• The Wall Street Journal

Breivik-Sympathisanten wollen schwedisches Königspaar töten

    Von JOHANNES LEDEL

STOCKHOLM – Eine unbekannte Gruppe hat gedroht, das schwedische Königspaar mit einer Autobombe zu töten. Zwei Wochen vor dem Besuch des US-Präsidenten Barack Obama ging ein in gebrochenem Englisch verfasster Brief bei der schwedischen Polizei ein, worin die Detonation einer Autobombe ankündigt wird. Das Schreiben ging in identischer Form auch an eine Zeitung.

Absender ist eine Gruppierung, die sich als Anders Behring Breivik Sympati Group North Europa bezeichnet und offensichtlich mit dem verurteilten norwegischen Massenmörder sympathisiert. Die Bombe werde genau so aufgebaut sein, wie die von Breivik konstruierte, die vor zwei Jahren in Oslo explodierte, heißt es in dem Brief. Gezündet werde sie am Nachmittag gegen 17 Uhr in Karlstad in der Nähe der Residenz der Provinzregierung von Värmland, erklärte der örtliche Polizeichef Rolf Sandberg.

Man hoffe, dass das Königspaar dabei getötet werde, heißt es in dem Brief ferner. Die Gruppe übernimmt darin auch die Verantwortung für die Ermordung des schwedischen Ministerpräsidenten Olof Palme im Jahr 1986, deren Hintergründe bis heute ungeklärt sind. Nach dem Anschlag auf die Königsfamilie wollen sich die Verfasser des Drohbriefes Homosexuellen zuwenden.

AFP

Bombenleger wollen das schwedische Königspaar - hier im Mai bei einem Besuch in den USA - am späten Nachmittag in Karlstad töten. Ein entsprechendes Bekennerschreiben ging bei der Polizei ein.

Polizeichef Sandberg sagte, die Sicherheitskräfte nähmen die Drohung ernst und hätten erhöhte Sicherheitsmaßnahmen ergriffen. Unter anderem wurde der Sicherheitsabstand zu den Passanten erhöht. Der Besuch von Carl XVI. Gustav und Königin Silvia werde aber nicht abgesagt.

Anders Breivik tötete am 22. Juli 2011 mit Bomben acht Menschen im Regierungsviertel und erschoss später 69 junge Menschen in einem Sommerzeltlager.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

  • [image]

    Die besten deutschen Aktien –
    und die größten Verlierer

    Die große Rally scheint es in diesem Jahr an den Aktienmärkten nicht zu geben. Der Dax etwa notiert nach den ersten drei Monaten 2014 nur wenig verändert. Umso wichtiger ist es deshalb, die richtigen Aktien herauszupicken. Wir zeigen die größten Gewinner und Verlierer aus Deutschland.