• The Wall Street Journal

Unternehmen handeln immer billigere Kredite aus

    Von KATY BURNE

Es gibt kaum einen besseren Zeitpunkt für Unternehmen, um sich Geld zu leihen. Anleger suchen verstärkt nach renditestarken Anleihen – für Unternehmen bedeutet das extrem niedrige Zinsen.

Am Leveraged-Loan-Markt, wo sich Unternehmen mit Ramschstatus bei Gruppen von Banken und anderen Kreditgebern Geld leihen, machen sich Firmen die niedrigen Renditen zunutze, um ihre Zinslast zu reduzieren. Allein in diesem Jahr haben 80 Firmen mit schlechter Bonität, darunter auch die Neiman Marcus Group und Weather Channel, erfolgreich ihre Zinssätze für Kredite über insgesamt 75,3 Milliarden US-Dollar neu verhandelt, berichtet S&P Capital IQ Leveraged Commentary & Data.

Unternehmen wie der amerikanische Kosmetikhersteller Revlon (mitte) verhandeln über günstigere Zinssätze für Kredite.

„Diese Welle an Preiskorrekturen am Kreditmarkt ist beispiellos", sagt Trey Parker, ein Portfoliomanager, der bei Highland Capital Management 13 Milliarden Dollar an Leveraged-Loan-Papieren verwaltet.

Die Zinsen neu zu verhandeln ist der schnellste Weg für Unternehmen, von Marktveränderungen zu profitieren. Investoren können in dem Fall den neuen Zinssatz akzeptieren, oder sie werden von anderen Geldgebern ersetzt, die sich auf weniger vorteilhafte Zinsen einlassen.

Die Zinsen neu zu verhandeln ist billiger und schneller, als einen Kredit zurückzuzahlen und einen neuen Kredit zu anderen Bedingungen abzuschließen. Der Schuldner hat jederzeit das Recht dazu, einen anderen Zinssatz zu fordern, und da so viele Investoren ihr Kapital anbieten, haben die Kreditnehmer bisher dabei kein Problem gehabt. Doch das ändert sich gerade.

Einige Firmen stoßen auf Widerstand

Kürzlich sind einige Unternehmen auf Widerstand gestoßen, als sie die Bedingungen ihrer Kredite ändern wollten. Analysten und Investoren halten das für ein Anzeichen dafür, dass der Trend der Zinsneuverhandlungen seinem Ende naht.

Die Firma DuPont Performance Coatings, die am 1. Februar von der Carlyle Group aufgekauft wurde, blieb diese Woche erfolglos, als sie die Zinsen auf einen 2,3 Milliarden Dollar großen Kredit neu verhandeln wollte. Ein Grund: Die Investoren hatten gerade erst vor einem Monat den ursprünglichen Vertrag abgeschlossen, berichten Anleger, die mit dem Vorgehen vertraut sind.

Der Vitaminhersteller NBTY sagte am Montag seine Pläne ab, die Zinsen auf einen 1,5 Milliarden Dollar hohen Kredit neu zu verhandeln. Michael Collins, Finanzchef bei NBTY, sagt, es sei kein ausreichend attraktiver Zinssatz in Sicht gewesen.

Einige Investoren haben sich auch geweigert, die aggressiven Neuverhandlungen zu akzeptieren. „Es hat höchste Priorität für uns, die Welle der Zinsverhandlungen aufzuhalten. Die Investoren haben diese zumindest etwas abgeschwächt", sagt Jeff Bakalar, der für ING Investment Management zehn Milliarden Dollar an Leveraged Loans verwaltet.

Einsparungen in Millionenhöhe

Doch vielen Investoren blieb keine Wahl, da die Konkurrenz, die die weniger vorteilhaften Konditionen sofort angenommen hätte, zu groß war. Verglichen mit anderen Arten von Anleihen wie Treasurys und Unternehmensanleihen bieten diese Papiere attraktive Renditen. Renditen auf Ramschanleihen fielen jüngst unter sechs Prozent – das niedrigste Niveau aller Zeiten.

1,2 Milliarden Dollar flossen in der Woche bis zum 6. Februar in Anlage- und Indexfonds, die in Leveraged Loans investieren. Laut dem Fondsanalysedienst Lipper ist das der größte Zufluss seit 1992, als die Firma anfing, diese Daten zu sammeln.

Die amerikanische Kaufhauskette Neiman Marcus verhandelte am 8. Februar erfolgreich den Zins für einen Kredit über 2,56 Milliarden Dollar neu. Dadurch spare das Unternehmen jährlich 19 Millionen Dollar, sagt Eric Artho, Vizefinanzchef des Unternehmens. „Ich glaube, wir sind noch zum optimalen Zeitpunkt eingestiegen", sagt er.

Sage Products, ein Hersteller medizinischer Produkte, hofft auf Einsparungen von 3,8 Millionen Dollar pro Jahr durch einen 0,75 Prozentpunkte niedrigeren Zinssatz auf einen Kredit von 380 Millionen Dollar. Durchschnittlich konnten Unternehmen in den vergangenen Wochen ihre Zinssätze um 1,13 Prozentpunkte senken. Auch Revlon und MGM Resorts International verhandeln derzeit über eine Zinssenkung von 0,5 Prozentpunkten.

Die meisten Unternehmen, die niedrigere Kreditkosten aushandeln konnten, konnten starke Geschäftszahlen vorweisen, seit sie ihre Kredite aufgenommen hatten, sagt Jason Rosiak, Leiter des Portfoliomanagements bei Pacific Asset Management, einer Tochtergesellschaft der Pacific Life Insurance. Rosiak verwaltet 3,2 Milliarden Dollar an festverzinslichen Anlagen.

Rosiak sagt, es sei ein ermutigendes Zeichen für Anleger, dass andere Unternehmen mit weniger soliden Geschäftszahlen keine Zinssenkungen aushandeln könnten. „Es ist befriedigend, dass gelassene Entscheidungen getroffen werden", sagt er.

—Mitarbeit: Matt Wirz

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen