• The Wall Street Journal

Wie gut funktioniert Office auf dem iPhone?

    Von KATHERINE BOEHRET

Wenn Sie jemanden auf der Straße fragen, ohne welches Produkt von Microsoft er nicht leben könnte, wird er vermutlich die Office-Suite nennen – das Software-Büro-Paket bestehend unter anderem aus Outlook, Word, Excel und Powerpoint. Selbst Apple-Fans installieren Office häufig als erstes, wenn sie sich einen neuen Mac gekauft haben.

Doch iPhone-Nutzer sehnen sich seit Jahren nach einem eleganten Weg, Office-Dokumente unterwegs zu laden und zu editieren. Microsoft hat sein wertvolles Programm aber auf Smartphones und Tablets mit Windows-Betriebssystem beschränkt – bis jetzt.

[image] Microsoft

Office Mobile für Office 365-Abonnenten lässt Abonnenten des Dienstes Powerpoint-Präsentation unterwegs editieren.

Vor kurzem veröffentlichte Microsoft Office Mobile für das iPhone – als „Office Mobile für Office 365-Abonnenten" ist es inzwischen auch im deutschen App Store erhältlich. Die mobile Version von Office ermöglicht es nun, an einem Dokument am PC zu arbeiten und später dasselbe Dokument auf dem iPhone zu öffnen und dort weiter zu bearbeiten. Alle Veränderungen, die auf dem iPhone vorgenommen werden, werden auch beim Dokument auf dem PC übernommen.

Die iPhone-Variante ist ein wichtiger Schritt für Microsoft. Vor allem junge Nutzer setzen vermehrt auf Cloud-basierte Programme wie Google Drive oder mobile Office-Lösungen wie Quickoffice. Ich persönlich verlasse mich beispielsweise bei Planungen wie meiner Hochzeit oder der Organisation von Todo-Listen mit meinem Mann ganz auf Google Drive.

Microsoft

Eine Exel-Tabelle.

Das erste, was man über die iPhone-App wissen muss, ist, dass sie nur im Zusammenhang mit einem Abo von Microsoft Office 365 für 100 Euro im Jahr funktioniert. Anwender, die die normale Desktop-Version von Office einsetzen – selbst wenn es die aktuelle Version 2013 ist – können die neue App nicht nutzen.

Außerdem handelt es sich nicht um eine für das iPad optimierte App. Drücken Sie auf den „2x"-Button auf einem iPad, vergrößert sich die App auf Tablet-Größe und wirkt dabei etwas pixelig. Der Bildschirm des iPhone 4 und 4S ist nicht zu klein, um Word-Dokumente zu erstellen, lesen und zu bearbeiten – aber die kleinen Zellen von Excel-Tabellen sind nicht gerade ideal für das iPhone.

Office Mobile ist nicht für Android verfügbar – wer also beispielsweise ein Samsung Galaxy S4 oder HTC One besitzt, kann diese App nicht nutzen.

Microsoft

Word-Dokumente lassen sich ebenfalls in der App editieren.

Es gibt noch mehr Einschränkungen: Office Mobile enthält kein Outlook und Powerpoint-Präsentationen können nicht erstellt, sondern nur angesehen und verändert werden. Word- und Excel-Dokumente können dagegen auch erstellt werden.

Das Abo von Office 365 erlaubt bis zu fünf Installationen auf Windows-PCs oder Macs und fünf weitere auf Smartphones – Smartphones mit Windows Phone ausgenommen, die eine erweiterte Version von Office vorinstalliert haben.

Ich meldete mich über mein Office-365-Konto an und fand in der App alle meine in Microsofts Internet-Speicher Skydrive gespeicherten Dokumente vor. Anders als manche Konkurrenzprodukte speichert die App die Dokumente nur in Skydrive, nicht auf dem Smartphone selbst oder in anderen Cloud-Diensten.

Zum Start werden die Buttons „Zuletzt geöffnet", „Öffnen", „Neu" und „Einstellungen" angezeigt. Bei „Zuletzt geöffnet" werden Word-, Excel- und Powerpoint-Dokumente zusammen angezeigt und nach hilfreichen zeitbezogenen Kriterien wie „Heute", „gestern", „zwei Wochen" und „älter" sortiert. Das Öffnen-Menü lässt Sie auf Skydrive oder den Microsoft-Firmendateidienst Sharepoint zugreifen – Microsofts Unternehmens-Angebot für Cloud-Speicher. Unter den neuen Dokumenten finden sich verschiedene Vorlagen für Word und Excel. Diese sind bei einem derart kleinen Bildschirm besonders hilfreich.

Innerhalb von Dokumenten in Word und Excel konnte ich auf ein Augen-Symbol oben rechts tippen, um die Ansicht zu ändern oder ein bestimmtes Wort im Dokument zu suchen. Textformatierungen können angepasst werden – es gibt Hervorheben, Schriftgröße, Durchstreichen und andere Formatierungsbefehle. Die Schriftart lässt sich aber nicht verändern.

In Excel können automatische Summenberechnungen und Diagramme eingefügt sowie Zellen formatiert werden. In einer Powerpoint-Präsentation änderte ich den Text einer Folie und sah mehrere Folien auf einmal im Präsentationsmodus durch. Im horizontalen Modus des iPhones füllte eine Folie den gesamten Bildschirm aus, während meine Vortragsnotizen unter den Folien angezeigt wurden, wenn ich das iPhone hochkant hielt – ein nützlicher Spickzettel für Präsentationen.

Wenn ich auf Dokumente zugegriffen habe, wurden sämtliche von mir eingetragenen Kommentare in einem kleinen roten Reiter aufgeführt. Ein Tippen auf diesen Reiter zeigte mir auch die Kommentare anderer an, mit denen ich das Dokument geteilt habe. Neue Dokumente und Veränderungen bestehender Dokumente werden nicht automatisch gespeichert. Erst wenn Sie das Dokument verlassen, werden Sie gefragt, ob Sie die Veränderungen in Skydrive speichern oder die Änderungen verwerfen wollen.

Office Mobile für iPhone funktioniert gut – wenn Sie alle Voraussetzungen erfüllen, um es nutzen zu können. Doch Microsoft muss auf neuen Plattformen präsenter sein – darunter auch iPad und Android-Geräte, um Nutzer von alternativen Produkten wieder zu Office zu locken.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Peking Auto Show 2014

  • Exklusiv für Abonennten Preview lesen

    [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer aber mit besonderen und limitierten Editionen, sowie mit neuen Modellen den Markt weiter zu erobern. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen