• The Wall Street Journal

Breivik-Sympathisanten wollen schwedisches Königspaar töten

    Von JOHANNES LEDEL

STOCKHOLM – Eine unbekannte Gruppe hat gedroht, das schwedische Königspaar mit einer Autobombe zu töten. Zwei Wochen vor dem Besuch des US-Präsidenten Barack Obama ging ein in gebrochenem Englisch verfasster Brief bei der schwedischen Polizei ein, worin die Detonation einer Autobombe ankündigt wird. Das Schreiben ging in identischer Form auch an eine Zeitung.

Absender ist eine Gruppierung, die sich als Anders Behring Breivik Sympati Group North Europa bezeichnet und offensichtlich mit dem verurteilten norwegischen Massenmörder sympathisiert. Die Bombe werde genau so aufgebaut sein, wie die von Breivik konstruierte, die vor zwei Jahren in Oslo explodierte, heißt es in dem Brief. Gezündet werde sie am Nachmittag gegen 17 Uhr in Karlstad in der Nähe der Residenz der Provinzregierung von Värmland, erklärte der örtliche Polizeichef Rolf Sandberg.

Man hoffe, dass das Königspaar dabei getötet werde, heißt es in dem Brief ferner. Die Gruppe übernimmt darin auch die Verantwortung für die Ermordung des schwedischen Ministerpräsidenten Olof Palme im Jahr 1986, deren Hintergründe bis heute ungeklärt sind. Nach dem Anschlag auf die Königsfamilie wollen sich die Verfasser des Drohbriefes Homosexuellen zuwenden.

AFP

Bombenleger wollen das schwedische Königspaar - hier im Mai bei einem Besuch in den USA - am späten Nachmittag in Karlstad töten. Ein entsprechendes Bekennerschreiben ging bei der Polizei ein.

Polizeichef Sandberg sagte, die Sicherheitskräfte nähmen die Drohung ernst und hätten erhöhte Sicherheitsmaßnahmen ergriffen. Unter anderem wurde der Sicherheitsabstand zu den Passanten erhöht. Der Besuch von Carl XVI. Gustav und Königin Silvia werde aber nicht abgesagt.

Anders Breivik tötete am 22. Juli 2011 mit Bomben acht Menschen im Regierungsviertel und erschoss später 69 junge Menschen in einem Sommerzeltlager.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 1. August

    Schlangenzauber in Indien, ein japanischer Ballzauberer in Brasilien, ein bissiger Apfel-Protest in Polen und eine Abkühlung in Südkorea. Das und noch mehr gilt es heute in unseren Bildern des Tages zu entdecken.

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.