• The Wall Street Journal

Commerzbank-Finanzvorstand dämpft Hoffnung auf Gewinn 2013

    Von MADELEINE NISSEN

Die Commerzbank steht vor einem weiteren schwierigen Jahr. Nach einem verhaltenen Start dämpfte Finanzvorstand Stephan Engels im Interview mit dem Wall Street Journal Deutschland die Erwartungen für 2013. Belasten würden neben der leicht steigenden Risikovorsorge auch die Kosten für den Stellenabbau in Höhe von 500 Millionen Euro. Nachdem es im Vorjahr einen Mini-Gewinn gab, schließt Engels jetzt auch Verluste nicht aus.

Herr Engels, die Commerzbank ist 2012 nur hauchdünn an einem Verlust vorbeigeschrammt. Rechnen sie in diesem Jahr mit einem Gewinn?

Wir können zum jetzigen Zeitpunkt und wollen zum jetzigen Zeitpunkt keine Prognose für das Gesamtjahr geben. Wir gehen davon aus, dass aufgrund des niedrigen Zinsumfelds aber auch des Abbaus unseres Portfolios in NCA (Anmerkung der Redaktion: gemeint ist das Abbausegment ‚Non Core Assets'), die Zinserträge weiter unter Druck bleiben werden. Wir gehen - vor allen Dingen deshalb, weil wir keine Risikoauflösungen mehr sehen werden – vermutlich von einer leicht höheren Risikovorsorge aus. Dazu kommt, dass wir dieses Jahr auch den Restrukturierungsaufwand von 500 Millionen [Euro] im ersten Quartal buchen werden. Da müssen wir nun gegen anarbeiten.

Reuters

Commerzbank-Finanzvorstand Stephan Engels: Das Jahr ist "ok" losgegangen.

Was muss in diesem Jahr passieren, damit die Commerzbank schwarze Zahlen schreibt?

Dieses Jahr wird ganz klar unter dem Thema Umsetzung unserer Ziele für 2016 stehen. Da haben wir uns für 2013 insbesondere vorgenommen, die ersten Investitionen anlaufen zu lassen, sowohl im Privatkundengeschäft als auch in den anderen Segmenten. Wenn wir vom Markt die entsprechende Resonanz haben, dann haben wir hier die guten Voraussetzungen.

Sie fahren in sehr vielen Bereichen das Geschäft zurück. Wie wollen Sie da noch Geld verdienen?

Wir fahren das Geschäft vor allen Dingen im Bereich NCA zurück. Sonst sind wir, wie sich auch an den eindrucksvollen Neukundenzahlen im Bereich Privatkunden ablesen lässt, klar unterwegs, unsere Marktanteile wieder auszubauen.

Wie ist das Geschäft im Januar und Februar bislang gelaufen?

Nun, die Frage nach dem Januar ist ja immer etwas schwierig, weil Wetter und andere Dinge eine gewisse Rolle spielen. Insoweit ist fraglich, ob der Januar als Indikator wirklich dient. Aber wenn Sie mich schon fragen, würde ich sagen, es ist ganz ok losgegangen.

Die Commerzbank zahlt in diesem Jahr erstmals Zinsen an den Großaktionär Bund. Rechnen Sie auch für das nächste Jahr mit einer Überweisung nach Berlin?

Was die Bedienung des SoFFin angeht, so ist es in der Tat so, dass wir die Verzinsung des SoFFin für 2012 aus dem HGB-Ergebnis vornehmen können. Was das Jahr 2013 angeht, so haben wir uns ganz klar die Verzinsung der Stillen Einlage des Bundes ganz oben auf die Agenda geschrieben.

Wie lange wird die Commerzbank Ihrer Einschätzung nach teilverstaatlicht sein?

Das ist mehr im Bereich der Spekulationen und letztlich auch nicht meine Entscheidung. Teilverstaatlicht ist nicht ganz der richtige Begriff. Zum anderen ist es Sache der Shareholder über ihre Vermögenswerte zu entscheiden.

Haben Sie da schon Signale bekommen?

Nein.

Interview mit Stephan Engels - Finanzvorstand der Commerzbank.

Viele europäische Banken müssen derzeit hohe Summen für ihre Verwicklung in Manipulationen von Libor und Euribor zahlen. Können Sie für Ihr Haus Zinsmanipulationen weiterhin ausschließen?

Wir haben nach wie vor beim Thema Libor, wo wir ja ohnehin nicht dabei sind, gar keine Manipulationen. Beim Thema Euribor haben wir nach wie vor keine Beweise, dass an irgendeiner Stelle manipuliert worden wäre.

Wollen Sie trotz der Skandale weiterhin im Euribor-Panel bleiben?

Die Frage ist ja hier (...), ob wir beim Euribor bis jetzt überhaupt Manipulationen gesehen haben. Insoweit, glaube ich, ist das Wort Skandale für den Moment eher am Thema Libor festzumachen. Wir haben uns das sicherlich angeguckt. Wir haben auch alle Prozesse nochmal kritisch überprüft. Was den Euribor angeht, so sind wir für den Moment der Auffassung, dass wir dort drin bleiben.

Herr Engels, ich danke Ihnen für das Gespräch.

Kontakt zum Autor: Madeleine.Nissen@wsj.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Preisvergleich

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 27. Juli

    Ein Roboter will per Anhalter in ein Museum reisen, ein Kind leidet unter dem Krieg in Gaza, ein Ire schnorchelt im Schlamm und die Tour de France ist zu Ende - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen