• The Wall Street Journal

Tablets laufen PCs den Rang ab

    Von JÜRGEN HESSE
Reuters

Tablets wie dieses Modell von Panasonic werden bei den Kunden immer beliebter - auf Kosten der klassischen Computer.

Die herkömmlichen Heimcomputer verlieren an Bedeutung. Im vierten Quartal 2012 sank der PC-Absatz um 4,9 Prozent, wie das Marktforschungsunternehmen Gartner ermittelt hat. Die Schwäche auf dem PC-Markt dürfte nicht der schwachen Konjunktur geschuldet sein. Vielmehr greifen immer mehr Verbraucher statt zum Heimcomputer zu einem Tablet, glaubt Gartner.

Ältere PCs würden nicht mehr wie früher ersetzt und der Tablet-Computer zusätzlich angeschafft, berichten die Marktforscher. Stattdessen würden Verbraucher immer öfter den alten Computer abschaffen und nur noch den handlichen flachen Tablet-Computer nutzen. Darauf müssten auch die Hersteller reagieren, wenn sie den Anschluss nicht verpassen wollen.

Gartner-Analyst Mikako Kitagawa sagte, in der Vergangenheit habe immer die Vorstellung geherrscht, Verbraucher würden sich für die verschiedenen Anwendungszwecke sowohl die stationären PC als auch Tablets kaufen. Nun sehe es so aus, dass sich Kunden für sich selbst ein Tablet kaufen und Anwendungen mit mehr Rechenleistung an Computerarbeitsplätzen ausführen, die sie mit anderen teilen.

Im Weihnachtsgeschäft seien die PC schon nicht mehr das beliebteste Geschenk gewesen, und das trotz der Einführung des neuen Betriebssystems Windows 8 von Microsoft .

Hewlett-Packard blieb im vierten Quartal mit einem Marktanteil von 16 Prozent zwar der größte Computerhersteller, der Absatz des US-Konzerns wuchs laut Gartner aber nicht mehr. Lenovo und Dell kamen mit 15,5 und 10,2 auf den zweiten und dritten Platz. Weltweit wurden dabei 90,3 Millionen PC verkauft.

Kontakt zum Autor: juergen.hesse@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.