• The Wall Street Journal

Conti rechnet mit holprigem Start ins neue Jahr

    Von NICO SCHMIDT
dapd

Continental rechnet mit einem holprigen Start ins neue Jahr.

DETROIT - Der Automobilzulieferer Continental richtet sich nach dem Rekordjahr 2012 auf ein schwieriges erstes Quartal im neuen Jahr ein. Davon sei auszugehen, weil sich die Geschäfte in Europa weiter schwach entwickelten, sagte Finanzchef Wolfgang Schäfer im Interview.

In den ersten drei Monaten 2013 rechnet Schäfer mit einem Rückgang der Automobilproduktion auf dem alten Kontinent um 10 bis 12 Prozent. Im Vorjahr sei die schwache Entwicklung in Europa noch durch deutliche Zuwächse in den Vereinigten Staaten kompensiert worden, in den USA seien die Vorjahreszahlen aufgrund der hohen Basis aber immer schwerer zu toppen, sagte Schäfer.

Im Jahresverlauf wird sich die Nachfrage in Europa nach Aussage Schäfers allerdings erholen, so dass am Jahresende ein Minus von nur rund 2 Prozent zu Buche schlagen wird. Da die Automobilproduktion in den USA weiter leicht wachsen werde und in China um voraussichtlich 8 bis 10 Prozent zulege, werde es global gesehen 2013 Wachstum geben.

Schäfer bekräftigte, dass die globale Automobilproduktion um insgesamt 2 bis 3 Prozent zulegen wird. Contis Geschäft werde angesichts der großen Probleme in Europa vor allem in der zweiten Jahreshälfte wachsen.

Im vergangenen Jahr kletterte der Umsatz nach vorläufigen Zahlen um mehr als sieben Prozent auf 32,7 Milliarden Euro. Der Lieferant von Reifen und Autoelektronik hatte letzten Sommer 32,5 Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Von den Erlösen sind 10,7 Prozent als um Sonderposten bereinigter Gewinn vor Zinsen und Steuern hängengeblieben, nach 10,1 Prozent im Vorjahr.

Für 2013 erwartet Continental ein nicht ganz so starkes Umsatzwachstum von rund 5 Prozent auf mehr als 34 Milliarden Euro. Die bereinigte operative Rendite soll weiterhin über 10 Prozent liegen, wie Continental-Vorstandschef Elmar Degenhart ankündigte.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen