. Dieses Prinzip wendet der legendäre Investor jetzt auch bei der Übernahme des Ketchup-Herstellers Heinz an. Die eigentliche Arbeit erledigt hier die brasilianische Private-Equity-Firma 3G Capital.

Das 23 Milliarden US-Dollar schwere Geschäft ist für Buffett in gewisser Hinsicht Neuland: In der Vergangenheit hat er sich bekannte Marken gesichert, ohne weitere Partner ins Boot zu holen. Mit seinen Barreserven von fast 50 Milliarden Dollar hätte Berkshire auch Heinz locker alleine übernehmen können, wie es bei anderen Akquisitionen wie dem Versicherer Geico, der Modemarke Fruit of the Loom oder den Dairy-Queen-Restaurants der Fall war.

Ein Blick in die Küche von Warren Buffett

Agence France-Presse/Getty Images

Stattdessen steuert die Investmentgesellschaft über 12 Milliarden Dollar in bar bei und erhält dafür die Hälfte der Aktien. Die Geschäfte soll aber 3G Capital führen. Buffett gibt also den Banker: Er stellt die Finanzierung bereit, wenn ein Unternehmen schnelles Geld benötigt.

Laut den bei den Aufsehern eingereichten Dokumenten erhält Berkshire 8 Milliarden Dollar in Vorzugsaktien, die 9 Prozent Zinsen abwerfen. Ähnlich lief das schon bei Goldman Sachs, General Electric, Bank of America und Harley-Davidson, die Buffett nach der Finanzkrise über Wasser hielt. „Berkshire finanziert eher die Übernahme durch 3G anstatt selbst die Kontrolle zu übernehmen", sagt Meyer Shields, Analyst bei Stifel Nicolaus.

„Eigentlich würde er lieber ein Unternehmen kaufen und es in Ruhe lassen", sagt Jeff Matthews. Der Berkshire-Aktionär hat mehrere Bücher über Buffett verfasst. 3G müsse irgendetwas Spezielles eingebracht haben: „In diesem Fall hat er eindeutig erkannt, dass Eins plus Eins manchmal mehr als nur Zwei sein kann", sagt Matthews.

3G, das unter anderem von dem Brasilianer Jorge Paulo Lemann gegründet wurde, ist mit Eisenbahnen, Banken, Brauereien und Fastfood-Restaurants zum Erfolg gekommen. Buffett und Lemann saßen früher einmal gemeinsam im Aufsichtsrat von Gillette. Geschäftspartner waren sie aber noch nie. Buffett „hätte diesen Deal nicht mit einem typischen Buyout-Unternehmen durchgeführt", sagt Hedgefonds-Manager Whitney Tilson von Kase Capital. „Die Manager, die er unterstützt, sind die besten operativen Manager der Welt, ohne Ausnahme."

Abgesehen von dem finanziellen Arrangement ist Heinz aber doch eine der Investitionen, die ganz nach dem Geschmack von Berkshire und Buffett sind. Buffett schätzt starke Marken und einfach zu verstehende Geschäftsmodelle. Heinz beherrscht laut Euromonitor International etwa 60 Prozent des amerikanischen Ketchupmarkts und 26 Prozent des Weltmarkts. „ Es ist eine tolle Marke und ergibt für Berkshire viel Sinn", sagt Berkshire-Aktionär und Vermögensverwalter Paul Lountzis. „Es ist berechenbar. Man kann 10 oder 20 Jahre vorausblicken und weiß genau, wie das Unternehmen dann aussieht. Ketchup bleibt Ketchup. Da wird sich nichts ändern."

Lountzis weist aber darauf hin, dass Berkshire nach dem Heinz-Deal immer noch viel Geld bleibt. Buffett halte also offenbar nach neuen Zielen Ausschau. Der 82-Jährige selbst nutzt gerne das Bild vom „Elefantengewehr", mit dem er in der Unternehmenswelt auf Jagd gehe. Und ihn „jucke der Finger am Abzug". Für Berkshire-Aktionär Lountzis ist der Fall klar: „Ich bin mir sicher, dass er immer noch nach dem Elefanten Ausschau hält."

—Mitarbeit: Serena Ng

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.