• The Wall Street Journal

Zuwanderung treibt Einwohnerzahl in Deutschland

    Von ANDREAS PLECKO

Die Einwohnerzahl Deutschlands ist im vergangenen Jahr das zweite Mal in Folge gestiegen. Grund für den Anstieg waren vor allem Zuwanderungsgewinne aus den Krisenländern der Eurozone. Nach einer vorläufigen Schätzung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) lebten Ende 2012 rund 82 Millionen Menschen in der Bundesrepublik. Das waren etwa 200.000 mehr als am Jahresanfang. Nach acht Jahren Rückgang war die Bevölkerungszahl im Jahr 2011 erstmals wieder gestiegen.

Ursache hierfür waren die hohen Wanderungsgewinne gegenüber dem Ausland, die das Geburtendefizit mehr als nur ausgleichen konnten. Der hohe Wanderungsgewinn von 279.000 Personen im Jahr 2011 fiel der Schätzung zufolge 2012 nochmals deutlich höher aus: Es wird damit gerechnet, dass mindestens 340.000 Personen mehr aus dem Ausland zu- als ins Ausland fortgezogen sind. Einen Wanderungsgewinn von mehr als 300.000 Personen gab es zuletzt 1995.

Vor allem Menschen aus den von der Euro- und Schuldenkrise besonders schwer gebeutelten Ländern wie Griechenland, Spanien und Portugal versuchen ihr Glück in Deutschland. Eine starke Zuwanderung gibt es auch aus osteuropäischen Ländern wie Polen, Rumänien und Bulgarien.

Für das Jahr 2012 rechnen die Statistiker mit 660.000 bis 680.000 Geburten und 860.000 bis 880.000 Sterbefällen. Das sich daraus ergebende Geburtendefizit liegt bei etwa 200.000. Im Jahr 2011 betrug es rund 190.000 - damals standen den 852.000 Sterbefällen 663.000 Geburten gegenüber.

Kontakt zum Autor: andreas.plecko@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 24. April

    Kleingedruckte Rezepte auf Sri Lanka, ein kleiner Eisbär in St. Petersburg, eine brenzlige Lage im Osten der Ukraine und ein tief gefallener Bernie Ecclestone in München. Das und noch mehr steckt diesmal in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Wo Europas Schuldenberge am höchsten sind

    Trotz Fiskalpakt: Die Haushaltsdefizite und die Staatsschulden in der Europäischen Union bleiben hoch. Vor allem die Spanne zwischen den finanziellen Musterschülern und den Haushaltssündern ist beträchtlich.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.